Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kraehetal oestlich der Grube Hermann (HSK-058)

Objektbezeichnung:

NSG Kraehetal oestlich der Grube Hermann

Kennung:

HSK-058

Ort: Sundern
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,92 ha
Offizielle Fläche: 1,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 1993
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen
oder erdgeschichtlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden
Schoenheit der Flaeche,
- Lokale Bedeutung, biogeographische Bedeutung, Refugialbiotop,
hohe strukturelle Vielfalt, wertvoll fuer Amphibien, naturnaher
Bach, gefaehrdete Biozoenose
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4713-0070
Kennung:

BK-4713-0070

Objektbezeichnung:

NSG Krähetal

Link zur Karte: BK-4713-0070
Objektbeschreibung: Das NSG Krähetal liegt im gleichnamigen Bachtal südlich Hüttebrüchen östlich der ehem. Grube Hermann und zeigt sich überwiegend von Nadelholzforsten umgeben. Im Westen und Norden wird es von einem befestigten Forstweg, im Osten von einem unbefestigten Weg begrenzt, südlich schließen auch in der Bachaue Fichtenkulturen an. Wertgebend in diesem offenen Bereich des ansonsten bewaldeten oberen Krähetales sind der abschnittweise naturnahe, gering beeinträchtigte Bachlauf der Krähe, die naturnahen, z. T. quellig durchsickerten bachbegleitenden Erlenwälder mit Niederwaldnutzungs-Merkmalen sowie die stellenweise binsenreiche Feuchtwiese, die in Teilbreichen jedoch zu verbrachen bzw. verbuschen beginnt. Der Bachlauf ist sicherlich vor langer Zeit anthropogen verändert bzw. abschnittweise an den Talrand verlegt worden, hat sich jedoch wieder naturnah entwickelt. Der ehem. Bachstau durch den nördlich begrenzenden Wegedamm ist im Gegensatz zu den dortigen Fichten beseitigt worden.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,54 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,21 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,21 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,04 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,54 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
Schutzziele: Schutz, Erhalt und Entwicklung einer weitgehend offenen, naturnahen Bauchaue im Mittelgebirge als Trittsteinbiotop in einer von Nadelholzforsten geprägten Waldlandschaft

Erhaltung und Förderung von extensiv genutztem Feuchtgrünland als Lebensraum seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.