Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ruhrtal bei Laer (HSK-016)

Objektbezeichnung:

NSG Ruhrtal bei Laer

Kennung:

HSK-016

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 187,01 ha
Offizielle Fläche: 160,70 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1979
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0019
  • BK-4615-0020
Kennung:

BK-4615-0019

Objektbezeichnung:

Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz

Link zur Karte: BK-4615-0019
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst mit dem Buchholz, dem Schneisenberg und der Stesser Burg drei überwiegend von Buchenwäldern eingenommene Randhöhen am geschwungen verlaufenden, landwirtschaftlich genutzten Ruhrtal zwischen Schloss Laer und Wennemen. Die Randhöhen werden aus karbonischen Ton-, Schluff- und Kalksteinen aufgebaut und fallen teils sehr steil zum Ruhrtal ab. Die Höhendifferenzen belaufen sich auf 80 m bis 125 m. Eingelagert bzw. angelagert sind einzelne Quellbäche und, im Buchholz, eine kleine, aufgelassene Teichanlage sowie eine artenreiche Glatthaferwiese. Buchenwälder nehmen knapp zwei Drittel der Waldfläche ein. Sie sind entsprechend des geologischen Untergrundes pflanzensoziologisch teils als Waldmeister-Buchenwald, teils als Hainsimsen-Buchenwald ausgebildet, wobei schwer unterscheidbare Übergangsformen auftreten. Neben alten Hochwäldern sind am Schneisenberg und im Buchholz teils ausgedehnte Jungwälder (Gebüschstadium bis Stangenholz) vorhanden, die auf orkanbedingte Windwurf- und Windbruchschäden zurückgehen. Gleichfalls gehen die sehr zahlreichen Windwurfstämme (über 70) in einem jüngeren Buchenwald am Bleiberg (im südlichen Buchholz) auf Orkanschäden zurück. Alte Buchenwälder im Buchholz wurden vielfach aufgelichtet mit erfolgreicher Naturverjüngung. An der Stesser Burg erfolgt keine forstliche Nutzung (Wildnisbiotop). Neben den Buchenwäldern nehmen alte, z.T. sehr krautreiche Mischwälder aus Esche, Bergahorn, Eiche und Hainbuche größeren Raum ein. Am Schneisenberg tendieren sie auf lehmig-grusigem, südexponiertem Steilhang bereichsweise zu den wärmeliebendende Wäldern. Am steilen Nordhang des Buchholzes stockt ein altersheterogener Ahorn-Schluchtwald mit Buche, Winterlinde und Hirschzunge. Die orkanschadensbedingten Jungwaldflächen werden bereichsweise von Esche, Bergahorn, Traubeneiche oder Sand-Birke dominiert. Der südliche Teil des Buchholzes sowie der Ostrand der Stesser Burg werden von Kerbtälern mit naturnahen Quellbächen reliefiert. Die Bäche fließen in grusig-lehmigen bis kiesigen, lokal aufgeweiteten Betten. Eine im Bachnebenschluss liegende, ehemalige Fischteichkette im Buchholz wurde aufgegeben und hat sich naturnah entwickelt. Unterhalb der Teichkette stockt ein kleiner, quellig durchsickerter, nach Pilzbefall sehr lichter Eschen-Auenwald. Am Südrand des Buchholzes befindet sich eine gut erhaltene Glatthaferwiese. Kulturhistorisch sind die Wartturmruine auf dem Gipfel des Buchhoklzes sowie die prähistorische Wallburg am Stesser Burg erwähnenswert. Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz haben mit ihrem hohen Anteil an naturnahen Waldlebensräumen eine herausragende naturschutzfachliche Bedeutung. Neben unterschiedlichen Buchenwaldtypen sind ein ausgedehnterer Schluchtwald sowie ein Mischwälder mit wärmeliebenden Arten besonders hervorzuheben. Quellbäche mit einem kleinen Auenwald steigern die Biotopvielfalt. Erhebliche Orkanschäden in Buchen-Altholzbeständen haben temporär zu einer spürbaren Wertminderung geführt. Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz sind als Teil des FFH-Gebietes "Ruhrtal bei Laer u. Schneisenberg" von internationaler Bedeutung im Waldbiotopverbundsystem.
Kennung:

