Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Forst Bredelar / Obermarsberger Wald (HSK-373)

Objektbezeichnung:

NSG Forst Bredelar / Obermarsberger Wald

Kennung:

HSK-373

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 479,84 ha
Offizielle Fläche: 480,19 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0280
  • BK-4518-0281
  • BK-4518-0282
  • BK-4518-061
  • BK-4518-143
  • BK-4518-144
Kennung:

BK-4518-0280

Objektbezeichnung:

Buchenwald am Totenkopf

Link zur Karte: BK-4518-0280
Objektbeschreibung: Arrondierungsfläche zu DE-4518-305
Kennung:

BK-4518-0282

Objektbezeichnung:

Waldflächen am FFH-Gebiet Fürstenberger Wald

Link zur Karte: BK-4518-0282
Objektbeschreibung: Arrondierungsflächen zu DE-4518-305
Kennung:

BK-4518-144

Objektbezeichnung:

"Padberger Zunge"

Link zur Karte: BK-4518-144
Objektbeschreibung: Die Gesamtflaeche des Gebietes ist mit Wald bestanden. Der hoeher gelegene suedliche Teil ist mit Buchenaltholz bestockt. Er weist einen hohen Anteil an stehendem und liegendem Totholz fuer Grosshoehlenbewohner auf. Hierauf ist die hohe Artenzahl spezialisierter Hoehlenbewohner zurueckzufuehren. Der noerdliche und oestliche Teil wird von einem durchgaengigen, naturnah ausgebildeten Fliessgewaesser gepraegt. Der Bach ist etwa 1 - 2 m breit und weist in Abhaengigkeit zur Gelaendemorphologie sowohl flach ansteigende Ufer als auch steile Abbruchkanten auf. Er wird von episodisch ueberfluteten sowie durchsickerten Erlenauenwaeldern und einigen Quellbaechen begleitet. Auch die Erlenwaelder sind durch einen hohen Anteil von stehendem und liegendem Totholz gekennzeichnet. Diese und auch die uebrigen Baeume weisen eine reichhaltige Moos- und Flechtenflora auf. In einigen Bereichen stocken aeltere Fichtenforste, die zum Teil an den Bach heranreichen. Die uebrigen Flaechen werden von alten, gut ausgebildeten Eichenmischwaeldern mit reicher Krautschicht eingenommen.
Kennung:

BK-4518-0281

Objektbezeichnung:

Fichtenforst mit Bachtal bei Niedermarsberg

Link zur Karte: BK-4518-0281
Objektbeschreibung: Arrondierungsfläche zu DE-4518-305

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <FFH-LRT> (6,91 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (1,81 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,33 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,08 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,21 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (4,95 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (7,93 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (3,14 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (13,43 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,20 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,24 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,14 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,26 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,34 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (1,02 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Tollkirsche (Atropa bella-donna)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Raufusskauz (Aegolius funereus)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Waldbaumlaeufer (Certhia familiaris)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
Schutzziele: Erhalt der standortgerechten Laubwaelder (Buchenwald, Eichenmischwald, Erlenauenwald) mit ihrem hohen Totholzanteil sowie der Fliessgewaesser;
Erhoehung des Laubwaldanteils
Gefährdungen:
  • Anstau eines Fliessgewaessers
  • Beseitigung alter Baeume
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.