Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Scheffelberg / Kalberstert (HSK-541)

Objektbezeichnung:

NSG Scheffelberg / Kalberstert

Kennung:

HSK-541

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 45,59 ha
Offizielle Fläche: 45,62 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0316
  • BK-4517-041
  • BK-4617-305
Kennung:

BK-4517-041

Objektbezeichnung:

Grosser und Kleiner Scheffelberg

Link zur Karte: BK-4517-041
Objektbeschreibung: Es handelt sich um eine von Kleingehölzen gegliederte Weidelandschaft mit artenreichen Magerweiden, die in flachgründiger Kuppen- und Hanglage blütenpflanzenreiche Trockenrasen ausbilden. Die blütenpflanzenreichen Kalkhalbtrockenrasen sind in größerer Ausdehnung an der steinig-flachgründigen Hauptkuppe und am steilen Osthang der südlichen Teilfläche entwickelt. Sie gehen in weniger steilen Lagen in strukturreiche Magerweiden über, die großflächig den Nordhang und den von Schafen beweideten Westhang einnehmen. Stellenweise sind die Kanten von Gebüschen und Baumreihen bestanden. Baumgruppen, Heckenzüge und Einzelgebüsche gliedern landschaftsprägend den Grünlandkomplex. Die nördliche Teilfläche umfasst im zentralen Bereich einen artenreichen Waldmeister-Buchenwald. An diesen grenzt nördlich ein von Sukzessionsgehölzen geprägter ehemaliger Steinbruch an. Südlich des Buchenwaldes sind zwei Trockenrasen ausgebildet. Die übrigen Flächen werden hauptsächlich von Fettweiden eingenommen. Durch seine vom Massenkalk lebhaft geprägte Geländemorphologie, den weithin sichtbaren Felsdurchragungen ist das Gebiet in dem landwirtschaftlich intensiv genutzten Umfeld besonders landschaftsprägend und beherbergt mit seinen blütenpflanzenreichen Trockenrasen eine im Landschaftsraum wertvolle und überaus erhaltenswürdige Vegetation. Die Fläche ist ein wesentlicher Bestandteil im Biotopverbund der Briloner Kalkfelskuppen. Der Artenreichtum der flachgründigen Magerweiden sollte durch extensive Beweidung aufrechterhalten werden.
Kennung:

BK-4617-305

Objektbezeichnung:

Kalberstert

Link zur Karte: BK-4617-305
Objektbeschreibung: Der Kalberstert ist eine besonders landschaftsprägende, hoch-kegelförmige Massenkalk-Felskuppe in der offenen Agrarlandschaft östlich von Brilon. Die stark klüftigen, und von artenreicher Kleinfarn- und Kryptogamenflora bewachsenen Felsen am Gipfel sind von Schutthalden und blütenpflanzenreichen Kalkhalbtrockenrasen umgeben. Letztere gehen in den weniger steilen und etwas tiefergründigen Partien in Magerweiden über. Der Kalberstert wird als Schafweide genutzt. Nördlich grenzt ein artenreicher Kalkbuchenwald an. Durch seine vom Massenkalk lebhaft geprägte Geländemorphologie, den weithin sichtbaren Felsdurchragungen ist das Gebiet in dem landwirtschaftlich intensiv genutzten Umfeld besonders landschaftsprägend und beherbergt mit seinen blütenpflanzenreichen Trockenrasen eine im Landschaftsraum wertvolle und überaus erhaltenswürdige Vegetation. Die Fläche ist ein wesentlicher Bestandteil im Biotopverbund der Briloner Kalkfelskuppen. Der Artenreichtum der flachgründigen Magerweiden sollte durch extensive Beweidung aufrechterhalten werden. Mittel- bis langfristig ist die Umwandlung von Nadelholzforsten in bodenständigen Buchenwald anzustreben.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (2,10 ha)
  • Lückige basophile oder Kalk-Pionierrasen (Alysso-Sedion albi) <6110> (0,07 ha)
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* bes. Bestände mit bemerkenswerten Orchideen) <6210> (1,95 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,04 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (1,50 ha)
  • <FFH-LRT> (11,00 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (2,71 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (9,50 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,50 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,70 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,14 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,12 ha)
  • Hecke <BD0> (0,34 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,46 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (1,95 ha)
  • Fettweide <EB0> (12,40 ha)
  • Magerweide <ED2> (9,50 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,04 ha)
  • natuerliche Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <GB1> (0,07 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Klee (Trifolium montanum)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense (subsp. pratense))
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Einjaehriger Knaeuel (Scleranthus annuus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Fruehlings-Fingerkraut Sa. (Potentilla verna agg.)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grossbluetige Braunelle (Prunella grandiflora (subsp. grandiflora))
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knackelbeere (Fragaria viridis (subsp. viridis))
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kopfige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare)
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schopf-Kreuzbluemchen (Polygala comosa)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Sommerwurz unbestimmt (Orobanche spec.)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung artenreicher Kalkmagerrasen auf landschaftsprägenden Felskuppen der Briloner Hochfläche.Erhalt und Entwicklung wertvoller Kalkfelsfluren, Schutthalden und Kalkhalbtrockenrasen an einer landschaftsprägenden Massenkalkklippe sowie Schutz einer wichtigen Teilfläche im Biotopverbund der Briloner Kalkfelskuppen.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.