BK-4615-0020

Objektbezeichnung:

Ruhrtal bei Schloss Laer

Link zur Karte: BK-4615-0020
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst einen 3,6 km langen, weit geschwungen verlaufenden Abschnitt des Ruhrtales westlich von Schloss Laer. Der Talraum wird - abgesehen von einem großen, aus dem Gebiet ausgegrenzten Ackerschlag im mittleren Abschnitt - fast ausschließlich von Grünland eingenommen. Die Ruhr begleiten verschiedenartige Gehölz- und Auenwaldstreifen. Im Süden und Norden grenzen teilweise bewaldete Steilhänge mit hohem Anteil an naturnahen Buchen- und Edellaubholz-Mischwälder an. Diese sind in einer eigenen Biotopbeschreibung erfasst. Durch das Tal verläuft die Bahntrasse Arnsberg-Meschede. Im östlichen Abschnitt wird das ausgedehnte Talgrünland von Glatthaferwiesen und anderweitigen, zumeist artenreichen Wiesen geprägt. Diese liegen nördlich der Ruhr teilweise in einem Wassergewinnungsgelände. Kleinflächig sind Feuchtwiesen eingestreut, nördlich der Bahntrasse befindet sich auf moorigem Standort ein großteils ungenutzter Nasswiesenkomplex mit wertvollen Sumpfdotterblumenwiesen sowie eingelagerten Teichschachtelhalmröhrichten und Schnabelseggenriedern. Der Bereich sollte teils gemäht, teils vor einer Verbuschung bewahrt werden. Kleingehölze und einzelne Altbäume strukturieren das Gelände. Getrennt durch eine Talverengung befindet sich südlich von Stockhausen ein weiterer ausgedehnter Grünlandbereich. Im östlichen Teil dominieren teils artenreiche Fettweiden (2002 noch als Glatthaferwiese kartiert), kleinflächig kommt am Ostrand auch Fettwiese vor. Der Komplex ist weitständig mit uralten, teils absterbenden bzw. abgestorbenen Einzelbäumen (vorwiegend Stieliche) durchsetzt. Im westlichen Teil finden sich einige kleine, teils feuchte Glatthaferwiesen. Im weiteren Verlauf nach Westen wird das Tal von Fichtenforst, einer jungen Laubwaldaufforstung und einer Intensivwiese eingenommen. Die Ruhr ist im Osten bis etwa 15 m breit und mit einem leicht geschwungenen Lauf bedingt naturnah, ein Abschnitt weist flutende Unterwasservegetation aus Kamm-Laichkraut auf. Westlich des Buchholzes liegt ein im Umbau befindliches Stauwehr, an dem ein Großteil des Wasser in den Obergraben zur Stromgewinnung abgeleitet wird. Der Rückstau ist beträchtlich. Der Kanal wie auch der angrenzende Erlen-Weiden-Gehölzstreifen wurden in das FFH-Gebiet einbezogen. Südlich des Stauwehres stellt ein neu angelegtes Umgehungsgerinne eine Durchgängigkeit her. Nach der Gewässerstrukturgütekartierung ist die Ruhr vom rückstaubetroffenen Bereich bis zur westlichen Gebietsgrenze stark bis sehr stark verändert. Unterhalb des Stauwehrs weist 5-10 m breite Fluss eine starke Eintiefung und vergleichsweise geringe Wasserführung auf, oft sind Schotterbänke freigelegt. Von Schloss Laer bis Stockhausen begleiten unterbrochene Auengaleriewaldsäumen aus vornehmlich Bruchweiden, Hohen Weiden und Erlen die Ruhr. Eingeschaltet sind Ufergehölzsäume ohne auenwaldtypischen Unterwuchs, teils mit viel Bergahorn. Der Unterwuchs wird oft von Brennnessel, Rohrglanz und Neophyten (vor allem Drüsiges Springkraut und Japan-Staudenknöterich) gebildet, einzelne schroffe Uferabschnitte sind krautarm. Bemerkenswert ist unterhalb des Buchholzes ein individuenreiches Straussfarnvorkommen. Die flussäumenden (Auen)Gehölzstreifen sollten ihrer natürlichen Entwicklung überlassen bleiben. Das Ruhrtal bei Laer besitzt einen vielfältigen Komplex aus Gewässer- und Offenlandlebensräumen in enger Verzahnung zum Wald. Von herausragender Bedeutung sind insbesondere der ausgedehnte Feucht- und Nassbrache-Komplex und sowie die schmalen Auenwaldbänder. Floristisch ist ein individuenreiches Strassfarnkommen besonders hervorzuheben. Dem Ruhrtal bei Laer kommt innerhalb des Ruhr-Korridors eine internationale für den Biotopverbund zu.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (0,69 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,81 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (10,61 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (50,29 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (25,39 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (1,68 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (4,17 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (50,01 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (19,23 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,12 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (2,00 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,18 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (16,19 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (2,85 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,11 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,26 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (2,82 ha)
