Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bruchhauser Steine (HSK-013)

Objektbezeichnung:

NSG Bruchhauser Steine

Kennung:

HSK-013

Ort: Olsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 84,74 ha
Offizielle Fläche: 84,80 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1951
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4617-0003
  • BK-4617-0004
Kennung:

BK-4617-0004

Objektbezeichnung:

NSG Bruchhauser Steine

Link zur Karte: BK-4617-0004
Objektbeschreibung: Das seit 1951 ausgewiesene Naturschutzgebiet ist durch vier große, bis zu 90 m hohe Quarzporphyrfelsen der Bruchhauser Steine gekennzeichnet. Der Istenberg östlich von Bruchhausen mit seinen "Steinen" bildet das auffallendste Bergpanorama des Sauerlandes. Sie ragen weithin sichtbar aus den strukturreichen montanen Buchenmischwäldern des Istenberges oberhalb von Olsberg empor. Ergänzt werden diese Felsformationen von weiteren Naturfelsen und zahlreichen, im Gebiet verstreut liegenden Felsblöcken unterschiedlicher Größe. Auffallend ist insbesondere die blockreiche Viehweide oberhalb von Elleringhausen. Das Gebiet der Bruchhauser Steine gilt insbesondere als Wuchsort seltener Eiszeitrelikte. Die Hauptfelsen sind integraler Bestandteil einer prähistorischen Fliehburg. Zahlreiche Einzelfelsen sind Zeugen eiszeitlicher Solifluktionprozesse. Die prägnanten Felsformationen sind weiterhin auch traditioneller Brutplatz des Wanderfalkens, aktuell wurden auch Bruten des Uhu nachgewiesen. Die Hainsimsen-Buchenwälder im Umfeld der Hauptfelsen sind großflächig strukturreiche Altbestände. Weitere hochgradig schutzwürdige Wald-Lebensräume sind ein Mondviolen-Schluchtwald unterhalb des Ravensteins sowie ein strukturreicher-Erlen-Eschenwald entlang der Limmecke am nordöstlichen Gebietsrand. Größere Waldbereiche wurden von Fichtenforsten eingenommen. Die im Jahr 2007 durch den Sturm "Kyrill" entstandenen Schäden spiegeln sich auch auf Flächen im Umfeld der Bruchhauser Steine wieder. Die ehemaligen Fichtenforste stellen heute Windwurf- und Aufforstungsflächen dar. Diese befinden sich in einem frühen Entwicklungsstadium und stellen größtenteils mit Fichten durchsetzte Buchendickungen, sowie gebüschreiche Schlagfluren dar. Einige Parzellen innerhalb der Schutzgebietskulisse sind durch Bergahorn-Mischwälder mittleren Alters charakterisiert. Die Hainsimsen-Buchenmischwälder sind typisch für den Naturraum Rothaargebirge, der Mondviolen-Schluchtwald und der Erlen-Eschenwald sind hochgradig wertvolle azonale Waldgesellschaften. Die Bruchhauser Steine besitzen internationale Bedeutung (Natura-2000-Gebiet). Sie liegen innerhalb des Naturparkes "Sauerland-Rothaargebirge" und wurden 2017 als Nationales Naturmonument ausgewiesen. Eine herausragende Stellung im europäischen Schutzgebietssystem erfahren die Bruchhauser Steine durch das Auftreten von Lebensräumen und Arten von gemeinschaftlichen Interesse und hoher Eignung im Hinblick auf den Schutz bedrohter Tier - und Pflanzenarten. Diese Lebensräume nach Anhang I der FFH-Richtlinie stellen die vorherrschenden Silikatfelsen mit Felsspalten- und Pioniervegetation , sowie die typischen Ausprägungen der Hainsimsen-Buchenwälder dar. Dem Gebiet kommt in diesem Zusammenhang eine hohe Bedeutung im Sinne des nationalen und internationalen Biotopverbunds zu. Der Erhalt und die Förderung der Randbereiche der strukturreichen geschlossenen Buchenwaldbestände erfolgen durch naturnahen Waldbau, dessen Maßnahmen einen behutsamen Umbau der Flächen in standortgemäße Waldgesellschaften beinhaltet. Darüber hinaus beziehen sich die Hauptentwicklungsziele auf den Erhalt der Felsformationen im Sinne des Erhalts geeigneter Habitate für seltene Brutvögel und Pflanzenarten, sowie auf eine ökologische Optimierung der Grünlandflächen durch extensive Bewirtschaftung. Die Erhaltungsmaßnahmen dienen zusätzlich dem Erhalt der Naherholungsfunktion des Schutzgebietes. Durch eine hohe Besucherfrequenz kommt es daher lokal zu Störungen (z. B. Trittschäden etc.)

