Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kleines Gebketal (HSK-120)

Objektbezeichnung:

NSG Kleines Gebketal

Kennung:

HSK-120

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,71 ha
Offizielle Fläche: 7,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Biotopkomplexes aus Bachlauf,
Sickerquellen, bachbegleitendem Erlen- und Buchenwald als wertvoller
Lebensraum fuer Tiere und Pflanzen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-925
Kennung:

BK-4615-925

Objektbezeichnung:

NSG Kleines Gebke Tal

Link zur Karte: BK-4615-925
Objektbeschreibung: Talraum der Kleinen Gebke nördlich von Meschede inmitten ausgedehnter Fichtenforste. Der naturnahe, unverbaute Bachlauf besitzt eine steinige Gewässersohle. Auf dem linken oberen Talhang stockt ein weitgestellter Alt-Buchenbestand mit flächig hochwachsender Buchen-Naturverjüngung. Im unteren Talraum wird die naturnahe Gebke überwiegend linksseitig von einem realtiv altem Roterlen-Feuchtwald begleitet. An sickerquelligen Nassstandorten sind ausgedehnte Torfmoospolster auffallend. Am Talschluß stockt ein gegatterter, junger Erlen-Feuchtwald auf der Talsohle. Er wird durchsetzt von einigen niedrigen Fichten. Im mittleren Talbereich befindet sich auf der rechten Talseite ein großflächiger teilweiser junger, birkenreicher Erlen-Bruchwald. Durch die Entfernung randlicher Fichten ist der Bestand in den letzten Jahren erweitert worden. Der naturnahe Talraumkomplex der Gebke mit seinem Feuchtwald- und Alt-Buchenwaldkomplex ist ein seltener und regional wertvoller Lebensraum-Komplex innerhalb des fichtenreichen Arnsberger Waldes. Darüberhinaus ist er ein wichtiger Vernetzungsbiotop zum unmittelbar angrenzenden FFH-Gebiet Arnsberger Wald.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,81 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (1,84 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,40 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (3,25 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (1,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,50 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,75 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,84 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,04 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,40 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Feuchtwald-Fließgewässer-Talkomplexes als wertvolle Lebensräume und mit bedeutenden Vernetzungsfunktion zum benachbarten FFH-Gebiet Arnsberger Wald. Sowie eine ökologische Optimierung druch Zurücknahme der Fichte.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Erhoehung des Laubwaldanteils
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.