Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Dreisbachtal (HSK-095)

Objektbezeichnung:

NSG Dreisbachtal

Kennung:

HSK-095

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 65,17 ha
Offizielle Fläche: 62,20 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,

- zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH-Richtlinie
und der Vogelschutzrichtlinie
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere
1) zur Erhaltung und Entwicklung der extensiv genutzten Gruenlandbereiche
(Gruenlandbrachen, Mager- und Nasswiesen)
2) zur Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Gewaesser und
ihrer Uferbereiche
3) zur Erhaltung des Hainbuchenniederwaldes
4) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit dieses Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-068
  • BK-4817-127
  • BK-4817-905
Kennung:

BK-4817-905

Objektbezeichnung:

NSG Dreisbachtal

Link zur Karte: BK-4817-905
Objektbeschreibung: Schmales Sohlental, sich nach unten verbreiternd, als Gruenland genutzt. Bach weitgehend begradigt. Am Ufer lueckiges Gehoelzband, nur streckenweise ausgebildet. Auf den Talflanken ebenfalls Geholze bzw. Gebuesche. Im sued- westlichen Teil des Biotops liegt eine Hangflaeche mit ter- rassenfoermiger Boeschung und Eichen-Niederwald. Mehrere kurze Seitentaelchen wurden in das Gebiet aufgenom- men. Das Gruenland im Dreisbachtal wird teilweise als Wiese, teils als Weide genutzt und ist streckenweise feucht. Stellenweise sind nasse Gruenlandbrachen mit Hochstaudenfluren und sich ausbreitendem Weidengebuesch vorhanden. Ein kleiner Teich ist im oberen Laufabschnitt vorhanden. Auf der Flaeche befindenen sich angekippte Bereiche, Aufforstungen und eine Deponie im Talschluss eines Nebenbaches suedlich des "Homboehl". Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EC2, EE3) - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1, FM2). Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3) und Magerweiden (ED2) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf.
Kennung:

BK-4817-068

Objektbezeichnung:

