Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auberg undOberlaeufe des Wambaches (MH-014)

Objektbezeichnung:

NSG Auberg undOberlaeufe des Wambaches

Kennung:

MH-014

Ort: Muelheim an der Ruhr
Kreis: Muelheim an der Ruhr
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 74,89 ha
Offizielle Fläche: 74,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG,
insbesondere

- Zur Erhaltung und Entwicklung eines in weiten Teilen noch naturnahen Bachtales,
- Zur Erhaltung und Entwicklung des vielfaeltigen Biotopkomplexes mit in NRW gefaehrdeten
Biotoptypen,
- Wegen des Vorkommens zahlreicher, in NRW gefaehrdeter oder bedrohter Tier- und
Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensraeumen fuer insbesondere an feuchte und nasse
Standorte gebundene Tier- und Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften,
- Wegen der Bedeutung des Bachtales als regional bedeutsamen Biotopverbundkorridor,
- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Landschaftsraumes mit seinen vielfaeltigen
Biotopstrukturen,
- Zur Erhaltung von Relikten baeuerlicher Kulturlandschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4607-0022
  • BK-4607-0023
Kennung:

BK-4607-0023

Objektbezeichnung:

Waldgebiet und Grünland am Oberlauf des Wambaches

Link zur Karte: BK-4607-0023
Objektbeschreibung: Das Gebiet befindet sich auf westlichem Mülheimer Stadtgebiet. Es umfasst den Quellbereich sowie den Oberlauf des Wambaches, der nach Nordosten entwässert. Im Bereich der Quellen findet sich ein Ahorn- sowie ein Pappelmischwald mit stark eutrophierter Krautschicht. Entlang des Oberlaufs liegen einige Flächen mit Feuchtgrünland sowie Auenwaldresten, anschließend daran intensiv genutztes Grünland. Hier entwässert ein Nebenbach in den Wambach, begleitet von weiteren Feuchtwiesen (GB). Nordöstlich erstreckt sich ein ausgedehntes Waldgebiet, das größtenteils aus gut entwickeltem Buchenmischwald besteht. Zwischenzeitlich sind Eichen eingeschaltet. Die Krautschicht ist mäßig stark ausgeprägt. Im Bereich des Waldes findet sich eine Feuchtwiese (GB). Im gesamten Gebiet gibt es mehrere kleine Stillgewässer. Das Gebiet hat direkte Verbindung zu weiteren, südlich und östlich angrenzenden Schutzgebieten, mit denen es einen großflächigen Biotopkomplex bildet. Wertbestimmend ist der gesamte Biotopkomplex mit seinem Laubwaldbestand, den Auenwaldresten sowie dem Grünland verschiedener Feuchtestufen. Hier gibt es Orchideenvorkommen. Die Kombination ergibt einen hoch repäsentativen Biotopkomplex, der schützenswert ist im Sinne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum. Beeinträchtigungen sind durch Eutrophierung sowie durch intensive Beweidung zu erkennen. Vegetationskundlich wertvoll ist das Orchideenvorkommen (GB) im Kernbereich des Gebietes. Das Gebiet ist wertvoller Bestandteil des Verbundes von Laubwäldern im Bereich des Mülheimer Westens und hat eine herausragende Bedeutung für den Biotopverbund des Ballungsraumes
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (16,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (7,79 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (2,74 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (9,17 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (4,30 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,45 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (2,29 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (1,09 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (11,46 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (2,29 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (4,58 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (3,21 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (2,29 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,83 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,91 ha)
  • Fettweide <EB0> (9,17 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,37 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,83 ha)
  • Teich <FF0> (0,00 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,00 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,45 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (2,29 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,44 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grau-Pappel (Populus canescens (P. alba x tremula))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Holz-Apfel (Malus sylvestris)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Trespe Sa. (Bromus racemosus agg.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Mehlschwalbe (Delichon urbicum)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Bachlaufes mit angrenzenden Waldflächen sowie Grünland
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
Maßnahmen:
  • extensive Beweidung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.