Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kiesgrube Paulsmoor (K-016)

Objektbezeichnung:

NSG Kiesgrube Paulsmoor

Kennung:

K-016

Ort: Koeln
Kreis: Koeln
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 24,68 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung eines wertvollen Lebensraumes
fuer bedrohte Wasservoegel.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5108-902
Kennung:

BK-5108-902

Objektbezeichnung:

NSG-Kiesgrube Paulsmoor

Link zur Karte: BK-5108-902
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet beinhaltet einen eingezaeunten Abgrabungsbereich mit drei Wasserflaechen und eine Ackerflaeche im Sueden. Der Abgrabungsbereich ist an einen Angelverein verpachtet, das grosse aeltere Abgrabungsgewaesser wird fischereilich genutzt, das neuere Abgrabungsgewaesser sowie ein kleinerer Teich im Nordosten sollen ausschliesslich dem Naturschutz dienen. Die beiden grossen Abbaugewaesser trennt ein hoher Damm, der nicht abgebaut wurde und die urspruengliche Gelaendehoehe markiert. Etwa 10% der Flaeche nehmen befahrene schottrig-kiesige Wege und Plaetze ein, oertlich sind hier an Wasserpfuetzen Libellen zu beobachten. Stellenweise werden Holzabfaelle, Maschinenteile und Steinbloecke gelagert. Auf dem Gelaende sind Rohboeden mit Trockenrasenfragmenten, Pilzen und Flechten anzutreffen, auf denen z.T. Feuerdorn, Haselstrauch, Roterle und Spitzahorn angepflanzt wurden. Die aeusseren steilen Abgrabungsboeschungen sind mit Straeuchern und jungen Baeumen bepflanzt, z.T. ist nur eine spaerliche Krautschicht ausgebildet, oertlich wurden Gartenstauden und Ziergehoelze ange- pflanzt. Kleinflaechig auf ebenem Gelaende wachsen kleine Gehoelzbestaende oder Baumgruppen vorwiegend aus Pappel und Weide. Die Uferboeschungen der Gewaesser sind sehr steil und im vegetationslosen unteren Bereich mit Kies- und Steinpackungen befestigt, darueber folgen ein Weidenroeschen-Saum, z.T. mit Bambus und schliesslich zum Weg hin Straeucher (Sommerflieder, Ginster, Weiden, auch "Korkenzieherweiden"). In diesem Naturschutzgebiet muss der Entwicklungsaspekt im Vordergrund stehen, es hat Bedeutung fuer Heuschrecken, Libellen und zumindest potentiell fuer bestandsbedrohte Wasservoegel.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Baumgruppe <BF2> (0,95 ha)
  • Silikattrockenrasen <DC0> (5,24 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (9,54 ha)
  • Acker <HA0> (0,95 ha)
  • Boeschung <HH0> (7,15 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Berberitze (Berberis vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Flieder (Syringa vulgaris)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kanadisches Berufkraut (Erigeron canadensis)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Oelraps (Brassica napus)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rauhe Gaensedistel (Sonchus asper (subsp. asper))
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarzer Senf (Brassica nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kreuzbluemchen (Polygala amarella)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weiden-Alant (Inula salicina (subsp. salicina))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Naturnahe Entwicklung eines Abgrabungsbereiches mit wertvollen
Gewaesser-Lebensraeumen und Trockenrasenfragmenten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • Uferbefestigung (WA)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.