Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Biotopkomplex oestlich Hallenberg (HSK-355)

Objektbezeichnung:

NSG Biotopkomplex oestlich Hallenberg

Kennung:

HSK-355

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 63,95 ha
Offizielle Fläche: 64,00 ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festzetzung erfolgt
- zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH-Richtlinien und
der Vogelschutzrichtlinien,
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere
- zur Erhaltung und Entwicklung eines durch Gehoelze reich strukturierten Bachtales mit angren-
zendem extensiv genutzten Gruenland,
- zur Erhaltung von Hecken und Feldgehoelzen als Vernetzungsbiotope in einer weitgehend
offenen Kulturlandschaft,
- zur Erhaltung und Entwicklung artenreicher Gruenlandwegetation feuchter und magerer
Standorte,
- wegen der Seltenheit, besondere Eigenart und hervorragende Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-104
  • BK-4817-105
  • BK-4817-106
Kennung:

BK-4817-105

Objektbezeichnung:

Gruenland-Heckenkomplex am Siegelsbach

Link zur Karte: BK-4817-105
Objektbeschreibung: Gruenlandbereich mit Magerwiesen und -weiden sowie Feuchtgruenland und zahlreichen Gehoelzstrukturen noerdoestlich Hallenberg. Das Biotop umfasst zwei Taleinschnitte zur Nuhne. Das vorwiegend von Magerwiesen und -weiden eingenommene suedliche Bachtal weist eine hohe strukturelle Vielfalt auf. Einzelne Feuchtgruenlandflaechen liegen in der Talsohle. Auf mittlerer Hoehe des nordexponierten Hanges liegt ein quelliger Bereich, oberhalb davon ein groesseres Besenginster-Gebuesch, eine z.T. verbuschte Brachflaeche westlich davon auf dem nordexponierten Hang. Einzelbaeume und einreihige Hecken mit zahlreichen Ueberhaeltern findet man auf Boeschungskanten und am Hohlweg, wo sich auch ein Schieferaufschluss befindet. Zahlreiche Gebuesche stehen entlang der Nutzungsgrenzen, der Wege und auf brachgefallenem Gruenland. Auch eine Obstbaumreihe und einzelne Obstbaeume sind im Gebiet vorhanden. Das Magergruenland im norwestlichsten Zipfel des Gebietes wurde neuerdings mit Fichten aufgeforstet. Ufergehoelze sind am Bach nicht vorhanden. An einer Stelle wurde das Baechlein mit Bauschutt verfuellt. Da die Ufer nicht ueberall eingezaeunt sind, treten Trittschaeden durch das weidende Vieh auf. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EC2, EE3) - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1). Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3), Magerweiden (ED2) und brachgefallenes Magergruenland vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf.
Kennung:

BK-4817-106

Objektbezeichnung:

Gruenlandbestaende am Siegelsberg

Link zur Karte: BK-4817-106
Objektbeschreibung: Die Kuppe des Siegelsberges stellt ein typisches Landschaftselement in der huegeligen Landschaft oestlich von Hallenberg dar. An ihrem Scheitelpunkt weist sie einen flachgruendigen Boden auf. Hier hat sich ein Ginstergebuesch entwickelt. Unterhalb der Kuppe findet sich eine staufeuchte Mulde, die durch einen Graben zum Dreisbach hin entwaessert wird. Oberhalb der Mulde sind artenreiche magere Wiesen ausgebildet. Die vorhandenen Wirtschaftswege werden von Gehoelzreihen und Hecken gesaeumt. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1) - Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3) und brachgefallenes Magergruenland (EE4) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (1,98 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,98 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,97 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,79 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,81 ha)
  • Fettwiese <EA0> (10,43 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (6,46 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <EA2> (3,97 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,37 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,46 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,79 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,98 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,98 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (2,40 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,40 ha)
  • Graben <FN0> (0,08 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,33 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,40 ha)
  • Hofplatz, Lagerplatz <HT0> (0,40 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blaugruener Schwaden (Glyceria declinata)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einjaehriger Knaeuel (Scleranthus annuus)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Ginster-Sommerwurz (Orobanche rapum-genistae (subsp. rapum-genistae))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schneebeere (Symphoricarpos albus)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines durch Gehoelz reich
strukturierten Bachtales und angrenzender magerer
Gruenlandflaechen als Lebensraum gefaehrdeter PflanzenartenErhalt und Optimierung artenreicher Gruenlandvegetation
feuchter und magerer Standorte
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.