Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kahle Poen (HSK-298)

Objektbezeichnung:

NSG Kahle Poen

Kennung:

HSK-298

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 95,77 ha
Offizielle Fläche: 95,86 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
Erhaltung eines hoch gelegenen Ausschnittes aus der Mittelgebirgslandschaft der Me-
debacher Bucht am Nordrand des Vogelschutzgebietes mit enger Vernetzung unter
schiedlicher Gruenland-Lebensraeume mit Wald, Hochheide und Hecken. Das ueber-
wiegend suedexponierte Schutzgebiet dient insbesondere auch der Sicherung des
oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH- und Vogelschutz-RL und be-
sonders schutzwuerdiger Lebensraeume nach Paragraph 62 LG..
Das NSG ist nahezu identisch mit dem FFH-Gebiet FFH-4717-308. Seine besondere
Stellung im europaeischen Schutzgebietssystem erfaehrt das Schutzgebiet durch das
Auftreten der folgenden Lebensraeume und Arten von gemeinschaftlichem Interesse:
- Trockene Heidegebiete,
- Berg-Maehwiesen,
- Hainsimsen-Buchenwald,
- Neuntoeter.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-0019
Kennung:

BK-4717-0019

Objektbezeichnung:

NSG Kahle Pön

Link zur Karte: BK-4717-0019
Objektbeschreibung: Nördlich von Titmaringhausen befindet sich auf dem Bergrücken und dem Südhang des Kahlen Pön ein vielfältiger Kulturlandschaftskomplex aus durchgewachsenen Buchen-Niederwäldern, artenreichen Magerweiden, Bergwiesen und Bergheiden sowie naturnahen Quellbächen. Die Offenlandbereiche werden z.T. durch Hecken, alte Baumgruppen, naturnahe Feldgehölze, bachbegleitende Gehölzsäume sowie einige Fichtenforste strukturiert. Der größte Teil des NSG wird von teils nährstoffreichen, teils mageren Wiesen und Weiden eingenommen. Die mageren Weiden sind als Rotschwingel-Straußgrasrasen ausgebildet, artenreiche Ausbildungen mit Vorkommen von u.a. Hornklee, Rundblättriger Glockenblume, Kleiner Bibernelle, gelegentlich auch Sonnenröschen, Färber-Ginster und Heide-Nelke wechseln ab mit mäßig artenreichen Magerweiden. In den mageren Wiesen wird der Graslayer zumeist von Rot-Schwingel und Goldhafer geprägt. Sie sind zumeist als Berg-Mähwiese ausgebildet, im südöstlichen unteren Hangteil auch als montane Glatthaferwiese. Der südöstliche Teil des NSG ist großteils bewaldet. Buchenwälder im geringen bis mittleren Baumholzalter mit einzelnen beigemengten Starkholzstämmen dominieren. Mehrtriebige Buchen belegen dabei ihre frühere Nutzung als Niederwald. Eine Krautschicht ist nur fleckenhaft ausgebildet. Überwiegend handelt es sich um Arten des Hainsimsen-Buchenwaldes, kleinflächiger auch um Arten des Waldmeister-Buchenwaldes. Auf dem Rücken des Kahlen Pön befindet sich eine großteils noch jüngere Zwergstrauchheide mit lückigem Heidekrautbewuchs, in dem vermehrt der Deutsche Ginster vorkommt. Kleinflächig eingelagert sind ältere Heidestadien mit vorherrschender Heidelbeere. Eine weitere heidelbeerreiche Heide ist etwa 300 m südlich des Rückens ausgebildet. Sie wird großteils von Fichtenforsten umgeben (außerhalb der NSG-Abgrenzung). Beide Heideflächen sind offenbar durch Gehölzentnahme erst in jüngerer Zeit wieder reaktiviert worden und werden extensiv mit Schafen (Wanderschäferei) beweidet. Die Quellbäche fließen in Kerb- bis schmalen Kerb-Sohlentälchen. In ihren Quellbereichen sind kleinflächig Quellfluren ausgebildet. Das NSG Kahle Pön ist mit seinem hohen Anteil an FFH-relevanten Lebensräumen sowie an gesetzlich geschützten Biotopflächen ein sehr wertvoller Kulturlandschaftskomplex. Floristisch ist die hohe Anzahl an gefährdeten Arten bemerkenswert, wobei das größere Vorkommen des stark gefährdeten Deutschen Ginsters besonders hervorzuheben ist. Nach der Neuntöterkartierung in der Medebacher Bucht 1999/2000 ist das NSG darüber hinaus ein wertvoller Neuntöterbiotop. Das Gebiet ist im Biotopverbundsystem von internationaler Bedeutung vor allem für Pflanzen- und Tierarten extensiv genutzter Kulturlandschaftsbiotope (v.a. Trockene Heiden, Bergwiesen und artenreiches Magergrünland). Die nährstoffreichen Wiesen und Weiden sollten durch Nutzungsextensivierung möglichst ebenfalls zu artenreichem Magergrünland entwickelt werden.
Lebensraumtypen:
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (1,71 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,90 ha)
  • Berg-Maehwiesen <6520> (16,35 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (15,94 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (1,73 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,40 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (10,55 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,14 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (10,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,71 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (5,95 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,71 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,14 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (1,71 ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (5,10 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,50 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,40 ha)
  • Hecke <BD0> (0,10 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,01 ha)
  • Fettwiese <EA0> (14,70 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,95 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (1,80 ha)
  • Fettweide <EB0> (20,70 ha)
  • Magergruenland <ED0> (4,90 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,10 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (17,67 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,58 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (7,15 ha)
  • Magerwiese <xED1> (8,95 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,14 ha)
  • Magerweide <yED2> (5,37 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,71 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (1,24 ha)
  • Bergheide-Beerenstrauchheide <zDA5> (0,47 ha)
  • Magerwiese <zED1> (0,58 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Sa.) (Thymus pulegioides agg.)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breitblaettrige Platterbse (Lathyrus latifolius)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Deutscher Ginster (Genista germanica)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Gold-Klee (Trifolium aureum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
Tierarten:
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
Schutzziele: Erhaltung eines hoch gelegenen Ausschnittes am Nordrand der Medebacher Bucht mit enger Vernetzung unterschiedlicher Grünland-Lebensräume mit naturnahem Buchenwald, Hochheide und Hecken
Gefährdungen:
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.