Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gebke-Seitenarm (HSK-126)

Objektbezeichnung:

NSG Gebke-Seitenarm

Kennung:

HSK-126

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,80 ha
Offizielle Fläche: 6,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Waldbaches mit bachbegleitendem
Erlenwald als wertvoller Biotopkomplex fuer Tiere und Pflanzen (Vorkommen einer
gefaehrdeten Pflanzengesellschaft, wertvoll fuer Amphibien und Wasserinsekten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4616-0366
Kennung:

BK-4616-0366

Objektbezeichnung:

NSG Gebke-Seitenarm

Link zur Karte: BK-4616-0366
Objektbeschreibung: Bewaldetes Kerbsohlental eines Gebke-Seitenbaches in der Randzone des Arnsberger Waldes nordöstlich von Meschede-Eversberg mit einem naturnahen Fließgewässer- und Feuchtwald-Biotopkomplex. Der Quellbach wird von Quellfluren und bachbegleitenden, zum Teil torfmoosreichen Erlenwäldern gesäumt. Auf den trockenen Talhängen stockt ein Eichen-Buchenwald, im Osten ergänzt durch einen Fichtenwald. Die relativ alten, örtlich torfmoosreichen Feuchtwälder auf der versumpften Talsohle sind vereinzelt mehrtriebig und besitzen einen Brusthöhendurchmesser von ca. 0,3 m. Zu den charakteristischen und gefährdeten Arten der oligotraphenten Feuchtwälder gehören Carex echinata und Viola palustris. Vegetationskundlich bemerkenswert ist das weitgehende Fehlen eutraphenter und neophytischer Vegetationselemente auf den Feucht- und Nassstandorten. Der naturnahe Quellbach-Feuchtwald-Biotopkomplex des Gebke-Seitenbaches ist naturschutzfachlich hochgradig schutzwürdig. Das Tal gehört zu einem eng benachbarten System siedlungs- und straßenfreier Waldtäler im Arnsberger Wald nördlich von Meschede und Eversberg, das in seiner Gesamtheit von überregionaler Bedeutung ist.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (2,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete waermeliebende Waelder (nicht FFH-LRT) <NAB0> (0,88 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,59 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,88 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,00 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,60 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,02 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,59 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,60 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines siedlungs- und straßenfreien Bachtales im Arnsberger Wald mit naturnahen Quellbach- und Feuchtwald-Lebensgemeinschaften als Teil eines verästelten Bach- und Feuchtwaldbiotopverbundes
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Erhoehung des Laubwaldanteils
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.