Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wannebach (HSK-163)

Objektbezeichnung:

NSG Wannebach

Kennung:

HSK-163

Ort: Arnsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 35,02 ha
Offizielle Fläche: 34,40 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4514-0191
Kennung:

BK-4514-0191

Objektbezeichnung:

Wanne-Aue und Buchen-Eichenwald bei Niedereimer

Link zur Karte: BK-4514-0191
Objektbeschreibung: Sehr strukturreicher Komplex aus Still- und Fliessgewässern, offenen Fluren mit Brachen und Feuchtbrachen sowie bewaldeten Flächen und Kleingehölzen am südlichen Rande des Arnsberger Waldes. Das Gebiet schliesst sich nördlich an die Siedlung Niedereimer an und umfasst einen Abschnitt der Wanne, der in der Mitte von einer Autobahnbrücke überquert wird. Außerdem wird das Gebiet in NO-SW-Richtung von einer Landstraße durchschnitten. Die Teilfläche nördlich der Autobahn besteht vor allem aus Fichtenwald. Neben und teilweise unter der Brücke befinden sich Brachefluren und teils angepflanzte Gehölze aus Eiche, Birke und Erle. Südwestlich der Autobahn durchfliesst ein Abschnitt der Wanne einen Auwald-Grünlandkomplex, der teilweise naturnah mit Feucht- und Nassbrachen, einem kleinen naturnahen Bachlauf und einem sumpfigen Erlengehölz ausgebildet ist. Weniger feuchte Bereiche sind von Grünlandbrache bedeckt, die von einem weiteren kleinen Bachlauf durchquert wird. Zwischen Wanne und Landstraße befindet sich ein Teich mit Schwimmblattvegetation und dessen Ufer z.T. naturnah mit Röhricht ausgestattet sind. Die Wanne ist etwas begradigt und befestigt und fließt auf einer zumeist steinigen Sohle. Sie wird vor allem von Erlengehölz begleitet und zeigt im übrigen nur hier und dort niedrigwüchsige Gewässervegetation. Südöstlich der Landstraße befindet sich bis zur Kuppe in nordwestlich exponierter Hanglage ein Buchen-Eichenwald, der vor allem mit Eichen-Altholz ausgestattet ist. Randlich schliesst sich noch etwas Buchenwald mit geringem Baumholz sowie etwas Fichtengehölz an. Abgesehen von der Zerschneidung des Gebietes bestehen örtlich gewisse Beeinträchtigungen durch Gewässerausbau und Freizeitaktivitäten. Das Gebiet wird insbesondere durch die Verkehrswege der Autobahn und der Landstraße beeinträchtigt. Dennoch ist es aufgrund seiner außerordentlich hohen strukturellen Vielfalt und einem Komplex unterschiedlichster Lebenräume von Bedeutung. Von besonderem Wert sind bachbegleitende Erlenwälder, eine hochstaudenreiche Feucht- und Nassbrache und ein naturnahes Teichufer mit Röhrichtsäumen.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (4,45 ha)
  • <> (0,39 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,15 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (3,29 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,72 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (1,18 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,43 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,40 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,15 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,36 ha)
  • Eichenwald <AB0> (0,18 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (2,55 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,72 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,34 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,20 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,23 ha)
  • Hecke <BD0> (0,39 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (2,20 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,43 ha)
  • Teich <FF0> (0,40 ha)
  • Bach <FM0> (0,02 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,01 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (0,14 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines strukturreichen, teils naturnahen Biotopkomplexes aus Still- und Fliessgewässern, Nass- und Feuchtgrünland sowie Buchen-Eichenwald mit Altholz
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.