Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinberg / Im Hagen (HSK-454)

Objektbezeichnung:

NSG Steinberg / Im Hagen

Kennung:

HSK-454

Ort: Bestwig
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 21,87 ha
Offizielle Fläche: 21,92 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2007
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4616-235
  • BK-4616-245
Kennung:

BK-4616-245

Objektbezeichnung:

Felsenreiche Wälder am Steinberg und "Im Hagen"

Link zur Karte: BK-4616-245
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst den West- und den Südhang sowie die Kuppenlage des Steinbergs und den nördlichen Unterhang des Waldgebietes "Im Hagen". Es ist mit einem Mischwald bestockt.Knapp die Hälfte des Gebietes wird von oft altersheterogenen Buchen-Hallenwäldern eingenommen. Neben den vorherrschenden, artenarmen bodensauren Buchenwäldern sind im Süden des Gebietes auch artenreichere Kalkbuchenwälder anzutreffen. Am steilen Westhang des Steinbergs stockt ein lichter Birkenbestand mit z.T. blaubeerreichem Unterwuchs. Fichtenforste (z.T. mit Birkenbeimgengung), Eichenmischwälder, Schlagflächen sowie heterogene, teils buschwaldartige Gehölzbestände nehmen die übrige Waldfläche ein.Der Steinberg ist mit zahlreichen größeren und kleineren Silikatfelsen sowie örtlichen Blockhalden und Gesteinsgrusflächen durchsetzt. Der Berggipfel besteht aus einer größeren, begehbaren Felskuppe (Trittschäden). Die Felsen sind i.d.R. in geringem Umfang mit typischen, z.T. gefährdeten Farnen und Moosen, selten auch mit Blattflechten bewachsen. Weitere Felsen befinden sich am nördlichen Unterhang des Waldgebietes "Im Hagen", wobei es sich hier um Kalkfelsen handelt.Am westlichen Unterhang liegen mehrere kleine, aufgelassene Steinbrüche, kleinere Freizeitanlagen sowie ein mit einem Eisengitter nur unzureichend gesicherter Stolleneingang. Neben den zahlreich eingestreuten Felsen im Komplex mit naturnahen Buchenwäldern ist besonders die etwa 200 m lange und bis 30 m hohe Felswand im Südosten des Gebietes hervorzuheben, die nach C. Schmidt eine hervorragende kalkfelstypische Moosflora besitzt. Das Gebiet ist mit seinen naturnahen Waldflächen, einem Stollen und insbesondere mit seinen zahlreichen Felsbiotopen ein landesweit bedeutsames Komplexgebiet für FFH-relevante Lebensgemeinschaften. Erhaltung der naturnahen Bestände durch naturnahe Waldbewirtschaftung sowie Förderung standortgerechter Gehölze durch Umwandlung der Nadelholzbestände.
Lebensraumtypen:
  • <> (7,88 ha)
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchidee <6210> (0,03 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,27 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (4,80 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (3,46 ha)
  • Mitteleuropaeischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion) <9150> (0,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stollen, Hoehlen und Tunnel (nicht FFH-LRT) <NGE0> (0,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (7,74 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,66 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,00 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (3,52 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (5,50 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,80 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (1,50 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (0,03 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,22 ha)
  • sekundaerer Kalkfels <GA3> (0,06 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,08 ha)
  • Stollen <GE2> (0,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Andreaea rupestris (Andreaea rupestris)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Kissenmoos (Grimmia montana)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Bogiges Krummstielmoos (Campylopus flexuosus)
  • Brachythecium turgidum (Brachythecium turgidum)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Einseitwendiges Kleingabelzahnmoos (Dicranella heteromalla)
  • Einwaertsgebogenes Krummstielmoos (Campylopus introflexus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Blaugras (Sesleria caerulea (subsp. caerulea))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewelltes Plattmoos (Plagiothecium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Igelhaubenmoos (Metzgeria furcata)
  • Gezaehntes Plattmoos (Plagiothecium denticulatum)
  • Glashaar-Widertonmoos (Polytrichum piliferum)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Gruenspan-Nacktmundmoos (Gymnostomum aeruginosum)
  • Hain-Spatenmoos (Scapania nemorea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harrblatt-Kissenmoos (Grimmia trichophylla)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hellstreifiges Doppelblattmoos (Diplophyllum albicans)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Leberbluemchen (Hepatica nobilis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Noerdlicher Streifenfarn (Asplenium septentrionale (subsp. septentrionale))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purpurrotes Hornzahnmoos (Ceratodon purpureus)
  • Rauhes Kurzbuechsenmoos (Brachythecium rutabulum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtsfarn (Gymnocarpium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Schrebers Rotstengelmoos (Pleurozium schreberi)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Umbilicaria hirsuta (Umbilicaria hirsuta)
  • Ungleichaestige Zackenmuetze (Racomitrium heterostichum)
  • Verlaengerte Zackenmuetze (Racomitrium elongatum)
  • Verwandte Zackenmuetze (Racomitrium affine)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Sicherung eines Biotopkomplexes aus naturnahen Buchenwäldern und verschiedenartigen Felsen und Felsstandorten mit sehr hoher Bedeutung für FFH-relevante Lebensgemeinschaften. Erhalt von Stollen u.a. als potentielles Fledermausquartier.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Trittschaeden
  • Zerstoerung wertbestimmender Pflanzenbestaende
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Waldumwandlung nicht bodenstaendigen in bodenstaendigen Wald
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.