Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schneeberg (HSK-101)

Objektbezeichnung:

NSG Schneeberg

Kennung:

HSK-101

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,80 ha
Offizielle Fläche: 7,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung grossflaechiger Quellregionen mit naturnahen Feuchtwaldgesellschaften
als wertvoller Lebensraum von lokaler Bedeutung fuer Pflanzen- und Tierarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-041
  • BK-4615-919
Kennung:

BK-4615-919

Objektbezeichnung:

NSG Schneeberg

Link zur Karte: BK-4615-919
Objektbeschreibung: Drei Feuchtwaldparzellen in den Hochlagen des Arnsberger Waldes inmitten ausgedehnter Fichtenforste. Die erlenreichen Waelder stocken in flachen, von Quellrinnsalen durchzogenen Dellen in teilweise stark haengiger Lage. Die Quellrinnsale der Parzelle suedlich Punkt 529,0 unterhalb des Wennemer Hoehenweges wurden teilweise grabenartig vertieft. Die beiden suedlichen Feuchtwaldparzellen besitzen einen reinen Erlenauenwald im schwachen Baumholz- alter mit einem Durchmesser von 0,25-0,3 m. Die Baeume stehen stellenweise relativ licht. Einzelne, in der groesseren Flaeche zahlreiche, gefaellte Baeume wurden nicht abtransportiert und verrotten. Eine Strauchschicht fehlt, die Krautschicht hat Deckungsgrade zwischen 80 und 90 %. Sie wird durchsetzt von Torfmoos- und Polytrichum-Polstern. Die noerdliche Flaeche oestlich des Schneeberges zeichnet sich durch eine ueppige Moosschicht mit ausgedehnten Torfmoosrasen aus. Die Erlen weisen geringes Baumholzalter auf. An die Auenwaldinsel angrenzend befinden sich Fichtenforste, die von zahlreichen luftfeuchten Kerben zerschnitten werden. In diesen befinden sich vereinzelt groessere Bestaende des Rippenfarns.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (4,76 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,06 ha)
  • Graben <FN0> (0,06 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,06 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,06 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Dorniger Schildfarn (Polystichum aculeatum)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras Sa. (Calamagrostis canescens agg.)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
Schutzziele: Sicherung naturnaher Erlen-Bruchwaelder inmitten
ausgedehnter Fichtenforste, Erhalt grossflaechiger Quellregionen.
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Entwaesserung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.