Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bormecker Bachtal (HSK-115)

Objektbezeichnung:

NSG Bormecker Bachtal

Kennung:

HSK-115

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,37 ha
Offizielle Fläche: 6,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Mittelgebirgsbaches und bachbegleitender
Bruchwaelder als Biotopkomplex von lokaler Bedeutung (hohe strukturelle Vielfalt, Rote-Liste-
Pflanzenarten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4515-061
  • BK-4515-904
Kennung:

BK-4515-904

Objektbezeichnung:

NSG Bormecker Bachtal

Link zur Karte: BK-4515-904
Objektbeschreibung: Das suedlich von Hirschberg gelegene NSG Bormecker Bachtal errreicht eine Breite von ca. 60 m. Im oberen Teil des Bachlaufes werden die Talflanken von Fichtenforsten eingenommen. Die Fichtenbestaende reichen stellenweise bis unmittelbar zum Bachlauf. Hier sind nur in kleinen Bereichen fragmentarisch Erlenauenwaelder ausgebildet, die im weiteren Verlauf des Baches in ihrer Bedeutung zunehmen und schliesslich die bachbegleitende Vegetation dominieren. Die Krautschicht ist an offenen bzw. sehr nassen Stellen torfmoos- und moosreich, haeufig dominieren Binsen. Der in morphologischer Hinsicht naturnahe Bach ist durch einen maeandrierenden Lauf gekennzeichnet. Kleine abgeschnittene Bachschlingen haben sich zu flachen Tuempeln entwickelt. Am Boden liegen stellenweise groessere Mengen von Totholz.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (5,18 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,41 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,07 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,07 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (0,07 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,07 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,07 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,28 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,69 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Grau-Segge Sa. (Carex canescens agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines naturnahen Bachtaelchens mit Auenwaeldern
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.