Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kleines Gebketal (HSK-120)

Objektbezeichnung:

NSG Kleines Gebketal

Kennung:

HSK-120

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,71 ha
Offizielle Fläche: 7,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-925
Kennung:

BK-4615-925

Objektbezeichnung:

NSG Kleines Gebke Tal

Link zur Karte: BK-4615-925
Objektbeschreibung: Talraum der Kleinen Gebke nördlich von Meschede inmitten ausgedehnter Fichtenforste. Der naturnahe, unverbaute Bachlauf besitzt eine steinige Gewässersohle. Auf dem linken oberen Talhang stockt ein weitgestellter Alt-Buchenbestand mit flächig hochwachsender Buchen-Naturverjüngung. Im unteren Talraum wird die naturnahe Gebke überwiegend linksseitig von einem realtiv altem Roterlen-Feuchtwald begleitet. An sickerquelligen Nassstandorten sind ausgedehnte Torfmoospolster auffallend. Am Talschluß stockt ein gegatterter, junger Erlen-Feuchtwald auf der Talsohle. Er wird durchsetzt von einigen niedrigen Fichten. Im mittleren Talbereich befindet sich auf der rechten Talseite ein großflächiger teilweiser junger, birkenreicher Erlen-Bruchwald. Durch die Entfernung randlicher Fichten ist der Bestand in den letzten Jahren erweitert worden. Der naturnahe Talraumkomplex der Gebke mit seinem Feuchtwald- und Alt-Buchenwaldkomplex ist ein seltener und regional wertvoller Lebensraum-Komplex innerhalb des fichtenreichen Arnsberger Waldes. Darüberhinaus ist er ein wichtiger Vernetzungsbiotop zum unmittelbar angrenzenden FFH-Gebiet Arnsberger Wald.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,81 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (1,84 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (1,40 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (3,25 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (1,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,84 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (1,04 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,40 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,50 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,75 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Feuchtwald-Fließgewässer-Talkomplexes als wertvolle Lebensräume und mit bedeutenden Vernetzungsfunktion zum benachbarten FFH-Gebiet Arnsberger Wald. Sowie eine ökologische Optimierung druch Zurücknahme der Fichte.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Erhoehung des Laubwaldanteils
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.