Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Nettetal (HSK-486)

Objektbezeichnung:

NSG Nettetal

Kennung:

HSK-486

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 37,66 ha
Offizielle Fläche: 37,96 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2007
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0076
  • BK-4517-0078
  • BK-4517-081
Kennung:

BK-4517-081

Objektbezeichnung:

Nette-Tal (siehe unter Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4517-081
Objektbeschreibung: Diese zwischen 20 und 160 m breite Teilflaeche des Nettetales N Hallinghausen beschraenkt sich auf die Talsohle und den suedlichen Teil des Tales im Hochsauerlandkreis. Das Biotop setzt sich in aehnlicher Auspraegung im Landkreis Paderborn fort, so dass die folgende Beschreibung in wesentlichen Teilen gleichermassen fuer beide Bereiche gilt. Die Nette fliesst in einem bis. 200 m breiten nach Westen ausgerichteten Tal. Sie besitzt einen maeandrierenden Verlauf und hat eine Breite von ca. 1 m. Das Bachbett, dessen Sohle aus Schottern aufgebaut ist, hat sich etwa 1,0 - 1,5 m tief in das Gelaende eingeschnitten. Ueber grosse Strecken wird die Nette von einem Erlensaum begleitet. Die Talaue wird durchgehend von Gruenland feuchter bis nasser Standorte eingenommen, in denm ein Mosaik aus unterschiedlichsten Feuchtgruenlandgesellschaften ausgepraegt ist. Neben Nassweiden und Nasswiesen sind Teilbereiche aus der Nutzung genommen worden. Hier haben sich Hochstaudenfluren, Binsen- und Seggenfluren entwickelt. Teilflaechen bilden den Standort fuer Orchideen (Breitblaettriges Knabenkraut, Dactylorhiza majalis). Die Talhaenge sind mit Fichtenmonokulturen bestockt. Teile dieser Bestaende sind noch vor kurzer Zeit entfernt worden. Im Suedosten sind die Haenge zum groessten Teil von artenarmem, wechselfeuchtem Fettgruenland eingenommen.
Kennung:

BK-4517-0078

Objektbezeichnung:

NSG Nettetal: Teilfläche Erlenwiesen

Link zur Karte: BK-4517-0078
Objektbeschreibung: An der Nette nördlich von Alme befinden sich im NSG "Nettetal" großflächige Weiden- und Mähweiden mit Feuchtgrünland. Nördlich grenzt das NSG-Teilgebiet an das Nettetal (FFH-Gebiet). Südlich verläuft die Bundestraße 480. Wertgebende Bestandteile sind eine Wassergreiskrautwiese und der naturnahe Bachabschnitt der Desmeke mit angrenzendem Sumpfsimsen-Röhricht im Zentrum der NSG-Teilfläche. Der Bachlauf hat keine oder nur sehr schmale Uferrandstreifen, sein Ufergehölz ist nicht durchgängig. Herausragendes Merkmal ist eine Nassweide mit Vorkommen von Wasser-Greiskraut. Das Gebiet ist eine hochwertige Biotopverbundfläche im Grünlandkomplex des oberen Nettetales.
Kennung:

BK-4517-0076

Objektbezeichnung:

NSG Nettetal, Teilfläche "Quellbach an der Winterseite"

Link zur Karte: BK-4517-0076
Objektbeschreibung: Südlich des Nettetales befindet sich ein kleines Seitental mit Quellbach und Erlen-Auwald-Fragmenten. Es wird im Osten von Fichtenforst begrenzt, im Westen liegt eine Kahlschlagfläche (ehemals Fichtenforst). Der etwa 2 m breite Quellbach fließt mändrierend auf einer schmalen, quellig durchsickerten Talsohle. Er wird von lückigen Erlen-Beständen gesäumt. Bei einer Höhe von 8 m bis 12 m bedeckt die Baumschicht aus Stangenholz und schwachem Baumholz etwa 50 % der Fläche. Im Norden erweitert sich die Talsohle und fällt schwach geneigt zur Nette ab. Hier befindet sich auf einer Kahlschlagfläche ein Binsensumpf.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,66 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,37 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,98 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,27 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,66 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,99 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (1,28 ha)
  • Bodensaurer Binsensumpf <CC3> (0,37 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,16 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (8,51 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (9,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,80 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (2,16 ha)
  • Nass- und Feuchtmaehweide <EC6> (0,14 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,80 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,11 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (1,12 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,17 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Windroeschen (Anemone sylvestris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Kuemmel-Silge (Selinum carvifolia)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Trespe (Bromus racemosus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vierkantiges Weidenroeschen (Epilobium tetragonum)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von grossflaechigen Mosaiken unterschiedlichster Feuchtgruenlandgesellschaften mit regional bedeutender Vernetzungs- und Refugialfunktion fuer Arten der offenen Feuchtbiotope innerhalb einer landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich intensiv genutzten Landschaft.Erhalt von FeuchtgrünlandErhaltung eines Quellbaches, Entwicklung von Erlen-Auwald
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengerdrift (LW)
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Eutrophierung (LW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • der natuerlichen Entwicklung ueberlassen
  • Entwicklung und Sicherung von Uferrandstreifen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Eutrophierung unterbinden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Beweidung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.