Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hellenkruegel (HSK-112)

Objektbezeichnung:

NSG Hellenkruegel

Kennung:

HSK-112

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 0,98 ha
Offizielle Fläche: 1,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung markanter Felsklippen mit Schluchtwaldfragmenten als Biotop von
lokaler Bedeutung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4616-0381
Kennung:

BK-4616-0381

Objektbezeichnung:

NSG Hellenkrügel nördlich Schederberge

Link zur Karte: BK-4616-0381
Objektbeschreibung: Bewaldeter Steilhang mit Felsklippen und kleinflächigem Schluchtwald. Am steil abfallenden, nordexponierten Hang des 507 m ü. NN hohen Hellenkrügel treten 5 - 10 m hoch aufragende, stark zerklüftete Felsklippen (Kalksteinbänke innerhalb der Finnentroper Schichten) zutage. Am Fuße der Felszone liegt plattiges Schuttmaterial. Der felsige Sonderstandort wird von einem kleinen, edellaubholzreichen Blockschutt- und Steilhangwald bestockt. Vorherrschend ist Bergahorn mit mittlerem Baumholz, durchsetzt von einzelnen Bergulmen. Örtlich findet sich liegendes Totholz. Auf den offenen Verwitterungsböden unterhalb der Klippen ist Bingelkraut aspektbestimmend. Die Felsen werden von Moosen, Flechten und Farnen besiedelt. Trotz seiner bescheidenen Ausdehnung ist der Felskomplex mit seinem Schluchtwald ein vielfältiger und wertvoller Sonderbiotop im Wald. Er gehört zu einem Komplex naturnaher Fels-Wald-Biotopinseln auf den Ruhrtal-Randhöhen südlich Heinrichsthal und Wehrstapel mit seltenen und spezifischen Standortverhältnissen tlw. carbonatischer Prägung.
Lebensraumtypen:
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,81 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,17 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (0,17 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breites Igelhaubenmoos (Metzgeria conjugata)
  • Cladonia pyxidata s.l. (Cladonia pyxidata s.l.)
  • Cystocoleus ebeneus (Cystocoleus ebeneus)
  • Echtes Apfelmoos (Bartramia pomiformis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchsschwanz-Baeumchenmoos (Thamnobryum alopecurum)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Igelhaubenmoos (Metzgeria furcata)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Hain-Plattmoos (Plagiothecium nemorale)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hellstreifiges Doppelblattmoos (Diplophyllum albicans)
  • Kamm Spaltzahnmoos (Fissidens dubius)
  • Kleines Mausschwanzmoos (Isothecium myosuroides)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Lepraria incana (Lepraria incana)
  • Pappel-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium populeum)
  • Porpidia soredizodes (Porpidia soredizodes)
  • Psilolechia lucida (Psilolechia lucida)
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Rauhes Kurzbuechsenmoos (Brachythecium rutabulum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Seidenmoos (Homalothecium sericeum)
  • Verstecktfruechtiges Spalthuetchen (Schistidium apocarpum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturraumtypischen und regional wertvollen Schluchtwald-Fels-Biotopkomplexes.
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.