Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Waldwinkelkuhle (KR-002)

Objektbezeichnung:

NSG Waldwinkelkuhle

Kennung:

KR-002

Ort: Krefeld
Kreis: Krefeld
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 11,15 ha
Offizielle Fläche: 10,96 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1934
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-KR-00001
Kennung:

BK-KR-00001

Objektbezeichnung:

Naturschutzgebiet "Waldwinkelkuhle"

Link zur Karte: BK-KR-00001
Objektbeschreibung: Kleines Laubwaldgebiet am Nordrand des Krefelder Stadtgebietes, umgeben von Acker- und Grünlandflächen sowie der ehemaligen Limnologischen Station Niederrhein. Prägend sind naturnahe Bestände aus Stieleiche, Hainbuche, Buche und Erle mit hoher Strukturvielfalt. Im Nordosten befinden sich ein Stillgewässer (Überrest einer alten Rheinschlinge) mit artenreicher Vegetation und ein kleiner Erlenbruchwald. Das NSG hat Bedeutung als naturnaher, arten- und strukturreicher Laubwaldkomplex inmitten der Agrarlandschaft nördlich von Krefeld- Hüls. Es ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für Waldvögel, darunter Baum- und Höhlenbrüter, Alt- und Totholzbesiedler u.v.a. heimische Tiere und Pflanzen. Weiterhin enthält es die Überreste einer Landwehr als kulturhistorisches Denkmal. Hinzu kommt das Gewässer als aquatischer Lebensraum mit Vorkommen mehrerer Pflanzenarten der Roten Listen und Trittsteinbiotop. Große Bedeutung hat das NSG für den lokalen Biotopverbund. Es ist ein vernetzendes Element zwischen den naturnahen Grünland-, Gehölz- und Gewässerbiotopen der Niepkuhlen-Altstromrinne und ein wesentlicher Baustein bei der Erhaltung bzw. Weiterentwicklung einer strukturreichen Feld- und Waldlandschaft zwischen dem Hülser Berg und den Niepkuhlen. Hauptentwicklungsziel sind naturnah bewirtschaftete tot- und altholzreiche Laubwälder.
Lebensraumtypen:
  • <> (3,77 ha)
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions <3150> (1,52 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (4,89 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,36 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,24 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (2,41 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (3,42 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,04 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,91 ha)
  • Altarm, Altwasser <FC0> (1,52 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Vogelbeere (Sorbus aucuparia subsp. aucuparia)
  • Gewöhnlicher Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus subsp. europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Mispel (Mespilus germanica)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Ribes unbestimmt (Ribes spec.)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata subsp. elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriges Laichkraut (Potamogeton obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
Tierarten:
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Graugans (Anser anser)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kanadagans (Branta canadensis)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kormoran (Phalacrocorax carbo)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Nilgans (Alopochen aegyptiacus)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
Schutzziele: Erhaltung eines kleinen, naturnahen Laubwaldkomplexes mit hoher Strukturvielfalt und randlichem Stillgewässer als Lebens- raum heimischer Tiere und Pflanzen und als Trittsteinbiotop und Vernetzungselement im Rahmen des lokalen Biotopverbundes. Naturnahe Weiterentwicklung von Wald und Gewässern.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.