Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hangquellen an der Tannenstrasse (MH-012)

Objektbezeichnung:

NSG Hangquellen an der Tannenstrasse

Kennung:

MH-012

Ort: Muelheim an der Ruhr
Kreis: Muelheim an der Ruhr
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 74,64 ha
Offizielle Fläche: 74,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20 a, b, c LG
insbesondere

- Zur Erhaltung und Entwicklung eines vielfaeltig strukturierten Biotopkomplexes mit in NRW
gefaehrdeten Biotoptypen,
- Wegen des Vorkommens zahlreicher in NRW gefaehrdeter oder bedrohter Tier- und
Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensraeumen fuer insbesondere an feuchte und nasse
oder trockene Standorte gebundene Tier- und Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften,
- Zur Erhaltung der Abdachung der Lintorfer und Selbecker Sandterrassen und ihrer Quellfluesse
wegen ihrer wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und erdgeschichtlichen Bedeutung,
- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Landschaftsraumes mit seinen vielfaeltigen
Biotopstrukturen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4506-0014
Kennung:

BK-4506-0014

Objektbezeichnung:

NSG Hangquellen an der Tannenstrasse

Link zur Karte: BK-4506-0014
Objektbeschreibung: Wertbestimmend sind insbesondere die naturnahen Fließgewässer und ihre bachbegleitenden Erlenbestände. Typische Arten wie Wald-Simse und Winkel-Segge treten regelmäßig auf. Lokal kommen aber auch Besonderheiten wie der Königs-Rispenfarn vor. Hervorzuheben sind zudem die hallenwaldartigen Buchenwälder im Norden und Osten des Naturschutzgebietes. Die Entwicklungsmaßnahmen sollten sich auf den Erhalt der naturnahen Waldbestände und Bäche sowie der unverbauten Quellbereiche konzentrieren. Darüber hinaus ist eine Optimierung bzw. Erweiterung der bachbegleitenden Erlenbestände anzustreben. Das Gebiet hat zusammen mit dem gesamtem Waldgebiet eine herausragende Bedeutung für den Biotopverbund des Ballungsraumes im.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (7,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (23,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,42 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Heideflaechen <ND00-ung.> (1,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,21 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,42 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,21 ha)
  • Quellbereiche (0,02 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (11,00 ha)
  • Eichenwald <AB0> (12,00 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,75 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (3,70 ha)
  • Aufforstung <AU0> (3,50 ha)
  • Straussgrasrasen <DC3> (1,00 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,03 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,01 ha)
  • Bach <FM0> (0,01 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (7,00 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,42 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,02 ha)
  • Bach <yFM0> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwickung eines naturnahen Waldkomplexes mit mehreren Fließgewässern im Ballungsraum Ruhrgebiet als Lebensraum waldbewohender Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Gewaesserausbau
  • Muellablagerung, Gartenabfall
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.