Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Waeschebach / Tieberg (HSK-014)

Objektbezeichnung:

NSG Waeschebach / Tieberg

Kennung:

HSK-014

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 85,25 ha
Offizielle Fläche: 84,93 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1978
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:

- Erhaltung und Optimierung von naturnahen Quell- und Bachlebensraeumen einschliesslich der
sie begleitenden Auen- und Bruchwaldgesellschaften,
- Sicherung der ueberkommenen Gruenlandnutzung auf aufgabegefaehrdeten Standorten durch
Vertragsangebote zur Erhaltung und Verbesserung dieses Biotopmosaiks aus Feucht- und
Nassgruenlandflaechen,
- Schutz der einbezogenen Buchen- und Mischwaelder und ihre Weiterentwicklung zu Bestaenden,
die dem FFH-Lebensraumtyp "Hainsimsenbuchenwald" entsprechen,
- Sicherung der Kohaerenz und Umsetzung des europaeischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".

DE-4419-303 FFH-Gebiet - Bleikuhlen und Wäschebachtal (Teilgebiet)

Schutzziele:

a) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die für die Meldung des Gebietes
ausschlaggebend sind:

Schutzziele/Maßnahmen für Schwermetallrasen (6130):

Erhaltung und Entwicklung typisch ausgebildeter, gehölzarmer Schwermetallrasen mit ihrer
charakteristischer Vegetation und Fauna durch

- extensive, naturschutzorientierte Nutzung / Pflege oder Nutzungsverzicht, ggf. Vegetations
kontrolle (z.B. Entfernung von Gehölzen),
- Erhaltung einzelner bodenständiger Gehölze und Gehölzgruppen als Habitatstrukturen für
typische Faunenelemente,
- Wiederherstellung von Schwermetallrasen auf geeigneten Standorten,
- Schaffung von Pufferzonen,
- Regelung der Freizeitnutzung,

b) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die darüber hinaus für das Netz Natura 2000
bedeutsam sind und/oder für Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie:

Schutzziele/Maßnahmen für Erlen-Eschenwälder und Weichholzauenwälder (91E0,
Prioritärer Lebensraum)

Erhaltung und Entwicklung der Erlen- Eschenwälder mit ihrer typischen Fauna und Flora in
ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen und in ihrer standörtlichen typischen
Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwälder, Gebüsch- und Staudenfluren durch

- naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natürliche Waldgesellschaft
einschließlich ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse Bestände und
Förderung der Naturverjüngung aus Arten der natürlichen Waldgesellschaft,
- Vermehrung der Erlen- Eschenwälder auf geeigneten Standorten,
- Erhaltung und Förderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz,
insbesondere von Höhlen- und Uraltbäumen,
- Nutzungsaufgabe wegen der Seltenheit zumindest auf Teilflächen,
- Erhaltung/Entwicklung der lebensraumtypischen Grundwasser- und/oder Überflutungsverhältnisse,
- Schaffung ausreichend großer Pufferzonen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Nährstoffeinträgen,

Schutzziele/Maßnahmen für Groppe
Erhaltung und Förderung der Groppen-Population durch
- Sicherung und Entwicklung naturnaher, linear durchgängiger, kühler, sauerstoffreicher und totholz-
haltiger Gewässer mit naturnaher steiniger Sohle und gehölzreichen Gewässerrändern
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4419-0102
  • BK-4419-066
  • BK-4419-302
  • BK-4419-303
Kennung:

BK-4419-0102

Objektbezeichnung:

NSG Wäschehang / Tieberg

Link zur Karte: BK-4419-0102
Objektbeschreibung: Das Gebiet besteht aus Teilen der BKs 4419-004 und 4419-302 und befindet sich rund um den Tieberg und nördlich des Wäscheberges am nach Norden einfallenden Wäschehang. Es grenzt im Norden (BK Wäschehang) und im Südosten, Süden und Südwesten (BK Tieberg) an das FFH-Gebiet Wäschebachtal (DE 4419-303), das die beiden Teile des NSGs voneinander trennt. Im Süden befinden sich Weiden und Nadelwald, der auch im Norden angrenzt. Im Nordosten begrenzt die A44 das Gebiet. Im Nordosten befindet sich ein Nord-Süd verlaufendes, steiles Kerbtal mit einem sommertrockenen Bach (das GB 4419-210 wurde aberkannt, da keine typische Vegetation ausgeprägt ist). Ein weiterer Bach bildet die Grenze zwischen Wäschebachtal und dem FFH-Gebiet. Der nördliche Teil des Gebietes besteht aus Buchenwald mit starkem Baumholz auf basenarmem Standort. Neben dem GB befindet sich im Westen ein Quellbereich. Der südliche Teil wird ebenfalls von Buchenwald eingenommen, hier finden sich starkes Baumholz sowie Altholzbestände. Wertbestimmend sind die gut ausgebildeten Pflanzengesellschaften der Buchenwälder und ihrer altersvariablen Laubholzbestände mit größeren Anteilen an starkem Baumholz sowie Altholz. Es bildet einen Biotopkomplex von hoher Repräsentativität im Sinne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum und stellt eine sinnvolle Ergänzung zum angrenzenden FFH-Gebiet Wäschebachtal dar. Leichte Beeinträchtigungen sind durch Fahrspuren (FW) zu erkennen. Vegetationskundlich wertvoll sind die gut ausgebildeten Pflanzengesellschaften des Buchenwaldes auf basenarmem Standort. Das Gebiet hat wichtige Refugialfunktion in einer von Agrarflächen geprägten, laubwaldarmen Landschaft. Es ist über die Verbundfläche VB-A-4419-004 in das Biotopverbundsystem eingebunden.
Kennung:

BK-4419-303

Objektbezeichnung:

NSG Waldwiese im Waeschebachtal

Link zur Karte: BK-4419-303
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst eine Feuchtwiese und einen anschliessenden naturnahen Bachoberlauf. Neben artenarmen Glatthaferbestaenden sind Kleinseggenriede ausgebildet. Das NSG ist Wuchsort des endemischen Westfaelischen Galmeiveilchens.
Lebensraumtypen:
  • Schwermetallrasen (Violetalia calaminariae) <6130> (0,70 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (46,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,06 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,32 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,70 ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,82 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,37 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,32 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,06 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (46,13 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,00 ha)
  • Schwermetallrasen <zDE0> (0,70 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hallers Schaumkresse (Arabidopsis halleri (subsp. halleri))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Westfaelisches Galmei-Veilchen (Viola guestphalica)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt von LaubwäldernErhaltung und Entwicklung einer Feuchtwiese als Lebensraum seltener Schwermetallvegetation
Gefährdungen:
  • Befahren empfindlicher Standorte
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • Vernetzung herstellen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.