Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wennetal (HSK-269)

Objektbezeichnung:

NSG Wennetal

Kennung:

HSK-269

Ort: Eslohe
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 94,42 ha
Offizielle Fläche: 94,50 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:

- Erhaltung und Optimierung eines arten- und strukturreichen, landschaftsgliedernden und
gleichzeitig vernetzenden Gruenlandtalsystems,
- Erhaltung eines Biotopmosaiks und der daraus resultierenden Vielfalt im Landschaftsbild,
- Erhaltung des Gebietes als unverzichtbares Ausbreitungsmedium fuer Arten der Fliessge-
waesser und begleitender Offenland-Lebensraeume im Rahmen der landesweiten Biotop-
vernetzung und im Kontext des internationalen Lebensraumverbundes.

Das NSG dient auch der nachhaltigen Sicherung von besonders schutzwuerdigen Lebens-
raeumen nach Paragraph 62 LG und von Vorkommen von Rote-Liste-Tier- und Pflanzenarten.

Schutzziele:

Schutzziele fuer Lebensraumtypen und Arten, die fuer die Meldung des Gebietes
ausschlaggebend sind:

Schutzziele / Massnahmen fuer Kalktuffquellen (7220, Prioritaerer Lebensraum)

Erhaltung und Sicherung der Kalktuffquellen mit ihren Kalksinterstrukturen, der typischen
Vegetation und Fauna durch

- Einrichtung und Gewaehrleistung eines hinreichend grossen Pufferbereiches,
- Erhaltung und ggf. Optimierung der Wasserschuettungs- und Wasserfuehrungsverhaeltnisse,
- Erhaltung und Foerderung einer quell- und quellbachschonenden land-und forstwirtschaftlichen
Nutzung im Umfeld der Quelle bzw. Aufgabe der Nutzung,
- Verzicht auf wasserwirtschaftliche Nutzung,
- Verzicht auf den Einsatz von Substanzen mit Auswirkungen auf die Wasserqualitaet und die
Wasserchemie im Einzugsbereich der Kalktuffquelle,
- Sicherung der Ungestoertheit der Quelle, insbesondere Vermeidung von Tritt oder sonstigen
mechanischen Zerstoerungen an den Quellkalkablagerungen und deren Bewuchs (ggf. durch
gezielte, ablenkende Wegefuehrung).

Schutzziele/Massnahmen fuer Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260) und fuer die
Groppe und fuer den Schwarzstorch (Nahrungshabitat):

Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Strukturen und der Dynamik des Fliessgewaessers mit
seiner typischen Vegetation und Fauna entsprechend dem jeweiligen Leitbild des Fliessgewaesser-
typs durch

- Erhaltung und Wiederherstellung einer moeglichst unbeeintraechtigten Fliessgewaesserdynamik,
- Erhaltung und Entwicklung der Durchgaengigkeit des Fliessgewaessers fuer seine typische Fauna
im gesamten Verlauf,
- moeglichst weitgehende Reduzierung der die Wasserqualitaet beeintraechtigenden direkten und
diffusen Einleitungen, Schaffung von Pufferzonen,
- Vermeidung von Trittschaeden, ggf. Regelung von (Freizeit-)Nutzungen,
- Erhaltung und Entwicklung der typischen Strukturen und Vegetation in der Aue, Rueckbau von Ufer-
befestigungen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4715-0012
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.