Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bleikuhlen und Waeschebachtal (HX-067K1)

Objektbezeichnung:

NSG Bleikuhlen und Waeschebachtal

Kennung:

HX-067K1

Ort: Warburg
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 12,06 ha
Offizielle Fläche: 15,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1969
Inkraft: 2002
Außerkraft: 2022
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten innerhalb eines grossflaechigen Waldkomplexes, der sich durch einen hohen
Anteil artenreicher Buchenwaelder sowie in Zusammenhang mit dem Wald stehende schutz-
wuerdige Gewaesserbiotope auszeichnet.
Besondere Bedeutung innerhalb des Gebietes hat die im Bereich der ehemaligen Bleikuhlen
und der gehoelzfreien Flaechen des Waeschebachtales auf schwermetallhaltigen Standorten
vorkommende Galmeiflur mit Bestaenden des weltweit einzigartigen Westfaelischen Galmei-Veilchens.
Insbesondere sind in ihrer natuerlichen Vergesellschaftung zu schuetzen:

- Schwermetallrasen,
- Bach-Erlen-Eschenwaelder und
- Hainsimsen-Buchenwaelder.

Ferner sind besonders zu schuetzen:

- naturnahe Quellbereiche, Quellbaeche, Bach- und Talabschnitte sowie
- die natuerliche Artenvielfalt, insbesondere gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten,
b) Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen
Gruenden sowie wegen der biogeographischen Bedeutung,
c) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
d) Zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse gemaess
Artikel 4 Absatz 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Erhaltung
der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) vom
21.05.1992 (ABI,EG Nr.L 305, S.42).
Hierbei handelt es sich um den folgenden, fuer die Meldung des FFH-Gebietes DE-4419-303 "Bleikuhlen
und Waeschebachtal" ausschlaggebenden natuerlichen Lebensraum von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Schwermetallrasen (Violion calaminariae, 6130).

Das Gebiet hat darueberhinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" fuer folgende natuerliche Lebensraeume
gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie Bedeutung:

- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (Alno-Padion, 91E0, Prioritaerer Lebensraum) sowie
- Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum, 9110).

Des weiteren sind die Lebensraeume fuer folgende im Gebiet vorkommende Art von
gemeinschaftlichem Interesse, die im Anhang II der Richtlinie aufgefuehrt ist, besonders zu schuetzen und zu
entwickeln:

- Groppe (Cottus gobio).

Die ueber die Verordnungsdauer hinausgehende langfristige Zielsetzung fuer die Waldflaechen ist die
Entwicklung eines Laubwaldgebietes mit den fuer die heimischen Laubwaldgesellschaften typischen Arten
und die Ueberfuehrung vorhandener Altersklassenbestaende in naturnahe Laubwaelder mit einem Mosaik
der standoertlichen Variationen und der verschiedenen Wuchsklassen einschliesslich der Alt- und
Totholzphase. Eine wichtige Grundlage fuer die Erhaltung und Entwicklung der Schwermetallrasen als
Refugialraum seltener Pflanzen und Tiere ist darueber hinaus die Vernetzung der Schwertmetallrasen-
Fragmente mit anderen Offenland-Biotopen trocken-warmer Standorte wie Trockenrasen, Wald- und
Gruenlandsaeumen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4419-302
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.