Magerweiden und Gebuesche am Dreisbachtal (s. Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4817-068
Objektbeschreibung: Es handelt sich einerseits um nordoestlich an das Dreisbachtal anschliessende Magerweiden in haengiger Lage, die von Gehoelzreihen und Gebueschen gegliedert werden. Einige Teilflaechen sind brachgefallen. Diese Brachflaechen sind teilweise feucht und werden in einem Fall von einem kleinen Bachlauf durchzogen. Weiter talabwaerts sind die unteren Talabschnitte zweier rechter Nebentaelchen als Naturschuztgebietserweiterungsvor- schlaege hier einbezogen worden. Bei dem nordoestlich des Gewerbegebietes Hallenberg liegenden Gebietes handelt es sich um ein Trockentaelchen mit sehr klein- raeumig wechselnder Reliefenergie. Im Westen wird das Gruenland als Wiese, im Osten als Pferdeweide genutzt. Kleinflaechig tre- ten flachgruendige Felsrippen, Gelaendekanten und vereinzelte Straeucher, junge Baeume und Ginster-Buesche auf. Der noerdlich begrenzende Weg ist durch auffallend breite magere Saeume ge- kennzeichned. Die vierte Flaeche besteht aus einem schmalen, ca. 25 bis 30 m breiten Talzug, der in der Naehe des Dreisbachtales von einer feuchten Trollblumenwiese eingenommen wird An den randlichen Gelaendekanten und Wegboeschungen stocken Heckenelemente, die von mittelalten Baeumen durchsetzt sind. Im Westen befindet sich eine hervorragend ausgebildete Mager- wiese, die sich noerdlich ueber die hier nur flach ausgebildete Talkante weit ausdehnt. An einer Stelle findet sich an der Tal- kante eine kleinflaechige Gruenlandbrache. Im Sueden wird ein unbefestigter Weg von bluetenreichen Mager- saeumen begleitet. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EE3) - / - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1) / Ausserdem sind Magerweiden (ED2) vorhanden, die Elemente der / Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. / Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente / der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf. Die Daten zur Fauna wurden von der Biologischen Station Hochsauerlandkreis zur Verfuegung gestellt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,48 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,04 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,11 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,48 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,90 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,95 ha)
  • Fettweide <EB0> (9,86 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (13,29 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (14,28 ha)
  • Magerweide <ED2> (5,84 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (6,28 ha)
  • Teich <FF0> (0,48 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,58 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,48 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,48 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,48 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,48 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Flockenblume (Centaurea montana (subsp. montana))
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Sandknoepfchen (Jasione montana (subsp. montana))
  • Bergwiesen-Frauenmantel (Alchemilla monticola)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewimpertes Kreuzlabkraut (Cruciata laevipes)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Klette (Arctium nemorosum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hecken-Rose (Rosa corymbifera)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kahle Gaensekresse (Turritis glabra)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Laemmersalat (Arnoseris minima)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Quendelblaettriges Sandkraut Sa. (Arenaria serpyllifolia agg.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Spreizende Melde (Atriplex patula)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Tauben-Storchschnabel (Geranium columbinum)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Knaeuelgras (Dactylis polygama)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Admiral (Vanessa atalanta)
  • Agabus spec. (Agabus spec.)
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Baetis muticus (Baetis muticus)
  • Baetis niger (Baetis niger)
  • Bibernell-Widderchen (Zygaena minos)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Caenis spec. (Caenis spec.)
  • Chaetopteryx villosa (Chaetopteryx villosa)
  • Chironomus spec. (Chironomus spec.)
  • Diacrisia sannio (Diacrisia sannio)
  • Dixa spec. (Dixa spec.)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dugesia gonocephala (Dugesia gonocephala)
  • Ecdyonurus venosus (Ecdyonurus venosus)
  • Eifoermige Schlammschnecke (Radix ovata)
  • Elmis maugetii (Elmis maugetii)
  • Elster (Pica pica)
  • Epeorus sylvicola (Epeorus sylvicola)
  • Ephemera danica (Ephemera danica)
  • Feldsperling (Passer montanus)
  • Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gammarus pulex (Gammarus pulex)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gemeine Dornschrecke (Tetrix undulata)
  • Gemeine Kugelmuschel (Sphaerium corneum)
  • Gemeiner Blaeuling (Polyommatus icarus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gemeiner Heufalter (Colias hyale)
  • Glossiphonia heteroclita (Glossiphonia heteroclita)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Grosser Kohlweissling (Pieris brassicae)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Habrophlebia fusca (Habrophlebia fusca)
  • Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)
  • Heptagenia spec. (Heptagenia spec.)
  • Holocentropus dubius (Holocentropus dubius)
  • Hydropsyche angustipennis (Hydropsyche angustipennis)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Kleiner Kohlweissling (Pieris rapae)
  • Kleiner Perlmutterfalter (Issoria lathonia)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Leuctra braueri (Leuctra braueri)
  • Leuctra nigra (Leuctra nigra)
  • Leuctra spec. (Leuctra spec.)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Malven-Wuerfelfalter (Pyrgus malvae)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Nierenfleck (Thecla betulae)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Odontocerum albicorne (Odontocerum albicorne)
  • Paraleptophlebia spec. (Paraleptophlebia spec.)
  • Perlgras-Wiesenvoegelchen (Coenonympha arcania)
  • Pilzeule (Parascotia fuliginaria)
  • Platambus maculatus (Platambus maculatus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Plectrocnemia conspersa (Plectrocnemia conspersa)
  • Rabenkraehe (Corvus corone corone)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes venata)
  • Satyrium pruni (Satyrium pruni)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Schwarzkolbiger Braundickkopffalter (Thymelicus lineola)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Sericostoma personatum (Sericostoma personatum)
  • Serratella ignota (Serratella ignota)
  • Sialis fuliginosa (Sialis fuliginosa)
  • Simulium spec. (Simulium spec.)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Thymelicus spec. (Thymelicus spec.)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Velia caprai (Velia caprai)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Violetter Waldblaeuling (Polyommatus semiargus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
  • Zweipunkt-Dornschrecke (Tetrix bipunctata)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von durch Gehoelze strukturiertem
Feucht- und Magergruenland in einem Bachtal sowie
angrenzender Bereiche als Lebensraum fuer viele gefaehrdete
Pflanzen- und TierartenErhalt von artenreichen Magerweiden und Gebueschen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
Maßnahmen:
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.