Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kapellenstein <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-537)

Objektbezeichnung:

NSG Kapellenstein <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-537

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,02 ha
Offizielle Fläche: 1,02 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung einer kleinen, aber für den Arten- und Biotopschutz wertvollen und für
das Briloner Kalkplateau typischen Kalkkuppe mit ihren Kleinstrukturen aus Halbtrocken- und
Magerrasenrelikten, gehölzbestockter Felskuppe und Sukzessionsanteilen;
- Sicherung ihres Erscheinungsbildes aus landeskundlichen / erdgeschichtlichen Gründen, auch
wegen der exponierten Ortsrandlage.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0175
Kennung:

BK-4517-0175

Objektbezeichnung:

NSG Briloner Kalkkuppen, Teilfläche "Kapellenstein"

Link zur Karte: BK-4517-0175
Objektbeschreibung: Am Ortsrand von Wülfte befinden sich auf einer Felskuppe ein Feldgehölz und ein kleiner Magerrasen. Das Feldgehölz besteht aus jungen Eschen. Südlich davon erstreckt sich ein niedriges Felsband. Darauf wächst in Süd-West-Exposition ein Kalkmagerrasen, er liegt brach. Am Südrand des NSG befindet sich eine blütenreiche Magergrünland-Brache. Etwa ein Drittel des NSG ist mit Gebüschen und Brennesseln bewachsen.
Lebensraumtypen:
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchidee <6210> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,13 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,29 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,14 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,13 ha)
  • Trockene Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB2> (0,33 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (0,12 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense (subsp. pratense))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung von Magerrasen
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Eutrophierung unterbinden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Aufforstung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.