Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Blumenstein <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-529)

Objektbezeichnung:

NSG Blumenstein <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-529

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,84 ha
Offizielle Fläche: 9,85 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung eines artenreichen Biotopmosaiks aus überwiegend extensiv
genutztem Magergrünland, Hecken und Feldgehölzen als Lebensräume von tlw. seltenen
und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten sowie als wichtige Teilfläche im regionalen Verbund
ähnlicher Biotopstrukturen;
- Sicherung und tlw. Extensivierung der überkommenen Grünlandnutzung auf Flächen mit hohem
ökologischem Standortpotenzial durch Vertragsangebote zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks;
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0344
  • BK-4517-301
Kennung:

BK-4517-301

Objektbezeichnung:

Kalkfelskuppen an der Niedermuehle, Blumenstein und Kleiner Blumenstein

Link zur Karte: BK-4517-301
Objektbeschreibung: Die drei Teilflaechen des bestehenden NSG "Briloner Kalkfelskuppen" liegen suedlich der Aa nordwestlich von Brilon. Sie umfassen als besonders wertvolle Biotoptypen natuerliche Massenkalkfelsen, blumenreiche Kalkmagerrasen und Magerweiden sowie landschaftspraegende Kleingehoelze. Im Norden des Blumenstein bildet der Massenkalk einen hohen Felsgrat, an dessen Nordostseite eine etwa 8 m hohe, feucht-schattige Steilwand mit reichem Farnbewuchs aufragt. Der Felsruecken traegt an besonnten Stellen einen artenreichen Flechten- und Moosbewuchs und lockere Felspioniervegetation, in uebererdeten Bereichen gut ausgepraegte Kalkhalbtrockenrasen. Am Hangfuss ist der Ruecken beidseitig von Gebueschen flankiert. An nordoestlich und nordwestlich exponierten Hangabschitten in Nachbarschaft des Felsgrates sind staerker versaumte, eher frische Kalkmagerrasen ausgebildet. Gehoelzstreifen bzw. Hecken umrahmen eine Weideflaeche auf dem Hochplateau des Blumenstein. Das Gruenland ist durch langjaehrige Duengung naehrstoffreich. Innerhalb von Fettweiden suedwestlich des Blumenstein, hier "Kleiner Blumenstein" genannt, liegen nach N ausgerichtete Felsklippen unter bzw. am Rande eines Feldgehoelzes. Unter der groesseren, etwa 6m hohen Klippe liegt reichlich bemooster Blockschutt. Die Suedseite der Felsmassivs ist weitgehend gehoelzfrei und von Kalkhalbtrockenrasen bewachsen. Das Feldgehoelz aus Buchen und weiteren Laubholzarten weist eine Krautschicht frischer Kalkbuchenwaelder und ein Maerzenbecher-Vorkommen auf. Im NW liegt eine kleine terrassierte Brachflaeche, die von Gehoelzen eingefasst ist. Die Kuppe an der Niedermuehle traegt im Kulminationsbereich ein lockeres Feldgehoelz mit kleineren Felsen im innern. Randlich sind kleinflaechig Kalkhalbtrockenrasen ausgebildet, die sich an steilen Gelaendekanten innerhalb einer westlich angrenzenden Magerweide fortsetzen. Im Norden treten zwischen Baumgruppen nochmals einzelne kleine Felsstufen zutage, in deren Umfeld wieder Halbtrockenrasenvegetation auftritt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,58 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,46 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,46 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,88 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,79 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • natuerlicher Kalkfels <xGA1> (0,12 ha)
  • natuerliche Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <yGB1> (0,12 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (1,97 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,23 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Dicknerviges Haarblattmoos (Eurhynchium crassinervium)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Dreieckblaettriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus triquetrus)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense (subsp. pratense))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eichhoernchenschwanz-Moos (Leucodon sciuroides)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erd-Drehzahn (Tortula ruralis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flachblaettriges Kahlfruchtmoos (Porella platyphylla)
  • Fruehbluehender Thymian (Thymus praecox agg.)
  • Gedrehtfruechtiger Glockenhut (Encalypta streptocarpa)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grossbluetige Braunelle (Prunella grandiflora (subsp. grandiflora))
  • Grosse Fetthenne (Hylotelephium maximum)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Gruenstieliger Streifenfarn (Asplenium viride)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Kamm Spaltzahnmoos (Fissidens dubius)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Krausblaettriges Neckermoos (Neckera crispa)
  • Mauer-Drehzahn (Tortula muralis)
  • Mauer-Schnabeldeckelmoos (Rhynchostegium murale)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparrige Segge (Carex muricata agg.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stein-Goldhaarmoos (Orthotrichum anomalum)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Verstecktfruechtiges Spalthuetchen (Schistidium apocarpum)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Entwicklung wertvoller Teilflaechen im Ensembles der Briloner Kalkfelskuppen mit blumenreichen Kalkhalbtrockenrasen verschiedener Auspraegung und wertvoller natuerlicher Gesteinsbiotope.
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • keine Duengung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.