Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Felsenmeer (MK-001)

Objektbezeichnung:

NSG Felsenmeer

Kennung:

MK-001

Ort: Hemer
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 34,92 ha
Offizielle Fläche: 35,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1962
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

1. zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung,

a) regional und ueberregional bedeutsamer Lebensraeume seltener und gefaehrdeter
sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten in einem ueberwiegend mit
gut ausgebildeten, artenreichen buchenwaldgesellschaften bestockten Karstgebiet.

Das Schutzgebiet zeichnet sich durch die Verzahnung verschiedenartiger, wertvoller
Lebensraeume mit hoher standoertlicher vielfalt aus, insbesondere:

- Waldmeister-Buchenwaelder,
- Schlucht und Hangmischwaelder,
- Hainbuchen-Niederwaelder,
- Hartriegel-Schlehengebuesche,
- Felsen, Klippen, Blockueberlagerungen und Hoehlen,
- farnreiche Felsengesellschaften sowie
- Brach- und Sukzessionsflaechen,

b) von Lebensraeumen, die im Anhang I FFH-Richtlinie aufgefuert sind.
Herbei handelt es sich um folgende Biotope:

- nicht touristisch erschlossene Hoehlen (8310) sowie
- Waldmeister-Buchenwald (9130)

2. zur Sicherung eines regional und ueberregional bedeutsamen Karstgebietes mit
Felsenklippen, Hoehlen, Halbhoehlen und Schaechten als Zeugnis der Erdge-
schichte und des historischen Bergbaus sowie als Gegenstand wissenschaftlicher
Forschung.

3. wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit
dieses Karstgebietes als einem komplexen Gemisch aus einer Natur- und einer
Kulturlandschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4612-0011
  • BK-4612-069
  • BK-4612-070
  • BK-4612-902
Kennung:

BK-4612-069

Objektbezeichnung:

Waldkomplex westlich des NSG-Felsenmeer bei Hemer

Link zur Karte: BK-4612-069
Objektbeschreibung: Zwischen den Siedlungsflaechen von Hemer und dem Naturschutzgebiet "Felsenmeer" trifft man auf einen Biotopkomplex, in dem sich Buchenwaelder, Edellaubwaelder und Halbtrockenrasen abwechseln. Der in den Komplex hineingebaute Sportplatz wurde vom Biotop ausgenommen. Den groessten Anteil am Gebiet hat der Eichenbuchenwald im oestlichen Teil (a). Randlich ist hier eine Parzelle mit Laerche aufgeforstet. Im westlichen Teil dominiert ein Buchenhochwald, in dem kleinere Teilflaechen von Hainbuchen- Bestaenden eingestreut liegen, die frueher als Niederwald genutzt wurden. Die Krautschicht unterscheidet sich in den beiden Bestaenden nicht voneinander. (b) Der Buchenhochwald stockt an einem steilen, flachgruendigen Hang, an dem stellenweise der Kalkfels herausragt. Eingestreut sind zwei Eschenwald-Parzellen, aus Stangenholz und aus mittlerem Baumholz (c), sowie einige kleine Laubwaldparzellen aus Edellaubhoelzern (Stammdurchmesser 10-20 cm) mit einer dichten Strauchschicht und einem Waldmantel (d). Randlich am Sportplatz ist eine Weideflaeche brachgefallen (e). Im Sueden des Biotops schliesst sich an die Gaerten der Einfamilienhaeuser ein Kalkhalbtrockenrasen an. Die Flaeche ist zum Teil terrassiert, die Stuetzmauern sind mit Straeuchern und Mauerraute bewachsen (f). Die nordoestlichste Parzelle des Biotops ist mit einem Birkenwald bestockt (g). Unter Paragraph 20 c BNatSchG fallen die Teilflaechen a) Kalkhalbtrockenrasen (DD0) b) Hainbuchenwald (AQ)
Kennung:

BK-4612-070

Objektbezeichnung:

NSG Felsenmeer, Teilfläche im Nordosten (siehe unter Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4612-070
Objektbeschreibung: Die ca. 6 ha grosse Flaeche liegt im Nordosten des NSG Felsenmeer und besteht zur Haelfte aus einer Ackerbrache sowie aus z.T. brachgefallenem und beweidetem Gruenland. Im Suedosten schliesst sich ein schmaler Buchenwald an. Zwei kleine Gebueschgruppen aus Weissdorn und Schlehe lockern das Gelaende auf.
Kennung:

BK-4612-902

Objektbezeichnung:

NSG Felsenmeer

Link zur Karte: BK-4612-902
Objektbeschreibung: Das NSG Felsenmeer liegt unmittelbar an der Stadtgrenze im Osten von Hemer. Es ist ein 700 m langes und 200 m breites Areal in dem "turmartig uebereinander geschichtete Kalkbloecke mit kammer- und kellerartigen Luecken oder mehr als 10 m tiefen, brunnenartigen Einstuerzen staendig wechseln". Die Verkarstung des mitteldevonischen Massenkalks ist bis zu einem offenen Karrenfeld fortgeschritten.Das Gebiet ist von einem Buchenhochwald bestockt. Er ist groesstenteils als 160 Jahre alter Waldmeister-Buchenwald ausgebildet. Der Baumbestand ist 150-250 Jahre alt. Eine Strauchschicht ist nur am Rande entwickelt, Naturverjuengung findet nur sporadisch statt. Die Krautschicht ist dicht und artenreich, leider jedoch durch die unzaehligen Pfade stark zurueckgedraengt. Im Bereich der Kalkklippen kommt die Krautschicht eines Schluchtwaldes vor. Dort stocken auch einige Bergulmen. Fuer das NSG wurden von Mieders Erweiterungsflaechen nach Westen und Sueden als Pufferzonen vorgeschlagen. Lenkung des sehr starken Besucherverkehrs, ca. 80 000 Besucher jaehrlich. Ein Teil der Arten ist der Literatur entnommen / floristisches u.vegetationskundliches Gutachten, Thebud, R. (1982), siehe NSA
Lebensraumtypen:
  • Nicht touristisch erschlossene Hoehlen <8310> (0,14 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (10,16 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,70 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,10 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (3,59 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,70 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (1,40 ha)
  • Eschenwald <AM0> (2,24 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,22 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,24 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,96 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (2,92 ha)
  • Acker <HA0> (1,80 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (10,16 ha)
  • Hoehlen und Stollen <xGE0> (0,14 ha)
  • Hainbuchenwald <yAQ0> (0,70 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <yDD0> (1,54 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,70 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Springkraut unbestimmt (Impatiens spec.)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Wicke unbestimmt (Vicia spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Biotop-Komplexes aus Buchenwaeldern, Edellaubwaeldern und HalbtrockenrasenErhaltung und Extensivierung eines GruenlandbereichesGebiet faellt unter Paragraph 20a, b, c BNatSchG
- geologisch/ morphologisch interessant - volkskundlich bedeutsam
- landschaftliche Schoenheit
- artenreiche Flora und Fauna <z.T. seltene Arten>
Erhaltung eines aus geowissenschaftlicher Sicht ueberregional
bedeutsamen Felsenkomplexes sowie Erhaltung und Entwicklung natur-
naher Buchenwaelder, Buchen-Eichenwaelder und anderer heimischer
Laubwaldbestaende
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • LSG-Ausweisung
  • Mauervegetation erhalten
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.