Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kittenberg (HSK-029)

Objektbezeichnung:

NSG Kittenberg

Kennung:

HSK-029

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 70,74 ha
Offizielle Fläche: 70,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4519-0044
  • BK-4519-0131
Kennung:

BK-4519-0131

Objektbezeichnung:

Erlanauwald an der Orpe

Link zur Karte: BK-4519-0131
Objektbeschreibung: Bei dem Gebiet handelt es sich um einen 25 m breiten und ca. 180 m langen Erlenauwald in der Aue der Orpe. Neben der Schwarzerle treten in der Baumschicht Ahorn, Esche, Kirsche und Pappeln hinzu. Die Krautschicht wird von nährstoffliebenden Stauden, insbesondere der Brennessel dominiert. Der Auwald ist ein wertvoller Bestandteil des Fließgewässersystems der Orpe und leitet zu den benachbarten Buchenbeständen des FFH-Gebiets "Kittenberg" über.
Kennung:

BK-4519-0044

Objektbezeichnung:

Kittenberg

Link zur Karte: BK-4519-0044
Objektbeschreibung: Die Fläche umfasst die überwiegend von Kalkbuchenwäldern bewaldeten Hänge beidseits der Orpe am Kittenberg und Schuberstein zwischen Canstein und Udorf. Im Nordosten stockt auf nur seicht nach Norden geneigtem Hang recht großflächig ein Buchen- und Eichen-Buchenwald aus überwiegend mittlerem Baumholz. Die Deckungen der Baum- und von Buche geprägten Strauchschicht variieren. Örtlich treten Feuchtezeiger und acidophile Arten auf. Die steilen Talhänge werden auf beiden Seiten von bis zu 15 m hohen Klippenzügen und steilen Kalkfelsen geprägt. Die oft senkrechten Wände weisen eine typische Felsvegetation auf. Sehr flachgründige Abschnitte oberhalb der Felsen leiten insbesondere an westexponierten Hängen zum Seggenbuchenwald über. Der Seggen-Buchenwald im Bereich der ehemaligen Burg Schwedenschanze wird von Buchen mit starkem Baumholz, teils auch von Buchen-Altbäumen geprägt. Neben dichtem Buchenjungswuchs in der Strauchschicht, wird die Krautschicht vornehmlich von der Blaugrünen Segge gebildet. Das Gebiet ist ein besonders gut entwickelter Biotopkomplex aus naturnahen Kalkbuchenwäldern verschiedener Ausprägung in unterschiedlicher geomorphologischer Lage und mit imposanten Felsbildungen einschließlich der charakteristischen Felsspaltenvegetation. Die Fläche stellt ein regional bedeutsames Element naturnaher und teils thermophiler Buchenwälder und Felsbiotope im Verbund weiterer umliegender Wald- und Felsbiotope dar. Naturnahe Waldbewirtschaftung und Umwandlung von Nadelgehölzen in Laubholzbestände. Weiterhin sollten die Waldkomplexe in Felsklippenbereichen einer ungestörten Entwicklung überlassen werden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (13,99 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,68 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (72,69 ha)
  • Orchideen-Kalk-Buchenwald <9150> (0,94 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (4,90 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,38 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (0,40 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,02 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (56,32 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (15,91 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (1,08 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,31 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,38 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (11,24 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,80 ha)
  • Aufforstung <AU0> (6,40 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,40 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,70 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,45 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeines Blaugras (Sesleria caerulea (subsp. caerulea))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Tollkirsche (Atropa bella-donna)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines bachbegleitenden ErlenauwaldesErhaltung und Entwicklung großflächiger, zusammenhängender, naturnaher Kalkbuchenwälder mit natürlichen Felsklippen, Steilfelsen und Orchideen-Buchenwälder als Lebensraum seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.