Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hardtkopfsiepen (HSK-199)

Objektbezeichnung:

NSG Hardtkopfsiepen

Kennung:

HSK-199

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 0,93 ha
Offizielle Fläche: 0,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
Erhaltung und Optimierung von Quellbiotopen sowie den nachfolgenden, naturnahen
Gewaesserstrecken als Lebensraeume mit hoher Artenvielfalt und dem Vorkommen
gefaehrdeter Pflanzenarten,
Schutz der besonderen Eigenart und Schoenheit dieser Kerbtaelchen von lokaler Bedeutung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0136
Kennung:

BK-4517-0136

Objektbezeichnung:

NSG "Hardtkopfsiepen"

Link zur Karte: BK-4517-0136
Objektbeschreibung: In einem Fichtenforst am Hardtkopf befinden sich zwei Quellbäche mit Erlen-Saum. Im Norden grenzen Rinderweiden an das NSG. Zwei am Oberhang gelegenen Quellbereiche werden von einer binsenreichen Nassweide bzw. einem Erlen-Sumpfwald eingenommen. Aus den Quellsümpfen fließen zwei 0,5 m bis 1 m breite, tief eingeschnittene Quellbäche durch Fichtenforst. Sie werden von schmalen, lückigen Erlengehölzen begleitet. Teilweise wurden die Fichten an den Bächen entfernt.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,27 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,33 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,09 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,08 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,15 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,33 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,09 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,27 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung von Quellbiotopen, Sumpfwald und Feuchtgrünland
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Entnahme nicht bodenst. Gehoelze im Rahmen der forstl. Nutzung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.