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (44,13 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,61 ha)
  • Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation <8220> (2,12 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (25,62 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (0,40 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,52 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (6,20 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,30 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (2,61 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,16 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,16 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (25,62 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,30 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (3,39 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (11,88 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,52 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,40 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (6,20 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,85 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,85 ha)
  • Fettweide <EB0> (29,76 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,16 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,61 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (2,28 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • Acarospora fuscata (Acarospora fuscata)
  • Acarospora scabrida (Acarospora scabrida)
  • Alpen-Gaensekresse (Arabis alpina)
  • Andreaea rothii (Andreaea rothii)
  • Andreaea rupestris (Andreaea rupestris)
  • Arctoparmelia incurva (Arctoparmelia incurva)
  • Arthrorhaphis citrinella (Arthrorhaphis citrinella)
  • Aspicilia caesiocinerea (Aspicilia caesiocinerea)
  • Aspicilia cinerea (Aspicilia cinerea)
  • Aufgeblasenes Nacktkelchmoos (Gymnocolea inflata)
  • Ausgerandetes Geldbeutelmoos (Marsupella emarginata)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Baeomyces rufus (Baeomyces rufus)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Gabelzahnmoos (Dicranum montanum)
  • Berg-Kissenmoos (Grimmia montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Besen-Gabelzahnmoos (Dicranum scoparium)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bogiges Krummstielmoos (Campylopus flexuosus)
  • Braunes Gabelzahnmoos (Dicranum fuscescens)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruchblattmoos (Dicranodontium denudatum)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Bueschel-Zackenmuetze (Racomitrium fasciculare)
  • Caloplaca flavovirescens (Caloplaca flavovirescens)
  • Caloplaca holocarpa (Caloplaca holocarpa)
  • Caloplaca obliterans (Caloplaca obliterans)
  • Candelariella coralliza (Candelariella coralliza)
  • Candelariella vitellina (Candelariella vitellina)
  • Chrysothrix chlorina (Chrysothrix chlorina)
  • Cladonia chlorophaea (Cladonia chlorophaea)
  • Cladonia coccifera s.l. (Cladonia coccifera s.l.)
  • Cladonia coniocraea s.l. (Cladonia coniocraea s.l.)
  • Cladonia cornuta (Cladonia cornuta)
  • Cladonia fimbriata (Cladonia fimbriata)
  • Cladonia gracilis (Cladonia gracilis)
  • Cladonia macilenta (Cladonia macilenta)
  • Cladonia macilenta subsp. floerkeana (Cladonia macilenta subsp. floerkeana)
  • Cladonia macilenta subsp. macilenta (Cladonia macilenta subsp. macilenta)
  • Cladonia merochlorophaea (Cladonia merochlorophaea)
  • Cladonia polydactyla (Cladonia polydactyla)
  • Cladonia pyxidata s.l. (Cladonia pyxidata s.l.)
  • Cladonia squamosa s.l. (Cladonia squamosa s.l.)
  • Cladonia subulata (Cladonia subulata)
  • Cladonia uncialis (Cladonia uncialis)
  • Conocephalum salebrosum (Conocephalum salebrosum)
  • Cystocoleus ebeneus (Cystocoleus ebeneus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Diploschistes scruposus (Diploschistes scruposus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreilappiges Peitschenmoos (Bazzania trilobata)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Duennes Kurzbuechsenmoos (Brachythecium oedipodium)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Apfelmoos (Bartramia pomiformis)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris subsp. vulgaris)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Echtes Sternmoos (Mnium stellare)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Einseitwendiges Kleingabelzahnmoos (Dicranella heteromalla)
  • Enterographa zonata (Enterographa zonata)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flachblaettriges Kahlfruchtmoos (Porella platyphylla)
  • Flaches Eibenblattmoos (Taxiphyllum wissgrillii)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchsschwanz-Baeumchenmoos (Thamnobryum alopecurum)
  • Fuscidea austera (Fuscidea austera)
  • Fuscidea cyathoides (Fuscidea cyathoides)
