Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Remberg (HSK-137)

Objektbezeichnung:

NSG Remberg

Kennung:

HSK-137

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,55 ha
Offizielle Fläche: 1,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung eines artenreichen Sekundaerbiotops mit einem Mosaik aus
bluetenpflanzenreicher Pioniervegetation, Trocken- und Magerrasen und
Gebuesch als wertvoller Lebensraum fuer zahlreiche, auf diesem Gesteinstyp
spezialisierte Tier- und Pflanzenarten,
- Aus wissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0111
Kennung:

BK-4615-0111

Objektbezeichnung:

NSG Remberg

Link zur Karte: BK-4615-0111
Objektbeschreibung: Die südwestliche Hangzone des Remberges südlich von Meschede-Wallen weist ein äußerst vielfältiges Biotopmosaik auf aus Felswänden und offenen Schotterhalden im Bereich einer aufgelassenen Alt-Abgrabung, ergänzt durch Aufforstungen, Vorwald und Pionierrasen. Im Bereich des Mittel- und Unterhanges des insgesamt 376 m üb. NN hohen Remberges liegt eine aufgelassene, stark verbuschte Alt-Abgrabung, geprägt durch bis zu 10 m hohe, stellenweise annähernd senkrechte Felswände und offene, rutschige und nur schwer zu begehende steile Lockergesteinshalden des Wallener Tonschiefers. Die Felsoberkante wird von einem Traubeneichen-Mischwald bestockt. Am Hangfuß befindet sich eine Laubholzaufforstung mit schwachem bis mittlerem Baumholz. Im Bereich der vollsonnigen, feinerdearmen und rel. steil geneigten Schotterflächen kommen neben großflächig vegetationsfreien Zonen artenreiche Pionierrasen zur Ausprägung. Floristisch auffallend sind u. a. einzelne Wacholder. Die Hangzone des Remberges beherbergt einen strukturreichen Sekundärbiotopkomplex mit einem Mosaik aus offenen Schotterflächen, blütenreichen Pionierrasen trocken-warmer Prägung, Gebüschen und Vorwald. Positiv auffallend ist der (extreme) Kontrastumfang der Lebensräume von offenen Schieferflächen trocken-warmer Prägung bis hin zu Vorwald-Biotopen mit einem eigenständigen Kleinklima. Der Remberg mit seinen Fels-, Geröll-, Rasen- und Gebüsch-Lebensräumen ist ein regional wertvoller Refugialbiotop innerhalb des geologisch und geomorphologisch vielfältigen Naturraumes der Innersauerländer Senken um Meschede-Calle ("Caller Schweiz").
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,32 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,81 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,43 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,32 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines strurkturreichen Sekundär-Biotopkomplexes innerhalb und in der Randzone eines aufgelassenen Steinbruches
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
Maßnahmen:
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.