  • Buchenwald <AA0> (58,14 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (7,00 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (5,54 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,44 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,55 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (3,16 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (0,95 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,65 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,29 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,89 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (3,60 ha)
  • Birkenmischwald mit heimischen Laubbaumarten <AD7> (2,34 ha)
  • Weidenwald <AE0> (0,23 ha)
  • Weidenmischwald <AE1> (1,41 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (7,95 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,01 ha)
  • Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ3> (0,67 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,31 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,47 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (2,74 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (2,09 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (3,90 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (2,76 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,69 ha)
  • Gehoelzarme Waldflaeche unbekannter Herkunft <AT5> (3,60 ha)
  • Aufforstung <AU0> (1,10 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (1,18 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,16 ha)
  • Hecke <BD0> (0,09 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,27 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,00 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <CD1> (0,07 ha)
  • Roehrichtbestand niedrigwuechsiger Arten <CF1> (0,11 ha)
  • Fettwiese <EA0> (24,48 ha)
  • Fettweide <EB0> (21,06 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,48 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,44 ha)
  • Teich <FF0> (0,11 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,08 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,19 ha)
  • Fluss <FO0> (6,40 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <FO1> (0,81 ha)
  • Kanal <FP0> (1,35 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris var. palustris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewöhnliche Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides subsp. luzuloides)
  • Gewöhnlicher Wiesen-Goldhafer (Trisetum flavescens subsp. flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium (subsp. scolopendrium))
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Lebensbaum unbestimmt (Thuja spec.)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nickendes Perlgras (Melica nutans)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rhododendron unbestimmt (Rhododendron spec.)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwedische Mehlbeere (Sorbus intermedia)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spaete Wald-Trespe (Bromus ramosus)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Straussfarn (Matteuccia struthiopteris)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Tanne (Abies alba)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Aufwertung naturnaher Laubwälder mit wertvollen Altbeständen, totholzreichen Beständen sowie seltenen Schlucht- und Steilhangwäldern insbesondere durch Verzicht auf eine forstliche Nutzung von Altbuchenwäldern und seltenen Wald-Lebensräumen, Wiederentwicklung naturnaher Buchenwälder auf Sturm-SchadensflächenErhalt und ökologische Entwicklung eines offenen, unverbauten Talabschnitts des Ruhrtals mit Auenwald-Säumen, Glatthaferwiesen und Feuchtgrünland in enger Verzahnung zu bewaldeten Randhöhen mit differenzierten Laubmischwäldern
Gefährdungen:
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • der natuerlichen Entwicklung ueberlassen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Mahd
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.