  • Fuscidea kochiana (Fuscidea kochiana)
  • Fuscidea lygaea (Fuscidea lygaea)
  • Fuscidea praeruptorum (Fuscidea praeruptorum)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gedrehtfruechtiger Glockenhut (Encalypta streptocarpa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gekraeuseltes Streifenperlmoos (Rhabdoweisia crispata)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Breitwegerich (Plantago major subsp. major)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewelltes Plattmoos (Plagiothecium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldrute (Solidago virgaurea subsp. virgaurea)
  • Gewoehnliche Vogelbeere (Sorbus aucuparia subsp. aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica subsp. sylvatica)
  • Gewoehnliche Wiesen-Klee (Trifolium pratense subsp. pratense)
  • Gewoehnlicher Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris subsp. acris)
  • Gewoehnlicher Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius subsp. obtusifolius)
  • Gewoehnliches Igelhaubenmoos (Metzgeria furcata)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Scheibenblattmoos (Nardia scalaris)
  • Gewoehnliches Spitzmoos (Lophozia ventricosa)
  • Gewöhnliche Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides subsp. luzuloides)
  • Gewöhnliches Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus subsp. ovatus)
  • Gezaehntes Plattmoos (Plagiothecium denticulatum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glaenzendes Hainmoos (Hylocomium splendens)
  • Glaenzendes Plattmoos (Plagiothecium laetum)
  • Glashaar-Widertonmoos (Polytrichum piliferum)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Glattfruechtiger Hundszahn (Cynodontium bruntonii)
  • Glattstieliges Kurzbuechsenmoos (Brachythecium salebrosum)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Bandmoos (Amphidium mougeotii)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Grosszelliges Ungleichlappenmoos (Tritomaria exsectiformis)
  • Gruenspan-Nacktmundmoos (Gymnostomum aeruginosum)
  • Haarblaettriges Birnmoos (Bryum capillare)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Spatenmoos (Scapania nemorea)
  • Hakenmoos (Sanionia uncinata)
  • Harrblatt-Kissenmoos (Grimmia trichophylla)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hatchers Bart-Spitzmoos (Barbilophozia hatcheri)
  • Heide-Schlafmoos (Hypnum jutlandicum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hellstreifiges Doppelblattmoos (Diplophyllum albicans)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hypocenomyce scalaris (Hypocenomyce scalaris)
  • Hypogymnia physodes (Hypogymnia physodes)
  • Kamm Spaltzahnmoos (Fissidens dubius)
  • Kiaeria blyttii (Kiaeria blyttii)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Mausschwanzmoos (Isothecium myosuroides)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Kleines Schoenschnabelmoos (Eurhynchium hians)
  • Kleines Schuppenzweigmoos (Lepidozia reptans)
  • Kleinkopfsprossmoos (Cephaloziella spec.)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Krausblaettriges Neckermoos (Neckera crispa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechender Stumpfdeckel (Amblystegium serpens)
  • Kugelfruechtiges Jungermannmoos (Jungermannia sphaerocarpa)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Lanblaettriger Weissgabelzahn (Paraleucobryum longifolium)
  • Lecanora dispersa s.l. (Lecanora dispersa s.l.)
  • Lecanora intricata (Lecanora intricata)
  • Lecanora orosthea (Lecanora orosthea)
  • Lecanora polytropa (Lecanora polytropa)
  • Lecanora rupicola (Lecanora rupicola)
  • Lecanora subcarnea (Lecanora subcarnea)
  • Lecanora sulphurea (Lecanora sulphurea)
  • Lecanora swartzii (Lecanora swartzii)
  • Lecidea fuscoatra (Lecidea fuscoatra)
  • Lepraria caesioalba (Lepraria caesioalba)
  • Lepraria incana (Lepraria incana)
  • Lepraria jackii (Lepraria jackii)
  • Lepraria lobificans (Lepraria lobificans)
  • Lepraria rigidula (Lepraria rigidula)
  • Leproloma membranaceum (Leproloma membranaceum)
  • Leproloma vouauxii (Leproloma vouauxii)
  • Linelablaettriges Geradzahnmoos (Orthodontium lineare)
  • Lockiges Gabelzahnperlmoos (Dicranoweisia cirrata)
  • Lotwurzblaettriges Habichtskraut (Hieracium onosmoides)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Melanelia disjuncta (Melanelia disjuncta)
  • Melanelia hepatizon (Melanelia hepatizon)
  • Melanelia stygia (Melanelia stygia)
  • Micarea botryoides (Micarea botryoides)
  • Micarea lignaria (Micarea lignaria)
  • Micarea sylvicola (Micarea sylvicola)
  • Miriquidica leucophaea (Miriquidica leucophaea)
  • Mondblaettriges Kopfsprossmoos (Cephalozia lunulifolia)
  • Muellers Bartkelchmoos (Calypogeia muelleriana)
  • Mycoblastus sanguinarius (Mycoblastus sanguinarius)
  • Neofuscelia loxodes (Neofuscelia loxodes)
  • Nickendes Pohlmoos (Pohlia nutans)
