Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hetter-Millinger Bruch (KLE-013)

Objektbezeichnung:

NSG Hetter-Millinger Bruch

Kennung:

KLE-013

Ort: Emmerich
Kreis: Kleve
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 658,50 ha
Offizielle Fläche: 660,00 ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2012
Außerkraft: 2032
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
bestimmter, wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten, insbesondere
- Zur Erhaltung der Brut-, Rast- und Nahrungsbiotope seltener Wat- und Wiesenvoegel,
- Zur Erhaltung der Rast- und Aesungsplaetze ueberwinternder Wildgaense als Teil des
internationalen Feuchtgebietes "Unterer Niederrhein gemaess Ramsar Konvention,
- Zur Erhaltung der durch den Rhein geschaffenen naturraeumlichen Strukturen der
Flussmarschlandschaft und der baeuerlichen Kulturlandschaft, die sich durch
charakteristische Lebensgemeinschaften mit hohem Artenreichtum auszeichnet,
- Zur Erhaltung der ausgedehnten Feuchtgruenlandflaechen (Flutrasen, Feucht- und
Nassweiden, Feuchtwiesen),
- Zur Erhaltung der dort auftretenden schutzwuerdigen boeden, insbesondere
a) Boeden mit einem sehr hohen Biotopenentwicklungspotential ( z. B. Typischer Auengley)

b) Boeden mit einer sehr hohen Bodenfruchtbarkeit sowie Regelungs- und Pufferfunktion
(z. B. Auengley-Brauner Auenboden).

3) Die Festsetzung erfolgt des weiteren,
zur Bewahrung und Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natür-
lichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse gem. Art. 4 Abs. 4 i. V. m.
Art. 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG.
Hierbei handelt es sich bei dem FFH-Gebiet DE-4104-301 "NSG Hetter- Millinger Bruch,
mit Erweiterungen" um die folgenden natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem
Interesse gem. Anhang I der FFH - Richtlinie:
- Natürliche eutrophe Seen und Altarme (NATURA-2000-Code: 3150)
- Fließgewässer mit Unterwasservegetation (NATURA-2000-Code: 3260)
- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (NATURA-2000-Code: 6510)
sowie Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach der Richtlinie 79/409/EWG des
Rates der Europäischen Gemeinschaften zur Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
vom 02. April 1979 (Abl. EG Nr. L 103 vom 25.04.1979 S. 1) (Vogelschutz-RL):
mit Angabe der NATURA 2000 - Kennziffer,
a) Arten des Anhangs I
- Bruchwasserlaeufer (Tringa glareola),
- Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria),
- Kampfläufer (Philomachus pugnax),
- Kornweihe (Circus cyaneus),
- Rohrweihe (Circusaeruginosus),
- Silberreiher (Casmerodius albus),
- Weißstorch (Ciconia ciconia),
- Weißwangengans (Branta leucopsis),
- Zwergsaeger (Mergellus albellus).

b) regelmäßig vorkommende Zugvögel nach Artikel 4 (2) der Vogelschutzrichtlinie, die nicht
in Anhang I aufgeführt sind;
- Baumfalke ( Falco subbuteo),
- Bekassine (Gallinago gallinago),
- Bläßgans (Anser albifrons),
- Dunkler Wasserlaeufer (Tringa erythropus),
- Großer Brachvogel (Numenius arquata),
- Kiebitz (Vanellus vanellus),
- Knäkente (Anas querquedula),
- Krickente (Anas crecca),
- Löffelente (Anas clypeata),
- Nachtigall (Luscinia megarhynchos),
- Pfeifente (Anas penelope),
- Rotschenkel (Tringa totanus),
- Saatgans (Anser fabalis),
- Schnatterente (Anas strepera),
- Spießente (Anas acuta),
- Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola),
- Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus),
- Uferschnepfe (Limosa limosa),
- Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus),
- Wiesenpieper (Anthus pratensis),
- Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus),
- Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis).

c) weitere Arten nach der Roten Liste NRW
- Feldlerche (Alauda arvensis),
- Steinkauz (Athene noctua).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4103-100
  • BK-4104-0031
Kennung:

BK-4103-100

Objektbezeichnung:

NSG Hetter-Millinger Bruch

Link zur Karte: BK-4103-100
Objektbeschreibung: Das Gebiet ist in den westlich gelegenen Großen Hetterbogen und den im Osten gelegenen Kleinen Hetterbogen gegliedert, dem sich südlich der Autobahn A3 das Millinger Bruch anschliesst. Die Hetter und das Millinger Bruch werden durch ausgedehnte Grünlandflächen unterschiedlicher Feuchte geprägt, die von Weißdorn- und Schlehenhecken, (Kopf-)Baumreihen, Einzelgebüschen sowie Gräben durchzogen und gegliedert werden. Die Nordgrenze des Gebietes wird durch ein bis drei parallel verlaufende, grabenartige Landwehren gebildet (v.a. Hetter-Landwehr, Treiblandwehr, im Osten Millinger Landwehr), die entlang der niederländischen Grenze verlaufen. Nach Rückgang des Hochwassers v.a. der Hetter-Landwehr bleibt das Wasser in tieferen Bodenabschnitten noch längere Zeit stehen und bildet flache Tümpel. Die Landwehren zeichnen ehemalige Nebenbäche bzw. Altarme des Rheins nach. Den Schnittpunkt der ehemaligen Altarme bildet mit dem "Mettmeer" ein teilweise verlandendes, naturnahes Rhein-Altwasser (vergleiche separate Beschreibung BK-4104-025). Der Hetter kommt eine landesweit herausragende Bedeutung vor allem wegen ihrer ausgedehnten Feuchtgrünlandflächen zu (Flutrasen, Feucht- und Nassweiden, Feuchtwiesen). Die Sumpfdotterblumenwiesen im Osten des Großen Hetterbogens gehören auf Grund ihrer Ausdehnung und ihres Erhaltungszustandes zu den wertvollsten Feuchtwiesen im gesamten Naturraum. Eine Reihe in den letzten 15 Jahren angelegter Kleingewässer und Blänken beherbergen eine Vielzahl von bedrohten Tier- und Pflanzenarten. In den vergangenen Jahren hat sich der Flächenanteil von Calthion- und Arrhenatherion-Wiesen (häufig Glatthaferweisen-Fragmente und Übergangsgesellschaften) wegen der zunehmenden Mahdnutzung erhöht. Das Gebiet ist von zahlreichen Entwässerungsgräben durchzogen, die häufig mit verschiedenen Röhricht- und Großseggenbeständen bewachsen sind, und die teilweise eine wertvolle Schwimmblatt- und Submersvegetation aufweisen. Im Bereich des Millinger Bruches prägen dichte Weissdorn- und Schlehenhecken, Einzelgebüsche, Kopfweiden und Kopfbaumreihen das Gebiet. Das Millinger Bruch ist insgesamt weniger feucht als der gegenüberliegende nördliche Bereich der Hetter. Es handelt sich dort um eine große, als Weideland genutzte Gruenlandfläche, die durch Zäune und zuweilen vereinzelte Kopfweiden und Gebüschreihen sowie Gräben gegliedert ist. Das Niederungsgebiet ist von großer internationaler Bedeutung für rastende Zugvögel. Durch die relativ abgeschiedene Lage zwischen der Grenze zu den Niederlanden und der Autobahn ist es eines der am wenigsten durch menschliche Störungen beeinträchtigten Gebiete seiner Art in NRW. Dieses Feuchtwiesenniederungsgebiet ist überregional bedeutender Rast- und Nahrungsraum für die arktischen Gänse im Naturraum "Untere Rheinniederung" und bedeutend für hier brütende Wiesen- und Watvögel. Aus diesen Gründen gehört es in die Kulisse des Feuchtwiesenschutzprogramms und des Ramsar-Gebietes "Unterer Niederrhein". Von zentraler Bedeutung für das Gebiet sind die Erhaltung und Entwicklung der Grünlandnutzung (Mahd und extensive Beweidung) sowie der Überschwemmungsdynamik inklusive Wiedervernässung der grundwassernahen Standorte. Zur Optimierung der Glatthaferwiesen sind diese zweimal jährlich zu mähen. Zur Strukturanreicherung ist hier die Anlage weiterer Kleingewässer sinnvoll. Die Unterhaltung der Gräben sollten abschnittsweise erfolgen, auf Sohlenräumung sollte weitgehend verzichtet werden. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62 LG- Biotoptypen vor: Nass- und Feuchtgruenland (EC0, EC1, EC2, EC5), naturnahes Stillgewässer (FF0).
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (5,64 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (96,78 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,50 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (6,00 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (8,00 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (8,00 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (4,00 ha)
  • Fettwiese <EA0> (26,50 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (3,50 ha)
  • Fettweide <EB0> (329,09 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,00 ha)
  • Graben <FN0> (16,00 ha)
  • Acker <HA0> (5,00 ha)
  • Obstanlage <HK0> (1,00 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (96,78 ha)
  • Graben mit intakter Fliessgewaesservegetation <xFN1> (5,64 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (94,68 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (20,93 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (14,40 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (11,79 ha)
  • Teich <yFF0> (1,72 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Biegsame Glanzleuchteralge (Nitella flexilis)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeine Strandsimse (Bolboschoenus maritimus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Haarblaettriges Laichkraut (Potamogeton trichoides)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetige Brunnenkresse (Nasturtium microphyllum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Nuttalls Wasserpest (Elodea nuttallii)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Roggen-Gerste (Hordeum secalinum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spreizendes Wasser-Greiskr. (Senecio erraticus)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Strahlenlose Kamille (Matricaria discoidea (subsp. discoidea))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Trauben-Trespe (Bromus racemosus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Untergetauchtes Sternlebermoos (Riccia fluitans)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwerg-Laichkraut (Potamogeton pusillus)
  • Zwetschge (Prunus domestica subsp. domestica)
Tierarten:
Schutzziele: Extensive Bewirtschaftung und Optimierung eines landesweit bedeutsamen Zugvogel-Rast- und Wiesenvogel-Brutbiotopes, Teil
des internationalen Feuchtgebietes Unterer Niederrhein
Gefährdungen:
  • Beweidung empfindlicher Standorte (LW)
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserraeumung (WA)
  • Gewaesserunterhaltung, zu intensiv (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Umbruch
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Vermeidung Bodenverdichtung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.