Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Zuschlag (MI-062)

Objektbezeichnung:

NSG Zuschlag

Kennung:

MI-062

Ort: Rahden
Kreis: Minden-Luebbecke
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 42,59 ha
Offizielle Fläche: 42,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt gemaess Paragraph 20 LG, insbesondere

- zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung der Lebensgemeinschaften und
Lebensstaetten von seltenen und gefaehrdeten sowie der landschaftsraumtypischen
Tier- und Pflanzenarten innerhalb dieses Waldgebietes,
insbesondere sind in ihrer Vergesellschaftung schuetzenswert:

- die alten bodensauren Eichenwaelder auf Sandebenen,

ferner sind besonders zu schuetzen und zu foerdern:

- naturnahe stehende Gewaesser,
- naturnah ausgebildete Grabenabschnitte,
- Suempfe, Roehrichte, Seggenriede und Hochstaudenfluren feuchter und nasser Standorte,
- die natuerliche Artenvielfalt, insbesondere gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten,
- der Erlenbruchwald mitsamt der speziell an die Standortverhaeltnisse angepassten Tier-
und Pflanzenarten,

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,

- wegen der besonderen Bedeutung als im Landesentwicklungsplan von NW und im Gebiets-
entwicklungsplan (Teilabschnitt Oberbereich Bielefeld) dargestelltes Gebiet zum Schutz der
Natur mit landesweiter Bedeutung innerhalb des landesweiten Biotopverbundes,

- wegen der Bedeutung des Gebietes fuer die Errichtung eines zusammenhaengenden
oekologischen Netzes besonderer Schutzgebiete in Europa, hier das FFH-Gebiet "Osterwald"
(NATURA 2000-Nr. DE-3518-302),

- zur Bewahrung, Entwicklung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der
fuer die Meldung des Teilbereiches des FFH-Gebietes ausschlaggebenden natuerlichen
Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse
- Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen (NATURA 2000-Code 9190),

mit ihrer typischen Fauna und Flora in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen / Altersphasen und
ihrer standoertlich typischen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwaelder, Gebuesch- und Stau-
denfluren sowie der Waldraender,

- zur Erhaltung und Entwicklung der fuer die Meldung des FFH-Gebietes ausschlaggebenden wild-
lebenden Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse

- Mittelspecht (Dendrocopus medius),
- Schwarzspecht (Dryocopos martius),
- Rotmilan (Milvus milvus)
- Pirol (Oriolus oriolus).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3518-0023
  • BK-3518-006
Kennung:

BK-3518-0023

Objektbezeichnung:

Kleingewässer und Feuchtgrünland im NSG Zuschlag

Link zur Karte: BK-3518-0023
Objektbeschreibung: Der Westteil des NSG Zuschlag liegt im Südostzipfel der Gemeinde Rahden, angrenzend an das FFH-Gebiete Osterwald. Im Gebiet liegen im Norden und im Süden Kleingewässer mit artenreichen Röhrichtzonen und Schwimmblattgesellschaften. Die nördlichen Kleingewässer sind von brachgefallenem und die südlichen von gemähtem Feuchtgrünland sowie Ufergehölzen umgeben. Kleinflächig grenzen z.T alte Laubholzbestände an. Dieser Biotopkomplex bietet Tier- und Pflanzenarten Lebensraum, die an feuchte und nasse Verhältnisse angepasst sind und Altbaumbestände benötigen. Er bildet eine bedeutende Ergänzung zum waldbetonten FFH-Gebiet und ist Teil des regionalen Biotopverbundes.
Kennung:

BK-3518-006

Objektbezeichnung:

Eichen-Buchenwald sowie Eichen-Birkenwald südlich von Hahnenkamp

Link zur Karte: BK-3518-006
Objektbeschreibung: Eichen-Buchenwald sowie tlws. Eichen-Birkenwald im Zuschlag südlich von Hahnenkamp auf einer relativ ebenen Fläche gelegen, die von mehreren Gräben durchzogen wird. Stellenweise finden sich staunasse Stellen. Die Bäume sind zwischen 90 und 160 Jahre alt, einzelne Exemplare auch älter. Die Höhe beträgt 20 bis 25 m, der Durchmesser der Stämme 30 - 80 cm. Strauch- sowie Krautschicht besitzen i.a. einen mässigen bis hohen Deckungsgrad, teilweise Eichenverjüngung. Im S nimmt das Alter des Waldes ab, die Strauchschicht ist teilweise ausgebildet. Im W sind im Gebiet ein frischer bis feuchter Erlenwald und Pappelbestand einbezogen. Ein tiefer Graben entwässert hier das Gebiet. Der Boden besteht aus Sanden und Pseudogley der Grundmoräne und ist frisch bis feucht, stellenweise nass.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,21 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,45 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,20 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (5,69 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,76 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,38 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,14 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (0,88 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (1,52 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,40 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,44 ha)
  • Graben <FN0> (0,38 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Eichenwald <xAB0> (1,14 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (20,10 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (6,45 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,12 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,77 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,45 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wasserschlauch Sa. (Utricularia vulgaris agg.)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Teichbinse Sa. (Schoenoplectus lacustris agg.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
Schutzziele: Erhalt der Kleingewässer und des Grünlandes durch extensive NutzungErhalt von Laubwäldern, insbesondere Eichenwäldern mit Tot- und Altholzanteilen
Gefährdungen:
  • Beschattung
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Verbot von Kirrungen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.