  • Opegrapha gyrocarpa (Opegrapha gyrocarpa)
  • Pappel-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium populeum)
  • Parmelia omphalodes (Parmelia omphalodes)
  • Parmelia saxatilis (Parmelia saxatilis)
  • Pertusaria lactea (Pertusaria lactea)
  • Physcia dubia (Physcia dubia)
  • Physcia tenella (Physcia tenella)
  • Placynthiella icmalea (Placynthiella icmalea)
  • Placynthiella oligotropha (Placynthiella oligotropha)
  • Placynthiella uliginosa (Placynthiella uliginosa)
  • Plagiothecium laetum var. curvifolium (Plagiothecium laetum var. curvifolium)
  • Porina chlorotica (Porina chlorotica)
  • Porina lectissima (Porina lectissima)
  • Porpidia crustulata (Porpidia crustulata)
  • Porpidia macrocarpa (Porpidia macrocarpa)
  • Porpidia tuberculosa (Porpidia tuberculosa)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Protoparmelia badia (Protoparmelia badia)
  • Protoparmelia picea (Protoparmelia picea)
  • Psilolechia lucida (Psilolechia lucida)
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Purpurrotes Hornzahnmoos (Ceratodon purpureus)
  • Quendelblaettriges Sandkraut Sa. (Arenaria serpyllifolia agg.)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rauhes Kurzbuechsenmoos (Brachythecium rutabulum)
  • Rhizocarpon badioatrum (Rhizocarpon badioatrum)
  • Rhizocarpon distinctum (Rhizocarpon distinctum)
  • Rhizocarpon geographicum s.l. (Rhizocarpon geographicum s.l.)
  • Rhizocarpon lecanorinum (Rhizocarpon lecanorinum)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scapania scandica (Scapania scandica)
  • Schaereria fuscocinerea (Schaereria fuscocinerea)
  • Schlankes Bart-Spitzmoos (Barbilophozia attenuata)
  • Schlankes Kahnblattmoos (Anastrophyllum minutum)
  • Schmalblaettriges Streifenperlmoos (Rhabdoweisia fugax)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Federchenmoos (Ptilidium pulcherrimum)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schoenes Kranzmoos (Rhytidiadelphus loreus)
  • Schrebers Rotstengelmoos (Pleurozium schreberi)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidenmoos (Homalothecium sericeum)
  • Silber-Birnmoos (Bryum argenteum)
  • Silikatliebender Brauner Streifenfarn (Asplenium trichomanes subsp. trichomanes)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Spreizblaettriges Kleinkopfsprossmoos (Cephaloziella divaricata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Stumpfblatt-Zackenmuetze (Racomitrium obtusum)
  • Sudeten-Spitzmoos (Lophozia sudetica)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Tamarisken Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
  • Tanne (Abies alba)
  • Tannen-Baerlapp (Huperzia selago (subsp. selago))
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Tetraphis pellucida (Tetraphis pellucida)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trapelia involuta (Trapelia involuta)
  • Trapelia placodioides (Trapelia placodioides)
  • Trapeliopsis granulosa (Trapeliopsis granulosa)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Umbilicaria deusta (Umbilicaria deusta)
  • Umbilicaria grisea (Umbilicaria grisea)
  • Umbilicaria hirsuta (Umbilicaria hirsuta)
  • Umbilicaria polyphylla (Umbilicaria polyphylla)
  • Ungeteiltblaettriges Bartkelchmoos (Calypogeia integristipula)
  • Ungleichaestige Zackenmuetze (Racomitrium heterostichum)
  • Ungleichgefiedertes Wechselzweigmoos (Heterocladium heteropterum)
  • Verschiedenblaettriges Kammkelchmoos (Lophocolea heterophylla)
  • Verschiedenblaettriges Schoenschnabelmoos (Eurhynchium praelongum)
  • Verwandte Zackenmuetze (Racomitrium affine)
  • Vielfruechtiger Hundszahn (Cynodontium polycarpum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Zackenmuetze (Racomitrium aquaticum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Kurzbuechsenmoos (Brachythecium albicans)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Xanthoparmelia conspersa (Xanthoparmelia conspersa)
  • Xanthoparmelia somloensis (Xanthoparmelia somloensis)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zartes Kleinschnabeldeckelmoos (Rhynchostegiella tenella)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zierliches Gleichfluegelmoos (Pseudotaxiphyllum elegans)
  • Zottige Zackenmuetze (Racomitrium lanuginosum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizaehniges Kammkelchmoos (Lophocolea bidentata)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines montanen Fels-Wald-Lebensraumkomplexes mit markanten Felsbastionen (als geogene Sonderstandorte und Bruthabitat gefährdeter Vogelarten) und mit strukturreichen, tlw. seltenen Wald-Lebensräumen. Ökologische Optrimierung eines Grünlandkomplexes durch Förderung einer extensiven Beweidung
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung kulturhistorischer Strukturen
  • keine Aufforstung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.