Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schneisenberg (HSK-134)

Objektbezeichnung:

NSG Schneisenberg

Kennung:

HSK-134

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,18 ha
Offizielle Fläche: 8,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0019
Kennung:

BK-4615-0019

Objektbezeichnung:

Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz

Link zur Karte: BK-4615-0019
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst mit dem Buchholz, dem Schneisenberg und der Stesser Burg drei überwiegend von Buchenwäldern eingenommene Randhöhen am geschwungen verlaufenden, landwirtschaftlich genutzten Ruhrtal zwischen Schloss Laer und Wennemen. Die Randhöhen werden aus karbonischen Ton-, Schluff- und Kalksteinen aufgebaut und fallen teils sehr steil zum Ruhrtal ab. Die Höhendifferenzen belaufen sich auf 80 m bis 125 m. Eingelagert bzw. angelagert sind einzelne Quellbäche und, im Buchholz, eine kleine, aufgelassene Teichanlage sowie eine artenreiche Glatthaferwiese. Buchenwälder nehmen knapp zwei Drittel der Waldfläche ein. Sie sind entsprechend des geologischen Untergrundes pflanzensoziologisch teils als Waldmeister-Buchenwald, teils als Hainsimsen-Buchenwald ausgebildet, wobei schwer unterscheidbare Übergangsformen auftreten. Neben alten Hochwäldern sind am Schneisenberg und im Buchholz teils ausgedehnte Jungwälder (Gebüschstadium bis Stangenholz) vorhanden, die auf orkanbedingte Windwurf- und Windbruchschäden zurückgehen. Gleichfalls gehen die sehr zahlreichen Windwurfstämme (über 70) in einem jüngeren Buchenwald am Bleiberg (im südlichen Buchholz) auf Orkanschäden zurück. Alte Buchenwälder im Buchholz wurden vielfach aufgelichtet mit erfolgreicher Naturverjüngung. An der Stesser Burg erfolgt keine forstliche Nutzung (Wildnisbiotop). Neben den Buchenwäldern nehmen alte, z.T. sehr krautreiche Mischwälder aus Esche, Bergahorn, Eiche und Hainbuche größeren Raum ein. Am Schneisenberg tendieren sie auf lehmig-grusigem, südexponiertem Steilhang bereichsweise zu den wärmeliebendende Wäldern. Am steilen Nordhang des Buchholzes stockt ein altersheterogener Ahorn-Schluchtwald mit Buche, Winterlinde und Hirschzunge. Die orkanschadensbedingten Jungwaldflächen werden bereichsweise von Esche, Bergahorn, Traubeneiche oder Sand-Birke dominiert. Der südliche Teil des Buchholzes sowie der Ostrand der Stesser Burg werden von Kerbtälern mit naturnahen Quellbächen reliefiert. Die Bäche fließen in grusig-lehmigen bis kiesigen, lokal aufgeweiteten Betten. Eine im Bachnebenschluss liegende, ehemalige Fischteichkette im Buchholz wurde aufgegeben und hat sich naturnah entwickelt. Unterhalb der Teichkette stockt ein kleiner, quellig durchsickerter, nach Pilzbefall sehr lichter Eschen-Auenwald. Am Südrand des Buchholzes befindet sich eine gut erhaltene Glatthaferwiese. Kulturhistorisch sind die Wartturmruine auf dem Gipfel des Buchhoklzes sowie die prähistorische Wallburg am Stesser Burg erwähnenswert. Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz haben mit ihrem hohen Anteil an naturnahen Waldlebensräumen eine herausragende naturschutzfachliche Bedeutung. Neben unterschiedlichen Buchenwaldtypen sind ein ausgedehnterer Schluchtwald sowie ein Mischwälder mit wärmeliebenden Arten besonders hervorzuheben. Quellbäche mit einem kleinen Auenwald steigern die Biotopvielfalt. Erhebliche Orkanschäden in Buchen-Altholzbeständen haben temporär zu einer spürbaren Wertminderung geführt. Stesser Burg, Schneisenberg und Buchholz sind als Teil des FFH-Gebietes "Ruhrtal bei Laer u. Schneisenberg" von internationaler Bedeutung im Waldbiotopverbundsystem.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (0,69 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (2,37 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (50,29 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (25,39 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (1,68 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,11 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (15,40 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (19,23 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,11 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,26 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (58,14 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (7,00 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (5,54 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,44 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,55 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (3,16 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (0,95 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,89 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (3,60 ha)
  • Birkenmischwald mit heimischen Laubbaumarten <AD7> (2,34 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (7,95 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (6,90 ha)
  • Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ3> (0,67 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,31 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,47 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (2,74 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (1,77 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (3,90 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (2,76 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,69 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,37 ha)
  • Teich <FF0> (0,11 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,08 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewöhnliche Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides subsp. luzuloides)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium (subsp. scolopendrium))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Lebensbaum unbestimmt (Thuja spec.)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nickendes Perlgras (Melica nutans)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rhododendron unbestimmt (Rhododendron spec.)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwedische Mehlbeere (Sorbus intermedia)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spaete Wald-Trespe (Bromus ramosus)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tanne (Abies alba)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Aufwertung naturnaher Laubwälder mit wertvollen Altbeständen, totholzreichen Beständen sowie seltenen Schlucht- und Steilhangwäldern insbesondere durch Verzicht auf eine forstliche Nutzung von Altbuchenwäldern und seltenen Wald-Lebensräumen, Wiederentwicklung naturnaher Buchenwälder auf Sturm-Schadensflächen
Gefährdungen:
  • Entnahme Altholz (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • der natuerlichen Entwicklung ueberlassen
  • Mahd
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.