Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Luechtenberg (HSK-220)

Objektbezeichnung:

NSG Luechtenberg

Kennung:

HSK-220

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 15,24 ha
Offizielle Fläche: 15,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
Schutz gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten sowie des Artenreichtums eines
groesstenteils basenreichen Standortes mit naturnaher Waldgesellschaft,
Sicherung der Diabaskuppen mit ihrem Umfeld als praegender Bestandteil der
besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Padberger Berglandes.
Wesentlicher Schutzzweck ist auch die Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000"
im Sinne der FFH-RL, dem die hier wirksamen Ge- und Verbote des allgemeinen Festsetzungs-
kataloges unter 2.1 Rechnung tragen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4618-0084
  • BK-4618-016
Kennung:

BK-4618-0084

Objektbezeichnung:

Buchenwald-Parzelle am Lüchetnberg /Arrondierungsfläche zum FFH-Gebiet

Link zur Karte: BK-4618-0084
Objektbeschreibung: Buchenwald-Parzelle als Arrondierungsfläche zum FFH-Gebiet.
Kennung:

BK-4618-016

Objektbezeichnung:

Luechtenberg

Link zur Karte: BK-4618-016
Objektbeschreibung: Ein Bergruecken, der Hoehendifferenzen von 100-200 m aufweist, wird von Buchenwald eingenommen. Die Baumschicht erreicht durchweg Hoehen von 22-25 m. Der Durchmesser der Staemme liegt bei 5o-60 cm, stellenweise bis zu 80 cm. Es handelt sich um hallenartige Bestaende. Die Strauchschicht erreicht nie hohe Deckungswerte, allenfalls in Verlichtungen tritt der Holunder staerker hervor. Die Deckung der Krautschicht variiert inner- halb der einzelnen Gebiete erheblich. Der Gipfel des Luechtenberges ist teilweise unbeschattet. Hier hat sich eine besondere Vegetation aus den Bereichen Magerrasen und thermophile Saeume eingestellt. Eine 4 m hohe und 10 m lange Felswand traegt eine typische Vegetation. Im Gipfelbereich zeigen Eichen- und Buchenkrueppelwuchs. An lichten Stellen wachsen auch Erdflechten. In Westexposition befindet sich eine Blockschutthalde mit einzelnen Klippen. In den Randbereichen der Halde wachsen die Baeume ebenfalls krueppelhaft.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,21 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (14,14 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,15 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,30 ha)
  • Blockschutt- / Feinschutthalde <GB0> (0,30 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Blaugras (Sesleria caerulea (subsp. caerulea))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Leberbluemchen (Hepatica nobilis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Tuepfelfarn (Polypodium interjectum)
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Noerdlicher Streifenfarn (Asplenium septentrionale (subsp. septentrionale))
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Salomonssiegel. (Polygonatum odoratum)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Sparrige Segge (Carex muricata)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Taubnessel unbestimmt (Lamium spec.)
  • Tollkirsche (Atropa bella-donna)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Wicke (Vicia sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Waldkauz (Strix aluco)
Schutzziele: Erhaltung des Buchenhochwaldes durch eine naturnahe ForstwirtschaftErhaltung der noch vorhandenen Waldbereiche die der potentiell
natuerlichen Vegetation entsprechen insbesondere wie bei dieser
Flaeche in Verbindung mit natuerlichen Felsklippen und Altholzbe-
staenden. Erhaltung der Felsklippen die als Refugialgebiet fuer
seltene und bedrohte Pflanzen- und Tierarten dienen.
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.