Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tettler <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-506)

Objektbezeichnung:

NSG Tettler <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-506

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,16 ha
Offizielle Fläche: 9,17 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2007
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess § 20 LG,
- Erhaltung und Optimierung eines vielfältigen Biotopmosaiks aus klippenreichem Kalkbu-
chenwald, Feucht- und Magergrünland sowie einer alten Obstwiese als Lebensraum und
Trittsteinbiotop für tlw. seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten des strukturreichen
Offenlandes sowie als wichtige Teilfläche im regionalen Verbund ähnlicher Biotopstruk-
turen,
- Schutz eines kurzen Karsttälchens mit Schwalgloch aus landeskundlichen Gründen,
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems
"Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4617-0023
  • BK-4617-304
Kennung:

BK-4617-304

Objektbezeichnung:

Kalkfelskuppen Tettler

Link zur Karte: BK-4617-304
Objektbeschreibung: Zwei Massenkalkkuppen suedoestlich von Brilon. Die eigentliche Kuppe des Tettler ist mit Kalkbuchenwald aus starkem Baumholz bestanden, in dem ueber vier Meter hohe, mit Kleinfarnen und reicher Moosflora bewachsene Klippen anstehen. Auf der Suedseite angrenzend liegt eine magere Schafweide mit offenen Felsstufen, in deren flachguendiger Umgebung Kalkhalbtrockenrasen entwickelt ist. Auf der Weide steht ein kleiner lichter Fichtenbestand der mitbeweidet wird, sowie eine Wochenendhuette. Im Osten des Buchenwaldes liegt eine brennesselreiche Brache mit verwildertem Obstbaumbestand. Die kleinere Kuppe suedwestlich des Tettlers weist steil aufragende kluftreiche Einzelfelsen und Felsstufen auf, gesaeumt von "versaumten" Kalkmagerasen auf. Die Kuppe, die zudem von mehreren Feldgehoelzen und Gebueschen gepraegt wird, ist Teil einer Schafweide mit teilweise aufgeduengten Bereichen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (0,23 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,23 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,19 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,15 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,09 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,38 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (0,18 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,14 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Dreieckblaettriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus triquetrus)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eichhoernchenschwanz-Moos (Leucodon sciuroides)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erd-Drehzahn (Tortula ruralis)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flachblaettriges Kahlfruchtmoos (Porella platyphylla)
  • Gedrehtfruechtiger Glockenhut (Encalypta streptocarpa)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium subsp. obscurum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glaenzendes Hainmoos (Hylocomium splendens)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Krausblaettriges Neckermoos (Neckera crispa)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Stein-Goldhaarmoos (Orthotrichum anomalum)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stink-Gaensefuss (Chenopodium vulvaria)
  • Verstecktfruechtiges Spalthuetchen (Schistidium apocarpum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt bzw. Entwicklung wertvoller Felsbiotope, naturnaher Laubwaldbestockung und artenreicher Kalkmagerrasen auf Massenkalkkuppen der Briloner Hochflaeche als wichtige Teilflaeche im Verbund aehnlicher Biotopkomplexe.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • keine Duengung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.