Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Der Stein (HSK-428)

Objektbezeichnung:

NSG Der Stein

Kennung:

HSK-428

Ort: Winterberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 38,29 ha
Offizielle Fläche: 38,34 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-0089
Kennung:

BK-4717-0089

Objektbezeichnung:

NSG Der Stein

Link zur Karte: BK-4717-0089
Objektbeschreibung: Zwischen Wiemeringhausen und Niedersfeld durchbricht die obere Ruhr ein enges Tal mit bewaldeten Randhöhen. Auf der linken Ruhrtal-Randhöhe Der Stein tritt ein langgestrecktes Felsband mit 6 bis 8 m hohen Diabas-Felsklippen zutage, lokal bewachsen von Felsfarnen und verzahnt mit einem Waldschwingel-Buchen-Schatthangwald. Unterhalb des Felsbandes liegen ausgedehnte, bewaldete Quellzonen. Sie entwässern nach Norden zu einem naturnahen Mittelgebirgsbach, der von einem schmalen, schutzgebietsübergreifenden Silberblatt-Schluchtwald gesäumt wird. Am Nordwestrand kommt in einer sickerquelligen Mulde ein Feuchtbiotopkomplex aus Feuchtbrachen und Weidengebüsch zur Ausprägung. Die markante Felskulisse und die teils alten, naturnahen Buchenwälder prägen gemeinsam mit dem Schluchtwald und dem Feuchtbiotopkomplex den herausragenden Schutzwert des Naturschutzgebietes. Die naturnahen Fels- und die montanen Wald-Lebensräume sind von herausragender Repräsentativität für den Naturraum Rothaargebirge. Im Kontext des landesweiten Verbundes von naturnahen Wäldern kommt dem NSG eine hervorragende Bedeutung zu. Das Schutzgebiet "Der Stein" ist Teil des FFH-Gebietes "Schluchtwälder nördlich Niedersfeld". Zentrales Naturschutzziel ist der Erhaltung eines naturnahen und strukturreichen Fels-Wald-Biotopkomplexes montaner Prägung. Die waldbaulichen Optimierungsmaßnahmen konzentrieren sich auf eine Erhöhung des Alt- und Totholzanteil und auf einen forstlichen Verzicht naturnaher Laubwälder auf Fels- und Quell-Sonderstandorten.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (2,91 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (30,78 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (0,50 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,65 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,46 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,39 ha)
  • Felsen <NGA0> (1,53 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (30,00 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,34 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,78 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,50 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,91 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,16 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (0,50 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,65 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,46 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,39 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (1,53 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Fels-Wald- und Quell-Biotopkomplexes und ökologische Optimierung durch Förderung alt- und totholzreicher Buchenwald-Lebensräume.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.