Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Medebacher Heide (HSK-335)

Objektbezeichnung:

NSG Medebacher Heide

Kennung:

HSK-335

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,40 ha
Offizielle Fläche: 6,41 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur Erhaltung einer Wacholderheide als seltener Lebensraum und als
Relikt der historischen Kulturlandschaft. Das NSG dient weiterhin der
nachhaltigen Sicherung besonders schutzwuerdiger
Lebensraeume nach Paragraph 62 LG.Die Medebacher Heide ist ein Relikt
der historischen Landnutzung. Das Schutzgebiet gehoert zum FFH-Gebiet
DE-4817-304 "Waldreservat Glindfeld-Orketal". Es besitzt folgende Lebens
raeume und Arten von gemeinschaftlichem Interesse:
-Wacholderbestaende auf Zwergstrauchheiden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-145
  • BK-4818-044
Kennung:

BK-4818-044

Objektbezeichnung:

Medebacher Heide

Link zur Karte: BK-4818-044
Objektbeschreibung: Wacholderheide auf einem Riedel im Zusammenflussgebiet des Medebaches und der Bruehne sowie der Orke. Die Heide zeichnet sich durch noch vorhandene einzelne Wacholderbuesche aus, die jedoch durch viele Straeucher und einen zu dichten Baumbestand aus Fichten und Kiefern bedraengt werden. Die offenen Flaechen vergrasen, von den Seiten dringen oertlich Straucharten vor. Das liegengebliebene Totholz und die abgestorbenen Baeume, in denen sich viele Hoehlen befinden, erhoehen die Strukturvielfalt. Pflanzensoziologisch gehoert die Heide zum Calluno-Genistion und weist z.T. noch bemerkenswerte Vegetationselemente auf. Vegetationskundlich interessant ist auch die Boeschung zur Landstrasse L 740 mit Vorkommen von Sonnenroeschen, Heidenelke, Herbstzeitlose, Gemeinem Wundklee, Gefleckter Schierling, Saathohlzahn und Nickendem Leimkraut. Das Gebiet dient als Brutstaette fuer Wendehals, Raubwuerger, Dorngrasmuecke, Grauspecht und Neuntoeter. Die Heideflaeche wurde im Winter 1983/84 von unerwuenschten Gehoelzen befreit und wird von einer Schafherde wieder extensiv beweidet, was jedoch nicht zu einer Renaturierung der Heide gefuehrt hat. Am noerdlichen Rand vor den angrenzenden Fichtenbestaenden wurden ein Wildacker bzw. eine Wildwiese angelegt. Daneben befindet sich ein Hochsitz. Auf der stark vergrasten Besenginsterheideflaeche sind viele Kiefern im Einzelstand vorhanden. Die Besenheide tritt nur noch selten und lokal begrenzt auf. Besenginsterbuesche sind dagegen haeufig eingestreut. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Zwergstrauch- und Wacholderheide (DA3)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,65 ha)
  • Nadelbaum-Kiefernmischwald <AK3> (1,62 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,30 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (2,92 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gefleckter Schierling (Conium maculatum)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettrige Acker-Hohlzahn (Galeopsis angustifolia)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Brombeer-Zipfelfalter (Callophrys rubi)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Haubenmeise (Parus cristatus)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Sommergoldhaehnchen (Regulus ignicapillus)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Waldbaumlaeufer (Certhia familiaris)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung einer verbuschenden, ehemals durch extensive Beweidung entstandenen Wacholder- und Besenginsterheide als Relikt einer alten Kulturlandschaft und als Lebensraum gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Kfz-Verkehr beschraenken, regeln
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.