Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Talsystem der Glenne (HSK-481)

Objektbezeichnung:

NSG Talsystem der Glenne

Kennung:

HSK-481

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 229,16 ha
Offizielle Fläche: 229,36 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2007
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess § 20 LG
- Erhaltung und - in einigen Teilen - Optimierung eines wichtigen Talsystems, das aufgrund seiner
geringen anthropogenen Belastungen, seiner standörtlichen Vielfalt und seines Nutzungsmosaiks
viele seltene und gefährdete Lebensgemeinschaften und Arten aufweist,
- Schutz der vorhandenen Sonderstandorte mit Feucht- und Nassgrünland, rel. großflächigen Bruch-
wäldern, Auwaldrelikten und bachbegleitenden Erlenwäldern,
- Sicherung der überkommenen Grünlandnutzung auf aufgabegefährdeten Standorten durch Ver-
tragsangebote zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks und der daraus resultierenden Vielfalt im Land-
schaftsbild,
- Schutz von wissenschaftlich bzw. landeskundlich wertvollen Kleinstrukturen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4516-0005
Kennung:

BK-4516-0005

Objektbezeichnung:

NSG Talsystem der Glenne

Link zur Karte: BK-4516-0005
Objektbeschreibung: Ca. 6,5 km langer Abschnitt des Glennetals von der Quelle bis zur Kreisgrenze mit zahlreichen Nebentälern. In weiten Bereichen des südlichen, oberen Abschnitts und der dortigen Nebentäler dominiert Grünlandwirtschaft, während im nördlichen Teil verschiedene Waldformen vorherrschen. Die Fläche liegt überwiegend in Wald eingebettet, im Südosten auch in die von Grünland geprägt Agrarlandschaft. Die Glenne und ihre Nebenbäche verlaufen überwiegend naturnah, teilweise dynamisch mäandrierend. Die Talsohlen sind abschnittsweise mehr oder weniger stark vernässt. Hier finden sich Bereiche mit teils bewirtschaftetem, teil brachgefallenen Nass- und Feuchtgrünland. Örtlich sind artenreiche Kleinseggenriede oder Binsensümpfe eingebettet. In den bewaldeten Bereichen werden die Bäche oftmals von Erlenauwäldern begleitet, teilweise sind die Talsohlen auch mit Fichten bestockt. Mehrere der kleinen Nebenbäche verlaufen in offenen, unbewaldeten Talsohlen, deren Vegetation von torfmoosreicher Übergangsmooren geprägt ist. In den oberen Bereichen vieler Nebenbäche stocken zum Teil ausgedehnte Erlenbruchwälder. Auch kleinere und größere, meist ältere Buchenwaldparzellen, teilweise Altholz bis hin zur Zerfallsphase, sind in diesen vielfältigen Biotopkomplex einbunden. Daneben finden sich örtlich auch noch Teiche, kleine aufgelassene Steinbrüche und auch zwei Stollenmundlöcher. Der Wert dieser Fläche beruht insbesondere auf dem großflächigen, eng verzahnten Nebeneinander unterschiedlicher wertvoller Biotoptypen. Sie stellt daher einen wichtigen Trittsteinbiotop dar, der durch die linearen Strukturen auch Vernetzungsfunktionen erfüllt, zumal sich die Glenne auch im unterhalb anschließenden Kreis Soest als naturnaher, stark mäandrierender Bach darstellt. Daher sollten die wertvollen Bereiche erhalten und die Beweidung des Grünlandes aufrechterhalten werden. Eine weitere Umwandlung von Fichtenforsten in Erlen-Eschen-Wälder wird den Wert der Fläche weiter erhöhen.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (2,48 ha)
  • Uebergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (1,02 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (29,01 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (0,36 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (12,98 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (11,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,33 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (1,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moore, Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH) auf Primärstandorten <NCA0-ung.> (0,37 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Heideflaechen <ND00-ung.> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (5,23 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (3,29 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (1,17 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (1,51 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (1,56 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stollen, Hoehlen und Tunnel (nicht FFH-LRT) <NGE0> (0,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (0,14 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,43 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,60 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,27 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (2,30 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,35 ha)
  • Hecke <BD0> (0,96 ha)
  • Boeschungshecke <BD4> (0,06 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,74 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,00 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,98 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,17 ha)
  • Steinbruch <GC0> (1,49 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (0,07 ha)
  • Stollen <GE2> (0,00 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (16,93 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (11,15 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (8,74 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,25 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <yAM2> (0,08 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,04 ha)
  • Bodensaurer Binsensumpf <yCC3> (0,33 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (0,01 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (2,93 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (0,02 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,14 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,27 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (0,17 ha)
  • Teich <yFF0> (1,17 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (1,02 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,31 ha)
  • Quellbach <yFM4> (1,18 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (12,11 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (0,36 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (0,87 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (1,02 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,86 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (1,62 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Gitterzahnmoos (Cinclidotus fontinaloides)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hexenkraut unbestimmt (Circaea spec.)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rispen-Flockenblume (Centaurea paniculata)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines unzerschnittenen, vielfältig strukturierten Tal-Biotopkomplexes mit naturnahen Bächen und schutzwürdigen Feucht- und Nassbiotopen des Offenlandes und des Waldes
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Entnahme nicht bodenstaendig-standortgerechter Gehoelze
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.