Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Scheffelberg / Kalberstert (HSK-541)

Objektbezeichnung:

NSG Scheffelberg / Kalberstert

Kennung:

HSK-541

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 45,59 ha
Offizielle Fläche: 45,62 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung eines artenreichen Biotopmosaiks aus strukturreichem, großenteils
extensiv genutztem Magergrünland, Felsbiotopen und Kalkbuchenwäldchen als Lebensräume
von tlw. seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten sowie als wichtige Teilflächen im
regionalen Verbund ähnlicher Biotopstrukturen;
- Erhaltung der besonderen Eigenart der Kalberstertkuppe im Landschaftsbild;
- Schutz von landeskundlich und wissenschaftlich interessanten Kleinstrukturen (Pingen, Kalberstertkuppe);
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0316
  • BK-4517-041
  • BK-4617-305
  • BK-4617-306
Kennung:

BK-4517-041

Objektbezeichnung:

Grosser und Kleiner Scheffelberg

Link zur Karte: BK-4517-041
Objektbeschreibung: Es handelt sich um zwei Teilflaechen des NSG "Briloner Kalkfelskuppen" In der intensiv genutzten Agrarlandschaft erhebt sich oestlich von Brilon der Ruecken des Grossen Scheffelberges und noerdlich davon eine weitere Kuppe, hier als "kleiner Scheffelberg" bezeichnet. Grosser Scheffelberg: Blumenreiche Kalkhalbtrockenrasen sind in groesserer Ausdehnung an der steinig-flachgruendigen Hauptkuppe und am steilen Osthang entwickelt. Sie gehen in weniger steilen Lagen in strukturreiche Magerweiden ueber, die groflaechig den Nordhang und den von Schafen beweideten Westhang einnehmen. Ausgehagerte Gelaendekanten der terrassierten Haenge weisen lokal auch Halbtrockenrasenflora auf. Stellenweise sind die Kanten von Gebueschen und Baumreihen bestanden. Baumgruppen, Heckenzuege und Einzelgebuesche gliedern landschaftspraegend den Gruenlandkomplex. Weideflaeche in Plateaulage und am Suedhang sind durch Duengung in Fettweiden ueberfuehrt. Kl. Scheffelberg: An einen von Gebueschen eingefassten Halbtrockenrasen auf dem Plateau der Kuppe schliesst sich hier nach Norden ein kleines Buchenwaeldchen an, dessen Krautschicht die typische Artengarnitur des Waldmeisterbuchewaldes aufweist. Teils aufgeduengte Weideflaechen liegen im Westen und Osten, gegliedert durch einzelne Gehoelze und magere Terrassenkanten. Eine kleine offengelassene Abgrabung ist durch Vorwaldgebuesche und Landreitgras gepraegt.
Kennung:

BK-4617-305

Objektbezeichnung:

Kalberstert

Link zur Karte: BK-4617-305
Objektbeschreibung: Der Kalberstert ist eine besonders landschaftspraegende, hoch-kegelfoermige Massenkalk-Felskuppe in der offenen Agrarlandschaft oestlich von Brilon. Die stark klueftigen, und von artenreicher Kleinfarn.- und Kryptogamenflora bewachsenen Felsen am Gipfel sind von ausgedehnten Schutthalden und blumenreichen Kalkhalbtrockenrasen umgeben. Letztere gehen in den weniger steilen und etwas tiefergruendigen Partien in Magerweiden ueber. Der Kalberstert wird als Schafweide genutzt. Kleine Hohlformen im SE (Abgrabungen oder Dolinen?) sind von einer Gruppe Feldahornen bestanden. Am Ostrand der Flaeche steht ein Gehoelz aus Haselnuss und Weissdorn. Ein Gruenlandstreifen am Suedrand ist eine wieder eingesaeaete ehemalige Ackerflaeche. Fuer ein Kalkbuchenwaeldchen mit kleineren, reich bemoosten Kalkfelsen, das sich auf einem Ruecken im Norden anschliesst, ist ein Schutz im Rahmen einer NSG-Erweiterung zu empfehlen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,28 ha)
  • Hecke <BD0> (0,23 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,46 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,72 ha)
  • Magerweide <ED2> (12,15 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,23 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,91 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,14 ha)
  • natuerliche Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <yGB1> (0,05 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (5,10 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Berg-Klee (Trifolium montanum)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense (subsp. pratense))
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Katzenpfoetchen (Antennaria dioica)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium subsp. obscurum)
  • Grossbluetige Braunelle (Prunella grandiflora (subsp. grandiflora))
  • Grosser Klappertopf (Rhinanthus serotinus)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Haar-Ginster (Genista pilosa)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kopfige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Mondraute (Botrychium lunaria)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schopf-Kreuzbluemchen (Polygala comosa)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung artenreicher Kalkmagerrasen und wertvoller Kalkfelsbiotope auf landschaftspraegenden Felskuppen der Briloner Hochflaeche. Sicherung wichtiger Einzelflaechen im regionalen Biotopverbund der Briloner Kalkfelskuppen.Erhalt und Entwicklung wertvollwer Kalkfelsfluren, Schutthalden und Kalkhalbtrockenraen an einer lanschaftspraegenden Massenkalkklippe sowie Schutz einer wichtigen Teilflaeche im Biotopverbund der Briloner Kalkfelskuppen.
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Muellablagerung
  • Rodung (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.