Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet In der Strei (HSK-002)

Objektbezeichnung:

NSG In der Strei

Kennung:

HSK-002

Ort: Winterberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 49,80 ha
Offizielle Fläche: 49,84 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1957
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4716-0018
Kennung:

BK-4716-0018

Objektbezeichnung:

NSG In der Strei

Link zur Karte: BK-4716-0018
Objektbeschreibung: Das NSG umfasst das Quellgebiet der Voßmecke am Ostabfall des Kahlenberges in 650 m bis 700 m ü.NN mit naturnahen Buchenwäldern, Quellen und naturnahen Quellbächen, Magerrasen und quellvernässtem Grünland sowie einem für das Rothaargebirge nahezu einmaligen Zwischenmoorkomplex. Der Kernbereich des NSG liegt im nordwestlichen Gebietsteil. In einer flach nach Osten abfallenden Geländemulde sind großflächiger dauerhaft stark quellig vernässte Flachmoorsümpfe und Übergangsmoore mit Wiesen-Segge, Schnabel-Segge, Wollgras, Fieberklee und Sumpfblutwurz, im Übergangsmoor auch mit Torfmoosen entwickelt. Sie gehen im höher gelegenen, westlichen Bereich in Borstgrasrasen und mäßig magere Rinderweiden über. Weidengebüsche und Birkengehölze strukturieren den Komplex. Drei schmale Fließgewässer enden teils blind oder sind durch Mitbeweidung nicht mehr erkennbar, lediglich der südliche Bach ist durchgängig vorhanden. An die Geländemulde schließt sich nach Norden eine größere Fichten-Schlagfläche an, die gezäunt und zur Beweidung vorgesehen ist. Die zumeist frequent mit Jungbuchen durchsetzte Fläche ist großteils als Magerweide mit Borstgraselementen ausgebildet, stellenweise auch quellig vernässt. Im Westen und Süden schließen sich an die Geländemulde vor allem mittelalte Hainsimsen-Buchenwälder an, kleinflächiger auch Fichtenforste (teils mit Buchen-Voranbau) und Schlagflächen. Eingelagert sind Quellhorizonte, naturnahe Quellbäche, ein quellig vernässter Erlen-Auenwald, drei teils vernässte Wildwiesen sowie, angrenzend an den Erlen-Auenwald, ein kleinflächiger, totholzreicher Buchen-Altholzbestand. Die Schlagflächen (vormals Fichte) weisen z.T. einen frequenten Buchen-Jungwuchs auf, teils werden sie extensiv als Rinderweide genutzt. Die Rinderweide ist bereichsweise noch mit Erlen und Birken überstellt und in größeren Teilen quellvernässt. Der nordöstliche Abschnitt des NSG wird von der (bedingt) naturnahen Vossmecke mit bachbegleitenden Hochstaudenfluren und teils verbuschenden Nassweiden geprägt. Der Bach besitzt eine gewässertypische Moosvegetation. Das Gebiet zeichnet sich durch einen sehr hohen Anteil an FFH-relevanten Lebensräumen, gesetzlich geschützten Biotopflächen und wertvollen Grünlandbiotopen aus. Besonders hervorzuheben ist der Flachmoor-Zwischenmoorkomplex, der eines der größten und besterhaltenen Moorkomplexe im waldreichen Rothaargebirge darstellt. 13 gefährdete, höhere Pflanzenarten belegen eine hohen floristischen Wert. Das NSG In der Strei ist im Biotopverbund von internationaler Bedeutung vor allem für die Moorlebensräume. Im fichtenreichen östlichen Rothaargebirge sind darüber hinaus die Hainsimsen-Buchenwälder sowie die ausdehnungsfähigen Mager- und Nassgrünlandbiotope von besonderer Bedeutung. Der weitere Umbau von Fichtenforsten in bodenständige Hainsimsen-Buchenwälder und in Extensivweiden sollte fortgesetzt werden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (10,97 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,23 ha)
  • Borstgrasrasen <6230> (0,56 ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren <6430> (0,45 ha)
  • Übergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (1,58 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (18,78 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,63 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (0,60 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,45 ha)
  • Schutzwürdige und gefährdete flächige Gebüsche und Baumgruppen <NBB0> (0,60 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,61 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (3,49 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (4,15 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (3,49 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,20 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,16 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (11,70 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (2,60 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,60 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,63 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,99 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (1,99 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,50 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (5,48 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,60 ha)
  • Bruchgebuesch <BB5> (0,45 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <CA3> (1,58 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <CC1> (0,61 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (0,56 ha)
  • Fettweide <EB0> (6,98 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,38 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (3,67 ha)
  • Magerweide <ED2> (3,49 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,10 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,20 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,18 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,21 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,45 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Alpen-Hexenkraut (Circaea alpina)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettrige Platterbse (Lathyrus latifolius)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schlafmoos (Hypnum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines Quellgebietes mit Flach- und Übergangsmooren, naturnahen Quellbächen, quelligem Auenwald, quellvernässtem Grünland und Magergrünlandbiotopen als naehzu einmaligem Biotopkomplex im östlichen Sauerland und Lebensraum u.a. für zahlreiche gefährdete Pflanzenarten
Gefährdungen:
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wald in Gruenland umwandeln
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.