Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Osterntal (HSK-312)

Objektbezeichnung:

NSG Osterntal

Kennung:

HSK-312

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,42 ha
Offizielle Fläche: 6,42 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4718-0028
Kennung:

BK-4718-0028

Objektbezeichnung:

NSG Osterntal

Link zur Karte: BK-4718-0028
Objektbeschreibung: Vielfältig strukturierter, nach Süden geöffneter Talraum nördlich von Düdinghausen mit einem Nutzungsmosaik aus Grünland, Wald, Gebüschen und kleineren Brachflächen, von einem sich verzweigenden Bachlauf durchzogen. Die Bachläufe fließen überwiegend naturnah bis annähernd natürlich in Kerbtälern mit 1-4 m breiten, teils grusigen, teils schotterig-steinigen Betten. Unterhalb des Zusammenflusses der beiden Quellarme begleitet ein schmaler, lückiger Auengehölzsaum aus hochstämmigen Erlen und Eschen den Bach. Die Kerbtalhänge tragen teils alten Buchen-Hochwald sowie einen zu den Schluchtwäldern hin vermittelnden Ahorn-Eschenwald, im oberen nördlichen Abschnitt auch Fichtenforst. Weniger stark geneigte Hanglagen werden vorwiegend von Wiesen, in untergeordnetem Umfang auch von Fettweide (im südlichen Talgrund) sowie grasreichen Grünlandbrachen eingenommen. Die Wiesen sind überwiegend nährstoffreich und als Fettwiese oder Glatthaferwiese ausgebildet, im Südwesten des Gebiets kommt eine in Teilen magerere Wiese mit Rot-Schwingel, Straussgras, Echtem Labkraut und Rundblättriger Glockenblume vor. Im Norden befindet sich eine knapp 0,4 ha große, überwiegend gestörte Brache mit viel Brennnessel, Himbeere und Acker-Kratzdistel. Kleinflächig ist rasenschmielenreiches Feuchtgrünland eingelagert. Unterhalb der Brache stocken alte Pappeln im Tal. Besonders hervorzuheben ist nördlich des westlichen Bacharmes ein quellig vernässter Hanghorizont, der von einer artenreichen Nassgrünlandbrache mit Vorkommen von Fieberklee eingenommen wird. Hier wurde 1994 auch Breitblättriges Knabenkraut nachgewiesen. Einzelne kurze, schlehenreiche Hecken sowie Gebüsche gliedern das Grünland. Am Südostrand des NSG steht an der Straße nach Usseln eine etwa 10 m hohe Steinbruchwand (Borghagen-Steinbruch aus dem Unterkarbon) mit auffallender geologischer Schichtung und Faltung. Mit seinem Strukturreichtum und der vielfältigen Biotopzusammensetzung stellt das NSG Osterntal einen für das Mittelgebirge repräsentativen Talraum mit hoher Artenvielfalt dar. Das Gebiet ist ein regional bedeutsamer Bestandteil eines Biotopverbundsystems struktur- und grünlandreicher Bachtäler am Nordrand der Medebacher Bucht. Die Günlandnutzung sollte beibehalten und extensiviert werden (v.a. Beschränkung der Düngung). Insbesondere die große, ruderalisierte Brache im Norden sollte in eine regelmäßige Grünlandbewirtschaftung einbezogen werden, wobei durch Waldrodung (Pappeln, z.T. auch Fichten) eine Anbindung an die weiter südlich gelegenen Grünlandflächen geschaffen werden sollte. Die naturnahen Waldbereiche sowie gliedernde Gehölzstrukturen sind zu erhalten. Die Bachläufe sollten der natürlichen Entwicklung überlassen bleiben.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (1,57 ha)
  • <> (0,02 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (1,35 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (0,45 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (0,64 ha)
  • Schlucht- und Hangschuttwälder sowie felsenreiche Wälder <NAY0> (0,32 ha)
  • Schutzwürdige und gefährdete flächige Gebüsche und Baumgruppen <NBB0> (0,19 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (0,66 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,19 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (0,81 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,13 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,06 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,51 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,10 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,32 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,13 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,32 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,19 ha)
  • Hecke <BD0> (0,02 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,31 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,25 ha)
  • Magerwiese <ED1> (1,35 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,81 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,25 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,19 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,13 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (0,06 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,45 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rauhhaar-Wicke (Vicia hirsuta)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines vielfaeltig strukturierten Mittelgebirgstales mit naturnahen Wald- und Gewässerbiotopen sowie wertvollen Feucht- und Magergrünlandbiotopen
Gefährdungen:
  • Duengung, zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.