Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Am Hornpottweg (K-014)

Objektbezeichnung:

NSG Am Hornpottweg

Kennung:

K-014

Ort: Koeln
Kreis: Koeln
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 41,00 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensstaetten bedrohter wildlebender
Tiere und Pflanzen, insbesondere fuer Arten der Feuchtgebiete mit grosser
Stoerungsempfindlichkeit und Amphibien,
- Wegen der besonderen Eigenart des Gebietes und
- Auswissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4908-018
  • BK-4908-902
Kennung:

BK-4908-902

Objektbezeichnung:

NSG am Hornpottweg

Link zur Karte: BK-4908-902
Objektbeschreibung: Im Duennwalder Wald befindet sich suedwestlich der Waldsiedlung eine ausgebeutete Kiesgrube umgeben von einem Eichenmischwald sowie Kiefern-, Buchen-, Robinien-, Ahorn- und Roteichen-Mischwaeldern mit viel liegendem Totholz. Um die Kiesgrube fuehrt ein Wanderweg, von dem aus ein Zutritt zur Grube durch Astwerk, dichtes Brombeergestruepp und die sehr steil abfallenden Grubenboeschungen mit spontanen Gehoelzen verhindert wird, so dass der Innenbereich der Grube relativ ungestoert ist. Hier ist ein Komplex aus offenen Wasserflaechen mit Flachwasserbereichen, Kiesbaenken u.ae., Ufer- roehrichten an den sandig-kiesigen Ufern und wechselfeuchten Berei- chen, von Hochstaudenfluren sowie ein sich stark ausbreitender Birkenpionierwald mit Zitterpappel auf sandig-kiesigem Rohboden und auf Waellen ausgebildet. Auf den Waellen und an den Gruben- Boeschungen sind zahlreiche Moose, Flechten und Pilze anzutreffen. Die Gewaesser zeigen Anzeichen von Eutrophierung, der Wasserstand in den Abgrabungsgewaessern ist deutlich zurueckgegangen, eine Was- serflaeche im Westen ist bereits trockengefallen, ein ehemals aus- gedehnter Roehrichtbestand verschwunden, verursacht durch Grundwas- serabsenkung. Die Wasserflaechen der Kiesgrube stellen einen wertvollen Lebensraum fuer Wasser- und Watvoegel sowie fuer Amphibien dar. Im Biotop kommen folgende Paragraph 20 c-Flaechen vor: g) Abgrabungsgewaesser mit Roehrichtsaum (yFG)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,71 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (12,47 ha)
  • Birkenwald <AD0> (8,91 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (0,71 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,71 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (1,43 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,07 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,71 ha)
  • Boeschung <HH0> (1,78 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (7,13 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fliederspeer (Buddleja davidii)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadisches Berufkraut (Erigeron canadensis)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weg-Distel (Carduus acanthoides (subsp. acanthoides))
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung und naturnahe Entwicklung einer Kiesgrube, Sicherung des
Grundwasserstandes
Gefährdungen:
  • Grundwasserabsenkung
Maßnahmen:
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.