Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Latumer Bruch (KR-001)

Objektbezeichnung:

NSG Latumer Bruch

Kennung:

KR-001

Ort: Krefeld
Kreis: Krefeld
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 182,90 ha
Offizielle Fläche: 185,22 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1982
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften wildwachsener
Pflanzen und wildlebender Tiere,
- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von zwei Altrheinarmen mit den dazugehoerenden
Graeben, Feuchtwasserzonen und Suempfen. Dieses Gebiet dient als Standort fuer die
z.T. gefaehrdeten Pflanzen der Bruchwaelder, Roehrichtegesellschaften, Seggenrieder,
Hochstaudenfluren und Nasswiesen und als Bruzbiotop fuer seltene und z. T. gefaehrdete
an derartige Lebensraeume gebundene Vogelarten sowie fuer seltene und z. T. gefaehr-
dete Amphibien und Insekten,
- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von trockenen Magerstandorten der Niederterrassen-
kanten im Nordosten des Gebietes. Diese Gebiet dient als Lebensraum fuer seltene z. T.
gefaehrdete Pflanzengesellschaften,
- Zur Erhaltung und Wiederherstellung der Eigenart des Latumer Bruches die sich durch klein-
flaechigen Wechsel von Wald, Gehoelzstreifen, extensiv genutztem Gruenland sowie durch
die offenen Gewaesser mit entsprechender Ufervegetation auszeichnet,
- als Brut- und Nahrungsbiotop fuer hieran gebundene Tierarten, vor allem fuer seltene und
gefaehrdete Vogelarten sowie zahlreiche Kleinvoegel,
- als Standort fuer gefaehrdete artenreiche Gruenlandgesellschaften.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4605-030
Kennung:

BK-4605-030

Objektbezeichnung:

NSG Latumer Bruch

Link zur Karte: BK-4605-030
Objektbeschreibung: Ein 185 ha umfassender Teil einer landschaftsbestimmenden Altrheinrinne. Das NSG beginnt suedlich von Burg Linn, verlaeuft zunaechst suedlich und dann nach Osten, um noerdlich von Lank-Latum an der Stadtgrenze zu enden. Deutlich erkennbar ist der Uebergang von der Neusser Niederterrassenleiste zu den Latumer Niederterrasseninseln entlang des Talweges. Weiterhin Aufgliederung in kleine "Donken" durch Seitenarme des Altarmes. Das System von zwei Altrheinarmen und das Netz von Seitenarmen gibt dem Latumer Bruch seinen Charakter. Das Areal wird nur extensiv land- und forstwirtschaftlich genutzt. Es enthaelt ein reichhaltiges Inventar von verschiedenen Biotoptypen, das sich aus Erlenbruchwald, ausgehnten Röhrichten und Großseggenriedern und vielen Kleingewässern in der Altrheinrinne zusammensetzt . Pappelbestände lichten sich langsam durch natürliche Sukzession oder werden aktiv entfernt, um die Entwicklung naturnaher Waldgesellschaften auch durch standortgerechte Aufforstung zu fördern. Das Grünland ist überwiegend artenarm aber extensiv genutzt. Magerwiesen gibt es nur vereinzelt. Am Rand der Altrheinrinne wurden an vielen Stellen Grünlandstreifen und Gehölzstreifen zum Schutz gegen Nährstoffeintrag angelegt. Ein kleiner Teil im Norden des NSG besteht aus Kleingartengelaende. Entsprechend der Vielzahl von Biotoptypen ist eine vielfaeltige Flora und Fauna vorzufinden, wobei die einzelnen Biotope sich duch Artenreichtum und durch staendigen Wechsel auszeichnen. Der Latumer Bruch bildet eine nahrungsreiche Zwischenstation fuer die europaeischen Zugvoegel und ist ein besonders guter Lebensraum für Amphibien und Libellen. Nur er beherbergt in weiten Umkreis solch eine Vielfalt an Arten feuchter Wiesen (Friedrich, G. 1978). Besondere Bedeutung hat er für die FFH-Arten Kammolch und Großer Moorbläuling. Umgeben wird das NSG hauptsaechlich von intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flaechen. Die Angaben zu den Tierarten sind aus den Kartierungen von 1965 und 1978 uebernommen und ergaenzt worden. Biotoptypen nach Par. 62 LG im Gebiet: - Bruchwald (AC4) - Grosseggenried (CD) - Roehrichtbestand (CF) - stendende Binnengewaesser (FD)
Lebensraumtypen:
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions <3150> (3,92 ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe <6430> (0,02 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,11 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (1,40 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,84 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (6,00 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (15,00 ha)
  • Erlenwald <AC0> (6,00 ha)
  • Weidenwald <AE0> (2,00 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (5,00 ha)
  • Aufforstung <AU0> (8,00 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (3,00 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (5,00 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (3,00 ha)
  • Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flaechen <BM0> (6,00 ha)
  • Fettwiese <EA0> (49,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (13,00 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,00 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,00 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,11 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (2,00 ha)
  • Graben <FN0> (2,00 ha)
  • Acker <HA0> (44,00 ha)
  • Kleingartenanlage, Grabeland <HS0> (0,40 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (1,40 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,11 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,01 ha)
  • Feuchter Waldaussensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA4> (0,01 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (4,61 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (2,06 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,11 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (2,30 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (2,10 ha)
  • Altwasser (abgebunden) <yFC2> (0,34 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,18 ha)
  • Weiden-Auenwald <zAE2> (0,84 ha)
  • Altwasser (abgebunden) <zFC2> (3,92 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echte Zaunwinde Sa. (Calystegia sepium agg.)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbeerige Zaunruebe (Bryonia dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarzfruechtiger Zweizahn (Bidens frondosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Hahnenfuss (Ranunculus reptans)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielsamiger Gaensefuss (Chenopodium polyspermum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserfenchel Sa. (Oenanthe aquatica agg.)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz, Erhaltung und Optimierung eines gut ausgebildeten Biotop-
komplexes u. a.mit (Feucht)waeldern, Fett- und Feuchtgruenland, Klein-
gewaessern, sowie Roehricht- und Grosssgeggenbestaenden in einer land-
schaftspraegenden Altrheinrinne als Lebensraum fuer zahlreiche
gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.