Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rodebach - Gangelt / Mindergangelt (HS-008)

Objektbezeichnung:

NSG Rodebach - Gangelt / Mindergangelt

Kennung:

HS-008

Ort: Gangelt
Kreis: Heinsberg
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 49,84 ha
Offizielle Fläche: 50,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2009
Inkraft: 2009
Außerkraft: 2029
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
a) gemaeß § 20 Satz Buchstabe a) sowie Satz 2 LG zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung
der Arten und Lebensgemeinschaften in den Feucht- und Nassgruenlaendern, den Großseggenrieden
und Roehrichtsaeumen sowie den feuchten Hochstaudenfluren und Feuchtbrachen in der Rodebachtal-
niederung mit den fuer die naehrstoffarmen und feuchten Vegetationsgesellschaften typischen Arten-
spektren in unterschiedlichen Altersphasen und standoertlichen Variationen. Die gebueschreichen
Feuchtbrachen und die linienhaften Gehoelzstrukturen nehmen im Gebiet aufgrund ihrer Seltenheit,
Auspraegung und Artenvielfalt eine besondere Stellung ein. Die Rodebachtalniederung entwickelte
sich grenzueberschreitend zu einem bedeutenden Rast- und Nahrungsraum für eine Vielzahl unter-
schiedlicher Tierarten. Die mannigfach ausgepraegten Wiesen- und Brachflaechen bieten seltenen
und gefaehrdeten Vogelarten mit sehr unterschiedlichen Habitatanspruechen einen komplexen Lebens-
raum. Das Gebiet hat insbesondere für Limikolen eine ueberregionale Bedeutung,

Die Erhaltung des revitalisierten Bachlaufes mit seinen Nebenlaeufen, den KIeingewaessern und Tuempeln
mit ihren flachen, vegetationsarmen Uferbereichen sowie die Herstellung der Lebensraeume von stoerungs-
empfindlichen, seltenen und gefaehrdeten, naturraumtypischen Tierarten, insbesondere von Voegeln,
Amphibien, Reptilien, Libellen, Heuschrecken, Mollusken (Weichtiere) und Tagfaltern hat erhebliche
Bedeutung für die Leistungs-, Funktions- und Regenerationsfaehigkeit des Naturhaushaltes;

b) gemaeß § 20 Satz. 1 Buchstabe b) LG wegen der wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und landes-
kundlichen Bedeutung des Rodebaches, insbesondere:
- zum Schutz und zur Entwicklung der verbliebenen Niedermoorstandorte als seltener und stark gefaehr-
deter Lebensraum,
- zur Wiederherstellung der moorspezifischen hydrologischen Verhaeltnisse eines Niedermoores sowie
zur Erhaltung morphologischer Strukturen,
- wegen der seltenen und gefaehrdeten feuchtigkeitsabhaengigen Pflanzengeselschaften,
- wegen des als landesweit bedeutsamen Gebietes im grenzueberschreitenden Biotopverbund
zur Niederlande,
- wegen der zahlreichen Kopfbaeume;

c) gemaeß § 20 Satz 1 Buchstabe c) LG wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden
Schoenheit der großflaechigen, offenen, artenreichen und grundwasserbeeinflussten vermoorten Talnie-
derungslandschaft, des Weiteren aufgrund des vielfaeltig strukturierten und naturnah ausgepraegten Rode-
baches mit seinem naturraumtypischen Arteninventar.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5001-015
  • BK-5001-018
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.