Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Vor dem Priesterberg (HSK-391)

Objektbezeichnung:

NSG Vor dem Priesterberg

Kennung:

HSK-391

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,30 ha
Offizielle Fläche: 8,31 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:

- Erhaltung und Weiterentwicklung der Magerrasen als Teil des Magerrasen-Biotopverbunds
im Plangebiet; Sicherung der artenreichen, tlw. gefährdeten Krautvegetation des Gebietes;
- Schutz der - auch durch die lockere Gehölzbestockung beeinflusste - besonderen Eigenarte
und Schönheit dieses großräumig relevanten Feld-Wald-Übergangsbereichs;
- Sicherung der Grünlandnutzung - möglichst deren Ausweitung auf die einbezogene Ackerfläche
- durch Vertragsangebote zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks und der daraus resultierenden
Vielfalt im Landschaftsbild.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0075
  • BK-4519-0003
Kennung:

BK-4518-0075

Objektbezeichnung:

Grünländer und Gehölze am Mittelknapp

Link zur Karte: BK-4518-0075
Objektbeschreibung: Das in einer Höhe von ca. 400 m NN liegende Gebiet umfasst z.T. extensiv genutzte und magere Rinderweiden, Brachen sowie Feldgehölze. Die Gehölze sind artenreich und spiegeln die typische Artenkombination der Waldmeister-Buchenwälder wider. Der südöstlichste Gebietsteil wird von einer mageren und blütenreichen, nach Süden geneigten Weide eingenommen. Westlich schließt sich eine Ackerbrache an. Insbesondere aufgrund der mageren Weiden und der struktur- und artenreichen Kleingehölze nimmt das Gebiet am Mittelknapp eine besondere Stellung für den Schutz und Erhaltung der extensiv genutzten Kulturlandschaft im Naturraum "Waldecker Gefilde" ein. Vorrangiges Schutzziel ist die Erhaltung und Entwicklung des mageren und artenreichen Grünlandes durch eine extensive landwirtschaftliche Nutzung.
Kennung:

BK-4519-0003

Objektbezeichnung:

Link zur Karte: BK-4519-0003
Objektbeschreibung:
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,64 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,05 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,38 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,03 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,07 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,43 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,14 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,34 ha)
  • Brachgefallene Fettweide <EE2> (0,72 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,09 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (1,17 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Kamille (Matricaria recutita)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Wolfsmilch (Euphorbia exigua)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Leberbluemchen (Hepatica nobilis)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Wiederentwicklung von mageren Grünlandern
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Standortveraenderung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.