Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Druererberg (HSK-117)

Objektbezeichnung:

NSG Druererberg

Kennung:

HSK-117

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,23 ha
Offizielle Fläche: 2,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung von Felsklippen und Blockschutthalden mit Restbestaenden
der natuerlichen Vegetation und deren Foerderung zur Wiederherstellung
der natuerlichen Lebensgemeinschaften dieses Extremstandortes, dessen
Umfeld durch Fichtenforste gepraegt wird.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-921
Kennung:

BK-4615-921

Objektbezeichnung:

NSG Drürerberg

Link zur Karte: BK-4615-921
Objektbeschreibung: Langgestreckter, bis 15 m hoher Härtlingszug mit Diabasfelsen und schmalem Laubwaldrelikt am Dürerberg südlich von Meschede-Heinrichsthal. Die Diabasfelsen gehören zum schmalen Hauptgrünsteinzug, der u.a. parallel zum mittleren Ruhrtal zwischen Berge und Olsberg verläuft und an zahlreichen Stellen südlich der Ruhr standörtlich prägend in Erscheinung tritt. Die Felsen sind moos- und flechtenreich und besitzen eine typische Felsfarnvegetation. Der Buchenwald besteht überwiegend aus mittlerem Baumholz. Umgeben wird der Fels-Wald-Biotopkomplex von einem mittelalten Fichtenbestand. Das kleine Wald-Naturschutzgebiet beinhaltet einen strukturreichen, naturnahen Wald-Fels-Lebensraumkomplex von lokaler Bedeutung als Teil eines ausgedehnten, bedeutenden Fels-Wald-Biotopverbundsystems entlang der südlichen Randhöhen des Ruhrtales.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (1,57 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,66 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <xAA0> (1,57 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (0,66 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Andreaea rupestris (Andreaea rupestris)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Plattmoos (Plagiothecium nemorale)
  • Hain-Spatenmoos (Scapania nemorea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeer-Kissenmoos (Grimmia hartmanii)
  • Kleines Mausschwanzmoos (Isothecium myosuroides)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Lanblaettriger Weissgabelzahn (Paraleucobryum longifolium)
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines strukturreichen, naturnahen Fels-Wald-Biotopkomplexes als Element eines ausgedehnten Fels-Wald-Biotopverbundes im Bereich des ruhrtalnahen Hauptgrünsteinzuges und ökologische Optimierung durch Zurücknahme der Fichten
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
Maßnahmen:
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.