Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Waldreservat Obereimer (HSK-168)

Objektbezeichnung:

NSG Waldreservat Obereimer

Kennung:

HSK-168

Ort: Arnsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 547,40 ha
Offizielle Fläche: 547,90 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
- Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung eines grossen,
zusammenhaengenden und weitgehend unzerschnittenen Wald-
gebietes mit seltenen und gefaerdeten Tier- und Pflanzenarten,
- Erhaltung der naturnahen Laubwaelder und Fliessgewaesser,
- Erhaltung der grossflaechigen mit Schafen beweideten Magerweiden,
- Erhaltung der Kleingewaesser und Gehoelzstrukturen,
- Erhaltung des Kleinreliefs, der Rote-Liste Pflanzen- und Tierar-
ten sowie des Wertes als Amphibien-, Reptilien-, Heuschrecken-,
Wiesenvoegel- und Heckenvoegel-Lebensraum
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4514-0065
  • BK-4514-0289
Kennung:

BK-4514-0289

Objektbezeichnung:

Siepen am östlichen Spreiberg

Link zur Karte: BK-4514-0289
Objektbeschreibung: Zwei Quellsiepen am Osthang des Hüstener Spreiberges, die mit Laubholz bestockt sind. Außerhalb der Siepen liegen Fichtenforste. Zum Spreiberg hin schließt sich mageres Grünland an. Die Bachsiepen sind bis auf wenige Stellen vollständig von Bäumen und Gebüsch beschattet. Ihre Wasserführung ist insgesamt gering. Echte Quellbereiche (mit ausgebildeteten Quellfluren, resp. Sturzquellen) sind nicht ausgebildet. Die Fläche ist Teil des Groß-NSG "Waldreservat Obereimer" (HSK-168).
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (4,29 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,02 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (NaN ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (NaN ha)
  • Magergruenland <ED0> (4,29 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechtes Fingerkraut (Potentilla recta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perfoliatum)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stech-Fichte (Picea pungens)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnah besockter Quellsiepen,
Förderung bodenständiger Laubgehölze,
Erhaltung extensiv genutzten Grünlands
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Nutzungsaenderung (LW)
  • Wasserentnahme aus naturnahem Fliessgewaesser
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.