Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Externsteine (LIP-007)

Objektbezeichnung:

NSG Externsteine

Kennung:

LIP-007

Ort: Horn-Bad Meinberg
Kreis: Lippe
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 126,35 ha
Offizielle Fläche: 125,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1970
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 LG
insbesondere

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten mit der Felsgruppe einschliesslich der angrenzenden Vielfalt an Landschafts-
formen, die sich insbesondere durch Heide- und Wiesenflaechen sowie Erlen-Eschenwaelder
auszeichnet.

Insbesondere sind in ihrer natuerlichen Vergesellschaftung zu schuetzen:

- Erlen-Eschen- und Weichholz- Auenwaelder,
- Bergheiden mit Wacholder,
- Glatthafer- und Wiesenkopf-Silgenwiesen,
- Felsgruppe aus hartem Osning-Sandstein,
- kleinflaechige Hangmoore,
- ehemaliger Hudewald mit Alteichen,
- die natuerliche Artenvielfalt, insbesondere gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten und
naturnahe Lebensraeume,

- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und herausragenden Schoenheit des Gebietes,
- Zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Artikel 4 Abs. 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG des
Rates zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und
Pflanzen (FFH-Richtlinie) vom 21. Mai 1992 (Abl EG Nr. L 305, S. 42).

Hierbei handelt es sich um die folgenden fuer die Meldung des FFH-Gebietes DE-4119-301
"Externsteine" ausschlaggebenden natuerlichen Lebensraeume von gemeinschaftlichem
Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91E0, Prioritaerer Lebensraum),
- Trockene Heidegebiete (4030),
- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510),
- Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation (8220).

Das Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" fuer folgende Arten des Anhang
II bzw. des Anhang IV der FFH-Richtlinie sowie fuer die in der EG Vogelschutzrichtlinie in
Anhang I bzw. in Artikel 4, Abs. 2 benannten Arten Bedeutung:

- Kammmolch (Triturus cristatus),
- Mittelspecht (Picoides medius),
- Schwarzspecht (Dryocopos martius),
- Grauspecht (Picus canus).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4119-903
Kennung:

BK-4119-903

Objektbezeichnung:

NSG Externsteine

Link zur Karte: BK-4119-903
Objektbeschreibung: Das NSG zeichnet sich v.a. durch eine einzigartige, freistehende Felsgruppe aus, die frueher dem Wanderfalken als Brutplatz diente. Der umgebende Wald besteht hauptsaechlich aus Fichtenforsten, alten Eichen-Birken-, Eichen-Hainbuchen- und Hainsimsen-Buchenwaeldern. An der Wiembecke waechst ein Bach-Erlen-Eschenwald. Eingestreut liegen kleine Bergheiden (Vaccinio-Callunetum). Kleinflaechig gibt es an der Wiembecke noch Pestwurzfluren und Feuchtgruenlandbrachen. Im Bereich des Knickenhagen finden sich weiterhin neben kleinflaechigen vermoorten Bereichen auch torfmoosreiche Erlenbruchwaelder. Die Felsen einschließlich ihrer typischen Vegetation sind innerhalb des Gebirgszuges Teutoburger Wald-Eggegebirge von großer biologischer und geologischer Bedeutung. Die Laubwaldgesellschaften entsprechen in Teilen der natürlichen standortgemäßen Vegetationsform. Hervorzuheben sind die Erlen-Eschenwälder als prioritäre Lebensräume gemäß der FFH-Richtlinie sowie die Bergheide- und Feuchtwiesenflächen. Die Externsteine sind Bestandteil eines Zentrums im landesweiten Biotopverbund innerhalb der Achse Teutoburger Wald / Eggegebirge.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (40,05 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (43,81 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,25 ha)
  • Teich <FF0> (1,25 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (21,50 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,68 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,07 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,54 ha)
  • Teich <yFF0> (0,07 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,01 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,23 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,20 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,02 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <yGA2> (0,38 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,98 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (0,10 ha)
  • Bergheide-Beerenstrauchheide <zDA5> (2,71 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <zGA2> (0,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Tuepfelfarn Sa. (Polypodium vulgare agg.)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Fetthenne (Sedum album (subsp. album))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Erdmaus (Microtus agrestis)
  • Feld-Sandlaufkaefer (Cicindela campestris)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis)
  • Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Hausspitzmaus (Crocidura russula)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Ostschermaus (Arvicola terrestris)
  • Roetelmaus (Clethrionomys glareolus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Siebenschlaefer (Glis glis)
  • Steinmarder (Martes foina)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldmaus (Apodemus sylvaticus)
  • Waldspitzmaus (Sorex araneus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
Schutzziele: - Erhaltung eines einzigartigen geowissenschaftlich interessanten
Felsmassivs - Erhaltung und Pflege der Teichregion
- Erhaltung seltener Pflanzengesellschaften als Lebenraum fuer
zahlreiche RL Tier- und -Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.