Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kolweder Bachtal (HSK-131)

Objektbezeichnung:

NSG Kolweder Bachtal

Kennung:

HSK-131

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 4,38 ha
Offizielle Fläche: 4,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4616-0372
Kennung:

BK-4616-0372

Objektbezeichnung:

NSG Kolweder Bachtal

Link zur Karte: BK-4616-0372
Objektbeschreibung: Grünlandgeprägter Talausschnitt des Kolweder Baches nördlich von Meschede-Ebersberg. Der zumeist geradlinig verlaufende Bach wird auf der Talsohle von einem zum Teil binsenreichen Feuchtgrünlandstreifen begleitet. Auf den Talhängen kommt ausgdehntes, artenreiches Magergrünland zur Ausprägung. Charakteristische und gefährdete Arten dieser montanen Magerweiden sind Teufelsabbiss, Geflecktes Knabenkraut und Heil-Ziest. Auf der südlichen Talrandkante wurde ein schmaler, "bunter" Jungwaldstreifen angelegt. Im Osten bildet eine Bergahorn-Aufforstung bzw. ein Fichtenwald den Übergang zum angrenzenden Wald. Das Kolweder Bachtal ist ein intaktes, strukturreiches Offenlandtal mit schutzwürdigen Lebensräumen des Mager- und Feuchtgrünlandes in der Randzone des Arnsberger Waldes.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (1,15 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,21 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (1,76 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,25 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,15 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,30 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,70 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,21 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,76 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Windroeschen (Anemone sylvestris)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines intakten Grünlandtales mit artenreichen Lebensräumen des Feucht- und Magergrünlandes als wertvoller Biotopkomplex in der Randzone des Arnsberger Waldes
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
Maßnahmen:
  • extensive Beweidung
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • kein Gewaesserausbau
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.