Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Burhagener Weg <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-036)

Objektbezeichnung:

NSG Burhagener Weg <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-036

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,04 ha
Offizielle Fläche: 9,05 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und weitere Optimierung eines vielfältigen Biotopmosaiks, das sich durch die Entwicklung
aufgelassener Kalkspatgruben und durch die weitgehend extensive Grünlandnutzung einer flach-
gründigen Kalkkuppe herausgebildet hat, als Lebens- und Rückzugsraum für Tier- und Pflanzenarten
des strukturreichen Offenlandes und der Kalkmagerrasengesellschaften sowie als wichtige Teilfläche
im regionalen Verbund ähnlicher Biotopstrukturen;
- Schutz von latent durch Verkippung gefährdeten, felsigen Hohlformen sowie von (potenziellen)
Fledermausquartieren;
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4617-024
Kennung:

BK-4617-024

Objektbezeichnung:

Ehemalige Kalkspatgrube am Burhagener Weg

Link zur Karte: BK-4617-024
Objektbeschreibung: Noerdlich und oestlich der eigentlichen Kuppe durchzieht das Gelaende ein Band offengelassener Kalkspatgruben. Im NW ist dies eine Aneinanderreihung mehrerer, bis zu 6 m tiefer und maximal 10x25m grosser Hohlformen, an die sich weiter im Sueden ein enger gassenartiger Einschnitt mit beidseitig steilen, 15 m hohen Felswaenden anschliesst. Die mittlerweile naturnah entwickelten Felsbereiche sind von einigen typischen Vertretern der Kalkfelsvegetation bewachsen. Felskoepfe und Simse weisen Artengarnituren versaumter Kalkmagerrasen auf. Eine der Gruben besitzt einen Stollen-eingang. Eine kleine, bis 18 m hohe Baumgruppe zwischen den Gruben setzt sich aus Laerchen, Kastanien und Linden zusammen. Dabei steht eine Holzhuette (Freizeit) und eine Anlage des Wasserwerkes. Im Suedosten ist auf einer suedexponierten, durch Gelaendekanten und Gehoelze gegliederten Weideflaeche (Pferdeweide) ein blumenreicher Kalkmagerrasen ausgebildet. Aus dem flachgruendigen Hang treten kleinere natuerliche Felsstufen zutage. Die Bereiche der flachen Kuppe ist ueberwiegend mit Nadelbaeumen aufgeforstet. Bunte, Saeume in waermegetoenter Lage sind am Suedrand zu finden. Weideflaechen im Norden sind infolge langjaehriger Duengung naehrstoffreiche Fettweiden, werden nun aber extensiv beweidet (Highland-Cattle).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (NaN ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (NaN ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (NaN ha)
  • Fettweide <EB0> (NaN ha)
  • Magerweide <ED2> (NaN ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (NaN ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (NaN ha)
  • Streuobstweide <HK3> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Klee (Trifolium montanum)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Grossbluetige Braunelle (Prunella grandiflora (subsp. grandiflora))
  • Grosser Odermennig (Agrimonia procera)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Sommerwurz unbestimmt (Orobanche spec.)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Tricholoma flavovirens s.l. (Tricholoma flavovirens s.l.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt naturnaher Felsgebiete einer aufgelassenen Kleinabgrabung sowie Entwicklung von artenreichen Kalkmagerrasen als Lebensraum zahlreicher seltener und gefaehrdeter Arten und wichtiger Bestandteil im regionalen Verbund der Briloner Kalkfelskuppen.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.