Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bochtenbeck (HSK-425)

Objektbezeichnung:

NSG Bochtenbeck

Kennung:

HSK-425

Ort: Winterberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 68,54 ha
Offizielle Fläche: 68,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-0090
Kennung:

BK-4717-0090

Objektbezeichnung:

NSG Bochtenbeck

Link zur Karte: BK-4717-0090
Objektbeschreibung: Ausgedehnter Buchenwaldkomplex auf dem überwiegend südwestexponierten Mittelhang des fast 790 m hohen Bergrückens Sternrodt, durchsetzt und unterbrochen von Fichtenforsten und Nadelholz-Laubholz-Mischbestände. Großflächig dominieren differenzierte Buchenmischwälder mit dichter Naturverjüngung, häufig aus Schirmschlag hervorgegangen. Ergänzend sind auch Altholzbeständen mit starkem Baumholz ausgebildet. Im Umfeld von bis 4 m hohen, markanten Diabas-Felsen stockt ein Buchen-Bergahorn-Schatthangwald, der offensichtlich seit Jahrzehnten forstlich nicht genutzt wurde. Am Südwestrand des Naturschutzgebietes steht auf dem Unterhang ein Silberblatt-Schluchtwäld, in seiner oberen Randzone durchsetzt von Kleinfelsen. Die ausgedehnten Hainsimsen-Buchenwälder montaner Prägung bilden zusammen mit den Felsen und den Schlucht- und Schatthangwäldern einen differenzierten Wald-Biotopkomplex von hervorragender Repräsentativität für den Naturraum Rothaargebirge. Das Naturschutzgebiet Bochtenbeck ist Teil des ausgewiesenen FFH-Gebietes "Schluchtwälder nördlich Niedersfeld". Zentrales Naturschutzziel ist der Erhaltung eines naturnahen und strukturreichen Wald-Biotopkomplexes montaner Prägung. Die waldbaulichen Optimierungsmaßnahmen konzentrieren sich auf die Erhöhung des Alt- und Totholzanteils.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (16,96 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (40,50 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (0,25 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (0,87 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (7,50 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (0,57 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,01 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,15 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,26 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (37,32 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,25 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (9,51 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,16 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (13,71 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,75 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,87 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (2,50 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,57 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,01 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,15 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (0,26 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Pestwurz (Petasites albus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Wald- Biotopkomplexes und ökologische Optimierung durch Förderung alt- und totholzreicher Buchenwald-Lebensräume.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.