Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Obere Gebke (HSK-125)

Objektbezeichnung:

NSG Obere Gebke

Kennung:

HSK-125

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,36 ha
Offizielle Fläche: 9,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Mittelgebirgsbaches mit
bachbegleitenden Feuchtwaeldern als wertvoller Biotopkomplex fuer Pflanzen und Tiere.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4616-0368
Kennung:

BK-4616-0368

Objektbezeichnung:

NSG Obere Gebke nordöstlich Eversberg

Link zur Karte: BK-4616-0368
Objektbeschreibung: Bewaldetes Kerbsohlental der Gebke in der Randzone des Arnsberger Waldes nordöstlich von Meschede-Eversberg mit einem naturnahen Fließgewässer- und Feuchtwald-Biotopkomplex. Naturnaher Gebke-Bach mit randlichen Sickerquellzonen, bewachsen von farn- und torfmoosreichen Quellfluren und umgeben von dichten Fichtenbeständen. Kleinflächig stehen auf sickerquelligen Standorten und entlang von Quellrinnsalen Erlen-Feuchtwälder mit Auenwaldcharakter, ergänzt durch einen kleinflächigen Erlen-Bruchwald. Im unteren Talraum wird die Gebke von einem Bach-Erlenwald begleitet. Die Talhänge werden überwiegend von Fichten bestockt, lediglich im mittleren Talraum steht ein Buchen-Altholzbestand. Das Schutzgebiet wird randlich von Forstwegen begrenzt und vereinzelt auch gequert. Im oberen Talabschnitt liegt oberhalb eines talquerenden Weges ein kleines Aufstaugewässer, dessen gefährdete Wasserpflanzen offenkundlich eingebracht wurden. Ein weiteres Aufstaugewässer oberhalb eines talquerenden Weges ist weitgehend ohne Vegetation. Das Gebketal besitzt einen naturnahen Quellbach-Feuchtwald-Biotopkomplex, dessen Naturschutzwert durch Starkdurchforstung der Fichten zu Gunsten von Laubholz noch gesteigert werden kann. Das Tal gehört zu einem eng benachbarten System siedlungs- und straßenfreier Waldtäler im Arnsberger Wald nördlich von Meschede und Eversberg, das in seiner Gesamtheit von überregionaler Bedeutung ist.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,48 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (3,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (4,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,18 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,14 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (4,00 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,04 ha)
  • Bach <FM0> (0,30 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,48 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,18 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,43 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,68 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,16 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (3,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Strauss-Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines intakten bewaldeten Talraumes im Arnsberger Wald mit naturnahen Quellbächen, Bruch- und Auenwäldern und ökologische Optimierung durch Zurücknahme der Fichte.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Erhoehung des Laubwaldanteils
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Kahlschlag
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.